> > > Helmut Lachenmann wird "Commandeur des Arts et Lettres"
Samstag, 17. November 2018

Deutscher Komponist erhält französische Auszeichnung

Helmut Lachenmann wird "Commandeur des Arts et Lettres"

Berlin, . Die französische Kulturministerin Aurélie Filippetti ernennt den deutschen Komponisten Helmut Lachenmann zum Commandeur des Arts et Lettres. Lachenmann erhält die Insignien des Ordens heute vom französischen Botschafter Maurice Gourdault-Montagne. Der Ordre des Arts et des Lettres wird an Persönlichkeiten verliehen, "die sich auf außergewöhnliche Weise durch ihr Wirken im künstlerischen Bereich oder durch ihren Beitrag zur Stärkung der Ausstrahlungskraft der Kultur in Frankreich sowie weltweit verdient gemacht haben."

Helmut Lachenmann wurde am 27. November 1935 in Stuttgart geboren. Er studierte zwischen 1955 und 1958 Kompositionslehre, Musiktheorie und Kontrapunkt an der Musikhochschule Stuttgart. Nachdem Lachenmann bei den Darmstädter Ferienkursen 1957 den italienischen Komponisten Luigi Nono kennen gelernt hatte, war er von 1958 bis 1960 Nono's Schüler. Neben seinen Tätigkeiten als freischaffender Komponist und Pianist unterrichtete Lachenmann ab 1966 an verschiedenen Musikhochschulen, so unter anderem an der Musikhochschule Stuttgart und an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Zu seinen erfolgreichsten Werken gehört die Oper "Das Mädchen mit den Schwefelhölzern", die 1997 in Hamburg uraufgeführt wurde.

Der "Ordre des Arts et des Lettres" wurde 1957 gestiftet und wird vom französischen Kulturministerium vergeben. Er teilt sich in drei Klassen auf, wobei der "Commandeur des Arts et des Lettres" die mittlere Stufe bezeichnet. Mit der französischen Ehrenauszeichnung wurden unter anderem auch schon Christine Fischer, Intendantin von Musik der Jahrhunderte Stuttgart, und Udo Zimmermann, Dresdner Komponist, ausgezeichnet (klassik.com berichtete).

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Telemann-Preis 2019 für Musikwissenschaftler Klaus Hofmann
Auszeichnung ehrt Einsatz für Telemann-Forschung (14.11.2018) Weiter...

Brahms-Institut erwirbt Post von Johannes Brahms
Schreiben wurde in amerikanischem Antiquariat entdeckt (14.11.2018) Weiter...

Händel-Preis für Musikwissenschaftlerin Silke Leopold
Festspiele Halle geben Preisträger und Programm für 2019 bekannt (14.11.2018) Weiter...

Nordrhein-Westfalen erhält ein Opernstudio
Vier Opernhäuser fördern künftig den Sänger-Nachwuchs (13.11.2018) Weiter...

Paula Borggrefe und Leonard Toschev gewinnen Rust-Preis
Junge Geiger spielten um Leihinstrumente (13.11.2018) Weiter...

Musikpreis der Stadt Duisburg für Cellist Nicolas Altstaedt
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (13.11.2018) Weiter...

Anton Yashkin gewinnt Franz Liszt-Klavierwettbewerb
Erster Preis ist mit 12.000 Euro dotiert (12.11.2018) Weiter...

Théo Fouchenneret und Dmitry Shishkin gewinnen Concours de Genève 2018
Erster Preis ist mit 20.000 Schweizer Franken dotiert (12.11.2018) Weiter...

Elbphilharmonie Hamburg: Ärgernis Saaltouristen
Publikum verlässt Jazz-Konzert (11.11.2018) Weiter...

Linz will Theatervertrag kündigen
Landeshauptmann hofft auf weitere Zusammenarbeit (10.11.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich