> > > Cornelius Meister erhält Dirigentenpreis
Dienstag, 21. Mai 2019

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern ehren auch Alondra de la Parra

Cornelius Meister erhält Dirigentenpreis

Schwerin, . Der mit 10.000 Euro dotierte Dirigentenpreis der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern wird am kommenden Wochenende zu gleichen Teilen an Cornelius Meister und Alondra de la Parra verliehen.

Cornelius Meister wurde 1980 in Hannover geboren. Er studierte Klavier und Dirigieren in seiner Heimatstadt und später in Salzburg. Gemeinsam mit dem Klarinettisten Clemens Trautmann gewann er im Jahr 2000 den Preis der Deutschen Stiftung Musikleben beim Deutschen Musikwettbewerb sowie den Förderpreis des Schleswig-Holstein Musik Festivals. 2001 führte Meister ein Engagement als Assistent des Generalmusikdirektors an das Theater Erfurt. Ein Jahr später gab er sein Debüt an der Hamburgischen Staatsoper, wo er seitdem regelmäßig dirigiert. Weitere Engagements führten Meister als Kapellmeister an die Staatsoper Hannover sowie als Assistent von Pierre Boulez zu den Bayreuther Richard-Wagner-Festspielen. Bei seinem Start als Generalmusikdirektor der Stadt Heidelberg im Jahr 2005 war Meister der jüngste Generalmusikdirektor Deutschlands. Mit dem Orchester des ORF arbeitete Meister erstmals im Sommer 2008 bei Aufnahmen mit Werken des Komponisten Gottfried von Einem (1918-1996) zusammen.

Alondra de la Parra begann das Klavierspiel im Alter von sieben Jahren, mit dreizehn erhielt sie Cello-Unterricht. Später studierte sie am Centro de Investigación y Estudios Musicales in Mexiko-City Komposition, bevor sie mit zwanzig Jahren nach New York City an die Manhattan School of Music ging. Dort studiert sie Klavier und Dirigieren. 2004 gründete de la Parra in New York das Philharmonic Orchestra of the Americas, um die Arbeit junger Solisten und Komponisten in Nord- und Südamerika zu fördern.

Vom 10. Juni bis zum 11. September finden im Rahmen der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern an 83 Spielstätten 124 Konzerte statt. In Kirchen und Gutshäusern, in Klöstern und Schlössern, in Industriegebäuden und Scheunen musizieren Künstler von Weltrang zusammen mit den "Stars von morgen".

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Festspiele Mecklenburg-Vorpommern

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Staatsoper Stuttgart: Bürgerinitiative legt Kostenschätzung für Sanierung vor
Kostenschätzung der Stadt lässt auf sich warten (20.05.2019) Weiter...

Gewandhaus Leipzig erhält neues Konzertpodium
Kosten für Baumaßnahmen betragen 5,3 Millionen Euro (17.05.2019) Weiter...

Festspielhaus Füssen: Ärger mit Tierschützern
Theater verzichtet auf Auftritt eines Pferdes (17.05.2019) Weiter...

Neues Verfahren reduziert Einsatz von Tropenholz beim Instrumentenbau
Gitarrenbauer Hanika für Handwerksprojekt des Jahres ausgezeichnet (16.05.2019) Weiter...

Landesregierung und Stadt einigen sich auf Pakt für Rostocker Volkstheater
Zuschüsse steigen jährlich um 2,5 Prozent (15.05.2019) Weiter...

Regisseur Jossi Wieler erhält Thurgauer Kulturpreis
Auszeichnung ist mit 20.000 Schweizer Franken dotiert (15.05.2019) Weiter...

Land will Mecklenburgisches Staatstheater vollständig übernehmen
Letzte Zustimmung steht noch aus (14.05.2019) Weiter...

Opern-Performance erhält Goldenen Löwen
Litauische Künstlerinnen in Venedig mit Preis der Biennale ausgezeichnet (14.05.2019) Weiter...

Erster Geldsegen für Theater und Orchester in NRW
9,2 Millionen Euro aus dem Fördertopf des Kulturministeriums (14.05.2019) Weiter...

Tenor Jonas Kaufmann muss anstehende Opernvorstellungen absagen
Husten schwächt Stimme des Sängers (13.05.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich