> > > Dresdner Musikfestspiele mit erfolgreicher Bilanz
Montag, 22. April 2019

Höchste Einnahmen in der Geschichte des Festivals

Dresdner Musikfestspiele mit erfolgreicher Bilanz

Dresden, . Die 35. Ausgabe der Dresdner Musikfestspiele ist am vergangenen Sonntag mit einer erfolgreichen Bilanz zu Ende gegangen. Trotzdem sich die Anzahl der Veranstaltungen und der zu verkaufenden Karten im Vergleich zum letzten Jahr erhöht hat, konnte nach Angaben der Veranstalter die Auslastung von 94 Prozent aus dem vergangenen Jahr gehalten werden. Der Erlös von 821.000 Euro übertraf sogar deutlich das Ergebnis von 2011. Damit ist 2012 das Jahr mit den höchsten Einnahmen in der Geschichte des Festivals.

Über die Dauer von drei Wochen waren in Dresden unter dem Motto "Herz Europas" 50 Veranstaltungen zu sehen. Mit dem Festivalmotto wurde die Region um das Dreieck Wien-Budapest-Prag in den Fokus gerückt, das Europa bis heute weltweit den Ruf als "Wiege der Musik" eingebracht hat. Neben den Konzerten von Gastorchestern wie der Wiener Philharmoniker unter Daniel Barenboim, dem Orchester des Mariinsky-Theaters unter Valery Gergiev, sowie der Filarmonica della Scala unter Daniel Harding zählte auch die Premiere des Dresdner Festspielorchesters, das damit an die Tradition des legendären "Orchestra di Dresda" anknüpfte, zu den Höhepunkten.

Festspiel-Intendant Jan Vogler freute sich über die "außergewöhnlich große Energie und Inspiration", mit der sich in diesem Jahr "die hervorragenden Solisten, Ensembles und namhaften Orchester" präsentierten.

Die Dresdner Musikfestspiele finden bereits seit dem Jahr 1978 statt und führen die Tradition der ehemaligen Musen- und Zwingerfeste der sächsischen Kurfürsten fortführen. Die Festspiele stehen jedes Jahr unter einem Motto, z.B. "Fünf Elemente" (2011), "Russlandia" (2010) oder "Neue Welt" (2009). Intendant der Festspiele ist seit 2008 der Cellist Jan Vogler.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Dresdner Musikfestspiele
Portrait Jan Vogler

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Komponistin Ellen Reid erhält Pulitzer Preis für Musik
Auszeichnung ist mit 15.000 US-Dollar dotiert (18.04.2019) Weiter...

Pianist Jörg Demus gestorben
Musiker wurde 90 Jahre alt (18.04.2019) Weiter...

Russischer Theaterpreis für Regisseur Kirill Serebrennikow
Goldene Maske für Kleine Tragödien (18.04.2019) Weiter...

Staatsorchester Mainz für bestes Konzertprogramm der Saison ausgezeichnet
Preis des Deutschen Musikverleger-Verbandes wird Ende April überreicht (17.04.2019) Weiter...

GEMA Umsatz wieder mehr als 1 Milliarde Euro
Komponistenvereinigung schüttet 860 Millionen Euro an seine Mitglieder aus (17.04.2019) Weiter...

Goldene Pontifikatsmedaille für Komponist Ennio Morricone
Ehrung für sein Lebenswerk (16.04.2019) Weiter...

Wiedereröffnung der Tonhalle Zürich muss verschoben werden
Mehrkosten von fast vier Millionen Schweizer Franken (16.04.2019) Weiter...

Herbert-von-Karajan-Preis 2019 an Dirigent Mariss Jansons
Preisverleihung bei den Osterfestspielen Salzburg (16.04.2019) Weiter...

Rachmaninov International Award für Dirigent Alexander Sladkovsky
Jury ehrt Dirigenten für sein Festival (15.04.2019) Weiter...

Heidelberger Frühling mit positiver Bilanz
47.700 Besucher bei der 23. Ausgabe des Musikfestivals (15.04.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Jacques Offenbach: Les Roses du Bengale. Six valses sentimentales - Ursule de Beaumont

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich