> > > Offizielles Wagner-Konzert in Israel geplant
Samstag, 7. Dezember 2019

Boykott von Richard Wagners Werken beendet?

Offizielles Wagner-Konzert in Israel geplant

Tel Aviv, . Seit fast sieben Jahrzehnten wird die Musik Richard Wagners (1813-1883) von israelischen Orchestern boykottiert. Im Juni dieses Jahres will nun ein speziell zusammengestelltes Projektorchester mit rund einhundert israelischen Musikern unter der Leitung von Dirigent Ascher Fisch die Ouvertüren des "Tannhäuser" und der "Meistersinger von Nürnberg", den Liebestod aus "Tristan und Isolde", den Walkürenritt aus dem "Ring des Nibelungen" sowie Siegfrieds Trauermarsch aus der "Götterdämmerung" aufführen. Finanziert wird das Konzert ausschließlich mit Hilfe privater Spenden und ohne öffentliche Gelder. Damit sollen mögliche Proteste im Vorfeld gemindert werden. Die Idee zu diesem Konzert hatte die israelische Wagner-Gesellschaft. Begleitet werden soll das Konzert an der Universität in Tel Aviv mit Diskussionen und weiteren Veranstaltungen.

Wegen antisemitischer Positionen und seiner großen Beliebtheit während der Zeit des NS-Regimes ist Richard Wagner in Israel sehr umstritten. Bereits 1938 wurde durch das Palestine Orchestra, dem Vorgänger des Israel Philharmonic Orchestra, ein Boykott der Musik Wagners ausgesprochen, seither aber bereits mehrfach gebrochen. In regulären Konzerten wird seine Musik jedoch so gut wie nicht gespielt.

Zuletzt hatte es Daniel Barenboim im Jahr 2001 gewagt, bei einem Konzert mit der Berliner Staatskapelle in Israel als Zugabe ein Wagner-Stück zu spielen und hatte damit heftige Proteste ausgelöst. Das Oberste Gericht Israels entschied vor einigen Jahren, dass es in Israel nicht verboten sei, Wagners Werke zur Aufführung zu bringen.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Richard Wagner

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Stiftung Mozarteum erhält wertvolle Mozart-Autographe
Dokumente sowie Haarbüschel aus Besitz von Carl Wilhelm Doell (06.12.2019) Weiter...

Royal Opera House und Metropolitan Opera trennen sich von Tenor Vittorio Grigolo
Ermittlungen zu Belästigungsvorwürfen abgeschlossen (06.12.2019) Weiter...

Theater und Orchester Bielefeld: Ehemaliger Intendant Bruns gestorben
Theaterleiter wurde 84 Jahre alt (05.12.2019) Weiter...

Wiener Staatsoper: Gemälde des Eisernen Vorhangs für 96.000 Euro versteigert
Rekordergebnis für Künstlerin Martha Jungwirth (05.12.2019) Weiter...

Lucerne Festival: Ergebnis zu Mobbinguntersuchungen liegt vor
Vorwürfe werden durch Gutachten entkräftet (05.12.2019) Weiter...

Staatstheater Kassel: Bühnentechnik muss saniert werden
Kosten werden auf 20 Millionen Euro geschätzt (05.12.2019) Weiter...

Rechnungshof rügt Staatstheater Wiesbaden
Mehr Ausgabendisziplin gefordert (05.12.2019) Weiter...

Staatsminister Stibler will Münchner Konzertsaal nach Mariss Jansons benennen
Bau des neuen Konzertsaals soll in einigen Jahren beginnen (05.12.2019) Weiter...

Großer Kulturpreis für Choreograf Martin Schläpfer
Auszeichnung ist mit 30.000 Schweizer Franken dotiert (04.12.2019) Weiter...

Wiener Staatsoper: Original-Bild des Eisernen Vorhangs wird versteigert
Werk wird auf 60.000 bis 100.000 Euro geschätzt (04.12.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Max Reger: 52 Vorspiele zu evangelischen Chorälen op.67 - Valet will ich Dir geben

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich