> > > Autographe Georg Anton Bendas identifiziert
Freitag, 5. März 2021

Handschriften des Komponisten in Gotha entdeckt

Autographe Georg Anton Bendas identifiziert

Gotha, . In Gotha sind bislang als Abschriften eingeschätzte Manuskripte als tatsächlich zweitgrößte Sammlung autografer Partituren des Komponisten Georg Anton Benda (1722-1795) identifiziert worden. In der Musikbibliothek der Augustinergemeinde waren die Dokumente im Rahmen eines Forschungsprojekts der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig für Arbeiten am Bach-Repertorium untersucht worden. Benda hatte mehrere Kantatenjahrgänge hinterlassen, von denen Carl Philipp Emanuel Bach in seiner Zeit in Hamburg einige aufführte oder ihnen einzelne Sätze entnahm. In Gotha werden mindestens 18 der Partituren aufbewahrt. Dabei handelt es sich um eigenhändige Niederschriften des Komponisten. Durch die Niederschriften erhoffen sich die Forscher Aufschlüsse über die Arbeitsweise Bendas und die Entstehungsprozesse einzelner Kantaten. Im Rahmen des Projektes soll ein Verzeichnis der Werke aller Mitglieder der Bach-Familie erstellt werden.

Georg Anton Benda wurde am 30. Juni 1722 in Alt-Benatek an der Iser in Böhmen geboren. Sein älterer Bruder Franz war ebenfalls Komponist. Im Jahr 1742 wurde Benda von Friedrich II. auf Empfehlung seines Bruders Franz mit seiner Familie nach Potsdam geholt und begann dort im Alter von zwanzig Jahren seine musikalische Karriere. Er wurde als Violinist im königlichen Orchester angestellt und lernte parallel das Klavier- und Oboespielen. Acht Jahre später wurde er zum Hofkapellmeister von Herzog Friedrich III. von Sachsen-Gotha ernannt und erhielt 1770 den Titel des Kapelldirektors. Dieses Amt übte er bis 1778 aus. Im Zuge einer Studienreise in den Jahren 1765/66 besuchte Benda Italien, Hamburg und Wien. Im Alter von 57 Jahren ging Benda in Pension und verstarb am 6. November 1795 mit 73 Jahren in Köstritz.

Benda entwickelte das deutsche Musikdrama seinerzeit entscheidend mit und prägte die Sonderform des Melodrams. Außerdem schuf er viele Instrumentalwerke. Zu seinen bekanntesten Werken gehören "Ariadne auf Naxos", "Medea" und "Pygmalion".

Weiterführende Informationen:

Portrait Carl Philipp Emanuel Bach

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Kultur-Milliarde passiert Haushaltsausschuss
Mittel sollen Kulturbetriebe auf die Zeit nach der Pandemie vorbereiten (05.03.2021) Weiter...

Corona-Cluster an der Mailänder Scala
Mindestens 35 Tänzer positiv gestestet (05.03.2021) Weiter...

Münster erhält eine Orchesterakademie
Praxiserfahrung ist an Studium geknüpft (04.03.2021) Weiter...

Dirigent Zubin Mehta wieder auf der Bühne
Konzert mit Rudolf Buchbinder in Florenz (04.03.2021) Weiter...

Frankfurt: Bauarbeiten in der Alten Oper noch bis August
Fertigstellung zum Jubiläum geplant (04.03.2021) Weiter...

Honens Klavierwettbewerb auf 2022 verlegt
Auch Vorrunde in Berlin entfällt wegen Corona-Pandemie (04.03.2021) Weiter...

New Yorker Juilliard School landet an der Spitze von weltweitem Hochschulranking
mdw Wien in den Top Ten in der Kategorie Performing Arts (04.03.2021) Weiter...

Drei Preise beim Kammermusikpreis der Polytechnischen Gesellschaft
Sieger-Ensemble erspielt sich Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro (03.03.2021) Weiter...

Israel Philharmonic Orchestra gibt wieder Konzerte
Mehr als die Hälfte der Bevölkerung geimpft (02.03.2021) Weiter...

Beethoven-Orchester Bonn wird Klimabotschafter
Unterstützung verschiedener Projekte geplant (01.03.2021) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich