> > > Anne-Sophie Mutter erhält Gustav-Adolf-Preis
Sonntag, 24. März 2019

Violinistin wird von der Evangelischen Kirche ausgezeichnet

Anne-Sophie Mutter erhält Gustav-Adolf-Preis

Worms, . Die Geigerin Anne-Sophie Mutter erhält den Gustav-Adolf-Preis des gleichnamigen Hilfswerkes der evangelischen Kirche in Hessen und Nassau verliehen. Die Verleihung des undotierten Preises findet Anfang Dezember in Worms statt. Mutter soll für ihr Engagement zugunsten Not leidender Kinder in Osteuropa geehrt werden, mit dem sie ein Zeichen gegen Rassismus jeder Art setze.

Die 1963 geborene Anne-Sophie Mutter erhielt bereits im sechsten Lebensjahr Geigenunterricht. Ihre internationale Karriere als Solistin begann sie bei den Festwochen Luzern 1976 und debütierte im folgenden Jahr unter der Leitung Herbert von Karajans bei den Salzburger Festspielen. Einspielungen mit den Berliner Philharmonikern und Karajan folgten, wodurch sich Mutter in den 1980er Jahren international etablieren konnte. Die weltweit konzertierende Geigerin widmet sich sowohl traditionellen als auch zeitgenössischen Werken und tritt als Kammermusikerin sowie bei Aufführungen orchestraler Werke in Erscheinung. Neben musikalischen Auszeichnungen wie dem internationalen Ernst von Siemens Musikpreis und dem Leipziger Mendelssohn Preis erhielt sie bereits Auszeichnungen für ihr soziales Engagement. So wurde ihr in diesem Jahr neben dem Gustav-Adolf-Preis der Erich-Fromm-Preis verliehen.

Das Gustav-Adolf-Werk wurde als ältestes Hilfswerk der Evangelischen Kirche 1832 gegründet und ist nach dem schwedischen König Gustav II. Adolf benannt. Die Stiftung versteht sich als Sammelbewegung, die Protestanten verschiedener Bekenntnisse in einem Verbindungswerk für evangelische Christen in der Diaspora verbindet. Die Schwerpunkte der Hilfstätigkeit sind Europa, Lateinamerika und Zentralasien. Der Gustav-Adolf-Preis wird seit 1997 in zweijährigen Turnus verliehen.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Loriots Erben kippen Ring-Aufführung
Erbengemeinschaft setzt sich gegen Essener Aalto-Theater durch (22.03.2019) Weiter...

Rheingau Musik Festival: Förderpreis geht an Flötist Stathis Karapanos
Auszeichnung ist mit 15.000 Euro dotiert (21.03.2019) Weiter...

Gasteig-Sanierung: Stadtrat weiter für Generalsanierung
Kritik an SPD-Fraktion (21.03.2019) Weiter...

Sopranistin Edita Gruberova beendet Opernkarriere
Letzter szenischer Auftritt in Donizetti-Oper (20.03.2019) Weiter...

Mailänder Scala: Doch kein Geld aus Saudi-Arabien
Opernhaus will bereits erhaltene Finanzmittel zurückzahlen (19.03.2019) Weiter...

Berliner Bühnen mit 3 Millionen Besuchern im Jahr 2018
Knapp 8.700 Vorstellungen und fast 1.600 Gastspiele (19.03.2019) Weiter...

Wiener Staatsoper feiert 1.000. Aufführung des Rosenkavalier
381. Inszenierung nach Otto Schenk stellt Jubiläum dar (19.03.2019) Weiter...

Klarinettist Wolfgang Meyer ist tot
Musiker wurde 64 Jahre alt (19.03.2019) Weiter...

Konzerthaus Stuttgart: Neue Ideen
Initiative will mit Stadt kooperieren (18.03.2019) Weiter...

Staatstheater Augsburg: Renovierung des Großen Hauses beginnt
Erste Arbeitsphase soll 2023 beendet sein (18.03.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Friedrich Ernst Fesca: Der 103. Psalm op.26 - Lobe den Herrn, meine Seele

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich