> > > Glyndebourne produziert seinen eigenen Strom
Donnerstag, 30. Juni 2022

Britisches Festival erhält eigene Windturbine

Glyndebourne produziert seinen eigenen Strom

Glyndebourne, . Das Opernhaus von Glyndebourne hat eine eigene Windturbine installiert. Nach jahrelangen Planungen und einer öffentlichen Untersuchung kann das Haus nun Strom aus erneuerbaren Energiequellen nutzen. Die Turbine ist 70 Meter hoch und produziert mit 900 Kilowatt bis zu 90 Prozent der benötigten Elektrizität.

Im Vorfeld hatte es Proteste von Seiten der Bevölkerung gegeben, die Installation würde das Landschaftsbild zerstören. Erneuerbare Energien seien eine sehr gute Idee, die gewählte Lösung einer solch großen Windturbine allerdings die falsche Wahl am falschen Ort. Nach einer eingehenden Untersuchung wurden die Pläne zur Windturbine jedoch frei gegeben, der Weg für das Projekt ist somit frei.

Glyndebourne-Geschäftsführer Gus Christie äußerte sich begeistert: "Die Gelegenheit, unsere eigene Energie zu gewinnen, wird signifikant zu unserem Ziel beitragen, in unserem direkten Betrieb CO2-neutral zu werden. Wir hoffen, dass unsere Turbine das Bewusstsein auf erneuerbare Energien und die dazugehörigen ökologischen Vorteile lenkt."

Die Oper von Glyndebourne wurde im Jahr 1934 von John Christie auf dem Grundstück eines ehemaligen Landhauses in Sussex (England) gegründet. Als wohlhabender Landbesitzer und Musikfreund veranstaltete Christie gerne private musikalische Abende in seinem Landhaus. Das erste Festival zeigte am 28. Mai 1934 Mozarts Hochzeit des Figaro, gefolgt von Cosi fan tutte. Insgesamt dauerte die Veranstaltung sechs Wochen. Die künstlerische Leitung hatten die aus ihrem Heimatland geflüchteten Deutschen Fritz Busch als Dirigent, Carl Ebert als Dramaturg und Rudolf Bing als General-Intendant übernommen. Nach dem Zweiten Weltkrieg, während dem es keine Vorstellungen gab, wurde 1952 die Glyndebourne Festival Society gegründet. Nach dem Tod des Festivalgründers 1962 übernahm sein Sohn, Sir George Christie, ab 2000 dessen Sohn Gus Christie die Leitung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Kammersänger Kurt Equiluz verstorben
Österreichischer Tenor stirbt im Alter von 93 Jahren (24.06.2022) Weiter...

Salzburger Festspiele sanieren Spielstätten für 335 Millionen Euro
Erweiterung um 11.000 Quadratmeter geplant (24.06.2022) Weiter...

Brunner-Kompositionspreis für Robin Michel
Preisgeld beträgt 5.000 Schweizer Franken (22.06.2022) Weiter...

Deutsche Oper Berlin trauert um Tenor Peter Maus
Sänger wurde 74 Jahre alt (21.06.2022) Weiter...

Tenor Matthias Wohlbrecht zum Kammersänger ernannt
Ehrung für Ensemblemitglied des Badischen Staatstheaters Karlsruhe (21.06.2022) Weiter...

Bachfest Leipzig 2022 zieht Bilanz
64.000 Besucher bei 153 Veranstaltungen (20.06.2022) Weiter...

Berenberg Kulturpreis 2022 für Dirigent Yu Sugimoto
Auszeichnung 2021 wird nachträglich geteilt (17.06.2022) Weiter...

Sir András Schiff mit Bach-Medaille der Stadt Leipzig ausgezeichnet
Verleihung erfolgte im Rahmen des Bachfestes (17.06.2022) Weiter...

Kurt-Hübner-Preis 2022 für Sopranistin Marysol Schalit
Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert (17.06.2022) Weiter...

Stradivari-Geige ex-Seidel für über 15 Millionen US-Dollar versteigert
Zweithöchster je bezahlter Verkaufspreis für eine Violine (15.06.2022) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2022) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich