> > > Glarean-Preis für Karol Berger
Montag, 15. Oktober 2018

Professor der Stanford University für Musikgeschichtsschreibung ausgezeichnet

Glarean-Preis für Karol Berger

Bern, . Der Musikwissenschaftler Karol Berger wird mit dem Glarean-Preis 2011 der Schweizerischen Musikforschenden Gesellschaft (SMG) ausgezeichnet. Berger ist momentan Osgood Hooker Professor in Fine Arts am Department of Music der Stanford University. Gleichzeitig wurde der Jacques-Handschin-Nachwuchspreis an Giovanni Zanovello verliehen, der als Assistenzprofessor an der Indiana University (Bloomington) arbeitet.

Karol Berger wurde in Polen geboren und emigrierte 1968 in die USA. 1975 wurde er in Yale promoviert, seit 1982 unterrichtet er in Stanford. Sein Forschungsschwerpunkt liegt im 18. und 19. Jahrhundert, sowie in der Musikästhetik und -theorie. Berger war bereits Fellow des National Endowment for the Humanities, der Alexander von Humboldt Foundation, der Rockefeller Foundation und des Stanford Humanities Center und erhielt für seine Schriften unter anderem den Otto Kinkeldey Award of the American Musicological Society (1988) sowie den Marjorie Weston Emerson Award of the Mozart Society of America (2008). Von 2005 bis 2006 war er Visiting Professor der Villa I Tatti, einem Zentrum der Harvard University für Renaissanceforschung. Berger ist Mitglied der Polnischen Akademie der Wissenschaften.

Der Glarean-Preis wird seit 2007 alle zwei Jahre verliehen und ist wie der Jacques-Handschin-Nachwuchspreis mit 10.000 Schweizer Franken dotiert. Der Preis finanziert sich aus einer testamentarischen Schenkung der Basler Musikhistorikerin Marta Walter (1896-1961), und wird für ein "herausragendes Oeuvre auf dem Gebiet der Musikgeschichtsschreibung" verliehen. Die bisherigen Preisträger waren Reinhard Strohm (2007) und Martin Staehelin (2009).

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Preis des Heidelberger Frühlings geht an John Gilhooly
Auszeichnung im Rahmen der nächsten Ausgabe des Festivals 2019 (15.10.2018) Weiter...

Kravis Prize für Berliner Komponistin Unsuk Chin
Preisgeld in Höhe von 200.000 US-Dollar (14.10.2018) Weiter...

Birgit Nilsson Preis für Sopranistin Nina Stemme
Preis ist mit einer Million US-Dollar dotiert (12.10.2018) Weiter...

Richterin verurteilt Neurologen zum Klavierspielen
Wissenschaftler hatte Forschungsgelder entwendet (12.10.2018) Weiter...

Sydney Opera House: Streit um Fassaden-Werbung
Pferderennen-Reklame soll eingeschränkt werden (11.10.2018) Weiter...

Schumann-Preis 2018 für Frankfurter Domsingschule
Preis ist mit 10.000 Euro dotiert (11.10.2018) Weiter...

Lewis Lockwood zum Ehrenmitglied des Vereins Beethoven-Haus ernannt
Anerkennung für Beethoven-Forscher (11.10.2018) Weiter...

Britische Musikergewerkschaft fordert Touristenvisum für Auftritte in der EU
Neue Visa-Regelungen sollen Kosten und Aufwand nach Brexit vermeiden (10.10.2018) Weiter...

Deutsche Orchester-Stiftung kürt innovative Orchester
Nordharzer Städtebundtheater erhält Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro (10.10.2018) Weiter...

Semperoper ehrt Sänger Georg Zeppenfeld
Preis ist mit 10.000 Euro dotiert (09.10.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2018) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Toivo Kuula: Pieces op.3a - Kansanlaulu No.1

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich