> > > Weitere Ehrendoktorwürde für Harnoncourt
Mittwoch, 14. November 2018

Kölner Hochschule für Musik und Tanz ehrt den Dirigenten und Wissenschaftler

Weitere Ehrendoktorwürde für Harnoncourt

Köln, . Nikolaus Harnoncourt erhält die Ehrendoktorwürde der Hochschule für Musik und Tanz in Köln. Der Dirigent und Cellist wird nicht nur für sein künstlerisches, sondern auch für sein wissenschaftliches und pädagogisches Wirken geehrt, das von Innovation und Kontinuität geprägt sei. Bei der Verleihung der Ehrendoktorwürde werden die Kölner Professoren Konrad Junghänel, Pierre-Laurent Aimard und Anthony Spiri als Laudatoren erwartet. Es ist das erste Mal, dass die Kölner Musikhochschule einen Ehrendoktortitel an einen Künstler verleiht.

Nikolaus Harnoncourt wurde am 6. Dezember 1929 in Berlin geboren. Er studierte Cello in Graz und Wien und wurde 1952 Cellist bei den Wiener Symphonikern. 1953 gründete er den 'Concentus Musicus' in Wien, der sich die Aufführung Alter Musik auf Originalinstrumenten zur Aufgabe machte. Von 1972 bis 1992 lehrte Harnoncourt am Mozarteum und an der Salzburger Universität. Seine Monteverdi- und Mozart-Zyklen in Zürich erlangten große Bedeutung. Im Rahmen seiner musikwissenschaftlichen Forschung gab Harnoncourt zahlreiche Schriften heraus, die in über 20 Sprachen übersetzt wurden. Harnoncourt erhielt unter anderem 1994 den Polar Music Prize, 1995 den Hanseatische Goethe-Preis, 2002 wurden ihm der Ernst von Siemens Musikpreis und der Bremer Musikfest-Preis zuerkannt. 2005 erhielt er zudem den Kyoto-Preis, 2008 das Österreichische Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst. Er ist Mitglied in der Royal Swedish Academy of Music, Ehrenmitglied der Kunstuniversität Graz und Träger des Ordens Pour le Mérite für Wissenschaft und Künste. Ehrendoktortitel erhielt Harnoncourt bereits von der Universität Edinburgh sowie vom Mozarteum Salzburg.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Brahms-Institut erwirbt Post von Johannes Brahms
Schreiben wurde in amerikanischem Antiquariat entdeckt (14.11.2018) Weiter...

Händel-Preis für Musikwissenschaftlerin Silke Leopold
Festspiele Halle geben Preisträger und Programm für 2019 bekannt (14.11.2018) Weiter...

Nordrhein-Westfalen erhält ein Opernstudio
Vier Opernhäuser fördern künftig den Sänger-Nachwuchs (13.11.2018) Weiter...

Paula Borggrefe und Leonard Toschev gewinnen Rust-Preis
Junge Geiger spielten um Leihinstrumente (13.11.2018) Weiter...

Musikpreis der Stadt Duisburg für Cellist Nicolas Altstaedt
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (13.11.2018) Weiter...

Anton Yashkin gewinnt Franz Liszt-Klavierwettbewerb
Erster Preis ist mit 12.000 Euro dotiert (12.11.2018) Weiter...

Théo Fouchenneret und Dmitry Shishkin gewinnen Concours de Genève 2018
Erster Preis ist mit 20.000 Schweizer Franken dotiert (12.11.2018) Weiter...

Elbphilharmonie Hamburg: Ärgernis Saaltouristen
Publikum verlässt Jazz-Konzert (11.11.2018) Weiter...

Linz will Theatervertrag kündigen
Landeshauptmann hofft auf weitere Zusammenarbeit (10.11.2018) Weiter...

Elbphilharmonie-Flügel als Sonder-Edition
Klavierbauer Steinway & Sons bringt limitierte Instrumentserie auf den Markt (09.11.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich