> > > Lehmann-Ring der Wiener Staatsoper für Waltraud Meier
Mittwoch, 20. Februar 2019

Auszeichnung erinnert an Sopranistin Lotte Lehmann (1888-1976)

Lehmann-Ring der Wiener Staatsoper für Waltraud Meier

Wien, . Die Sopranistin Waltraud Meier wird Trägerin des Lotte-Lehmann-Rings der Wiener Staatsoper mit dem die Staatsoper an die Sopranistin Lotte Lehmann (1888-1976) erinnert. Meier ist die vierte Sängerin, der diese Ehre zu teil wird, und folgt auf Hildegard Behrens, die den Ring bis zu ihrem Tode im Jahr 2009 trug.

Waltraud Meier wurde 1956 in Würzburg geboren und studierte Anglistik und Romanistik, bevor sie sich ganz dem Gesang widmete. Nach Stationen in Mannheim, Dortmund, Hannover und Stuttgart gab sie 1980 ihr internationales Debüt in Buenos Aires. Von 1983 bis 1993 sang sie die Kundry in Wagners "Parsifal" bei den Bayreuther Festspielen, wo sie auch nach einem Wechsel ins dramatische Sopranfach weiterhin brillierte. Meier gilt als eine der international bedeutendsten Wagner-Interpretinnen und ist unter anderem Bayerische und Österreichische Kammersängerin, sowie Trägerin des hohen französischen Ordens Commandeur de l'Ordre des Arts et des Lettres. Für eine Tannhäuser-Einspielung unter der Leitung von Daniel Barenboim wurde sie 2003 mit einem Grammy ausgezeichnet.

Der Lotte-Lehmann-Ring wurde 1955 vom Solistenverband der Wiener Staatsoper gestiftet, um die Leistungen der Namensgeberin zu würdigen. Die Auszeichnung wird jeweils an eine der führenden Sängerinnen des deutschen Faches an der verliehen. Bis zu ihrem Tod im August 1976 trug Lehmann selbst die Auszeichnung. Auf Beschluss des Verbandes ging der Ring nach dem Tod Lehmanns 1976 im September 1979 an Leonie Rysanek. Auf diese folgte Hildegard Behrens, die im August 2009 verstarb.

Mit der Verleihung des Ringes an Waltraud Meier ändert sich die Vergabepraxis. So wird der Ring künftig jeweils für die Dauer von zehn Jahren verliehen. Über die Neuvergabe entscheidet der Solistenverband auf Vorschlag des Vorstandes.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Sterbliche Überreste von Hermann Levi bleiben in Garmisch-Partenkirchen
Grab soll für Besucher öffentlich gemacht werden (19.02.2019) Weiter...

Komponist Otto Strobl gestorben
Österreichischer Musiker stirbt im Alter von 91 Jahren (19.02.2019) Weiter...

Beethoven-Jubiläum: Bund spendiert 6 Millionen Euro
Möglichst viele verschiedene Projekte sollen gefördert werden (19.02.2019) Weiter...

Rheingold-Preis für Bariton Johannes Martin Kränzle
Auszeichnung ist undotiert (18.02.2019) Weiter...

Pianistin Alice Sara Ott macht unheilbare Krankheit publik
Musikerin will trotz Diagnose weiter Konzerte geben (18.02.2019) Weiter...

Neuer Theater- und Orchestervertrag in Brandenburg
Land wird 50 Prozent der Kosten übernehmen (15.02.2019) Weiter...

Schwedisches Konzerthaus macht Ernst mit Klimaschutz
Gstmusiker sollen künftig mit Bus, Bahn oder Schiff anreisen (15.02.2019) Weiter...

Festival Strings Lucerne freuen sich über neue Stradivari
Instrument wurde vor 1680 gebaut (14.02.2019) Weiter...

Polar-Musikpreis für Geigerin Anne-Sophie Mutter
Auszeichnung ist mit 1 Million Schwedischen Kronen dotiert (14.02.2019) Weiter...

Martha Argerich neues Ehrenmitglied der Wiener Konzerthausgesellschaft
Pianistin gab ihr erstes Konzert im Konzerthaus im Jahr 1959 (13.02.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Max Bruch: Die Loreley - 1. Akt - Ave-Maria!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich