> > > Lehmann-Ring der Wiener Staatsoper für Waltraud Meier
Dienstag, 11. Dezember 2018

Auszeichnung erinnert an Sopranistin Lotte Lehmann (1888-1976)

Lehmann-Ring der Wiener Staatsoper für Waltraud Meier

Wien, . Die Sopranistin Waltraud Meier wird Trägerin des Lotte-Lehmann-Rings der Wiener Staatsoper mit dem die Staatsoper an die Sopranistin Lotte Lehmann (1888-1976) erinnert. Meier ist die vierte Sängerin, der diese Ehre zu teil wird, und folgt auf Hildegard Behrens, die den Ring bis zu ihrem Tode im Jahr 2009 trug.

Waltraud Meier wurde 1956 in Würzburg geboren und studierte Anglistik und Romanistik, bevor sie sich ganz dem Gesang widmete. Nach Stationen in Mannheim, Dortmund, Hannover und Stuttgart gab sie 1980 ihr internationales Debüt in Buenos Aires. Von 1983 bis 1993 sang sie die Kundry in Wagners "Parsifal" bei den Bayreuther Festspielen, wo sie auch nach einem Wechsel ins dramatische Sopranfach weiterhin brillierte. Meier gilt als eine der international bedeutendsten Wagner-Interpretinnen und ist unter anderem Bayerische und Österreichische Kammersängerin, sowie Trägerin des hohen französischen Ordens Commandeur de l'Ordre des Arts et des Lettres. Für eine Tannhäuser-Einspielung unter der Leitung von Daniel Barenboim wurde sie 2003 mit einem Grammy ausgezeichnet.

Der Lotte-Lehmann-Ring wurde 1955 vom Solistenverband der Wiener Staatsoper gestiftet, um die Leistungen der Namensgeberin zu würdigen. Die Auszeichnung wird jeweils an eine der führenden Sängerinnen des deutschen Faches an der verliehen. Bis zu ihrem Tod im August 1976 trug Lehmann selbst die Auszeichnung. Auf Beschluss des Verbandes ging der Ring nach dem Tod Lehmanns 1976 im September 1979 an Leonie Rysanek. Auf diese folgte Hildegard Behrens, die im August 2009 verstarb.

Mit der Verleihung des Ringes an Waltraud Meier ändert sich die Vergabepraxis. So wird der Ring künftig jeweils für die Dauer von zehn Jahren verliehen. Über die Neuvergabe entscheidet der Solistenverband auf Vorschlag des Vorstandes.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Land Oberösterreich übernimmt Kosten nach Ausstieg aus Linzer Theatervertrag
Landestheater ohne finanzielle Ausfälle (10.12.2018) Weiter...

Demonstranten protestieren bei Saisoneröffnung der Mailänder Scala
Linke Aktivisten zünden Rauchbomben und kritisieren Innenminister Salvini (10.12.2018) Weiter...

Oper Frankfurt: Bürger-Stiftung will Neubau finanziell unterstützen
Neuer Standort für Opernhaus ist in Planung (10.12.2018) Weiter...

Blasphemie-Vorwürfe an Mailänder Scala
Bürgermeister fordert Streichung einer Szene (07.12.2018) Weiter...

Sopranistin Anna Netrebko auf ukrainischer 'Staatsfeinde'-Liste
Ex-Staatsoperndirektor Ioan Holender ebenfalls mit auf der Liste (07.12.2018) Weiter...

Stadt Linz steigt aus Theatervertrag aus
Theater reagiert enttäuscht (07.12.2018) Weiter...

Neue Verträge zur Finanzierung der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie vorgelegt
Fördersumme von 1,2 Millionen Euro wird von Land und Kreis jährlich gesteigert (06.12.2018) Weiter...

NRW fördert Theater und Orchester mit 25 Millionen Euro
Programm soll kommunale Einrichtungen bis 2022 unterstützen (06.12.2018) Weiter...

Festival Wien Modern 2018 mit Besucherrekord
Fast 31.500 Gäste besuchten die angebotenen Veranstaltungen (06.12.2018) Weiter...

Esa-Pekka Salonen wird Chef des San Francisco Symphony Orchestra
Vertrag in London läuft noch bis 2021 (06.12.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte) Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich