> > > Simon Halsey erhält Bundesverdienstkreuz
Montag, 25. März 2019

Ehrung für Chefdirigent des Rundfunkchores Berlins

Simon Halsey erhält Bundesverdienstkreuz

Berlin, . Simon Halsey, Chefdirigent des Rundfunkchores Berlin, wird mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse geehrt. Wie der Rundfunkchor Berlin mitteilte, wird Halsey für seine herausragenden Verdienste um die Chormusik ausgezeichnet. So hat sich Halsey vor allem auch als Vermittler von Chormusik verdient gemacht. Mit seinen Projekten der Reihe "Broadening the Scope of Choral Music", dem LeaderChor Berlin, dem Fest der Kulturen, der Liederbörse und seinen szenischen Produktionen schafft Halsey Verbindungen zu anderen Kunstgattungen, zur Amateurszene und zu klassikfernen Kreisen.

Simon Halsey wurde 1958 als Sohn eines Chorleiters und einer Sängerin in London geboren. Mit 22 Jahren wurde er Musikdirektor der University of Warwick. Seit 1982 leitet er den City of Birmingham Symphony Chorus. In Birmingham gründete Halsey drei weitere Chöre sowie mit Graham Vick die City of Birmingham Touring Opera. Von 1989 bis 1994 war er künstlerischer Leiter des Salisbury Festivals und Chordirektor der Vlaamse Opera Antwerpen, zwischen 1997 und 2008 zunächst Gast-, dann Chefdirigent des Rundfunkchores Hilversum. Seit 2001 leitet Simon Halsey den Rundfunkchor Berlin. Zweimal in Folge gewann er mit dem Rundfunkchor Berlin, den Berliner Philharmonikern und Sir Simon Rattle den Grammy für die beste chorsinfonische Einspielung des Jahres (2008 und 2009).

Halsey lehrt am Royal Welsh College of Music & Drama in Cardiff und ist Gastdozent an der University of Minnesota sowie an der Yale University. Die University of Birmingham verlieh ihm den Titel eines Doktors ehrenhalber.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin (RSB)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Wiener Filmmusik Preis 2019 für Pablo Anson
Auszeichnung des Österreichischen Komponistenbundes ist mit 7.000 Euro dotiert (25.03.2019) Weiter...

Komponist Hans Wüthrich gestorben
Musiker wurde 81 Jahre alt (24.03.2019) Weiter...

Doppelter Einsatz: Generalmusikdirektor springt für verspäteten Tenor ein
Leo Siberski übernimmt spontan Gesangspartie (22.03.2019) Weiter...

Loriots Erben kippen Ring-Aufführung
Erbengemeinschaft setzt sich gegen Essener Aalto-Theater durch (22.03.2019) Weiter...

Rheingau Musik Festival: Förderpreis geht an Flötist Stathis Karapanos
Auszeichnung ist mit 15.000 Euro dotiert (21.03.2019) Weiter...

Gasteig-Sanierung: Stadtrat weiter für Generalsanierung
Kritik an SPD-Fraktion (21.03.2019) Weiter...

Sopranistin Edita Gruberova beendet Opernkarriere
Letzter szenischer Auftritt in Donizetti-Oper (20.03.2019) Weiter...

Mailänder Scala: Doch kein Geld aus Saudi-Arabien
Opernhaus will bereits erhaltene Finanzmittel zurückzahlen (19.03.2019) Weiter...

Berliner Bühnen mit 3 Millionen Besuchern im Jahr 2018
Knapp 8.700 Vorstellungen und fast 1.600 Gastspiele (19.03.2019) Weiter...

Wiener Staatsoper feiert 1.000. Aufführung des Rosenkavalier
381. Inszenierung nach Otto Schenk stellt Jubiläum dar (19.03.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Max Bruch: Die Loreley - 1. Akt - Lasst im Wind die Banner wallen

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich