> > > Mandy Fredrich gewinnt Competizione dell´Opera
Mittwoch, 21. November 2018

Sopranistin freut sich über ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro

Mandy Fredrich gewinnt Competizione dell´Opera

Dresden, . Die deutsche Sopranistin Mandy Fredrich hat die 10. Competizione dell' Opera gewonnen. Die aus Brandenburg stammende Sängerin setzte sich beim Finalkonzert in der Dresdner Semperoper mit der Arie "Crudele? - Non mi dir" aus Wolfgang Amadeus Mozarts "Don Giovanni" knapp gegen neun weitere Finalisten durch. Fredrich erhält damit ein Preisgeld von 10.000 Euro. Den zweiten, mit 6.000 Euro dotierten Preis gewann die aus St. Petersburg stammende Olga Pudov. Dritter wurde der Amerikaner Donovan Singletary. Der Bass-Bariton erhielt ein Preisgeld von 4.000 Euro. Die Mezzosopranistin Sarah Ferede aus Hannover gewann den mit 2.000 Euro dotierten Publikumspreis.

Mandy Fredric wurde im brandenburgischen Fläming geboren. 2004 begann sie ein Studium der Gesangspädagogik an der Universität der Künste Berlin. Dem folgte ein Gesangsstudium, das sie an der Leipziger Hochschule für Musik und Theater fortsetzte. 2009 debütierte sie noch vor ihrem Hochschulabschluss mit der Partie der Königin der Nacht aus Wolfgang Amadeus Mozarts "Die Zauberflöte" am Hofer Theater In dieser Rolle tritt sie in der Saison 2010/2011 ebenfalls an der Oper Leipzig auf.

Die 1996 von Hans-Joachim Frey ins Leben gerufene Competizione dell' Opera widmet sich der Italienischen Oper. Seit 2001 wurde der Wettbewerb durchgehend in Dresden abgehalten. Die Teilnehmer des Wettbewerbs müssen sich in der Vorrunde mit sechs verschiedenen Arien der italienischen Oper für das Semifinale bewerben. In diesem Jahr reiste die Wettbewerbsleitung durch 13 Städte auf 4 Kontinenten, um dort unter mehr als 600 jungen Sängern auszuwählen. Die 10 Finalisten stammten aus Südkorea, den Vereinigten Staaten, Russland und Deutschland.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Johannes Zahn erringt 2. Preis beim Jorma Panula Dirigentenwettbewerb
Erster Preis wurde nicht vergeben (21.11.2018) Weiter...

Ergebnisse des Büttner-Klavierwettbewerb stehen fest
Studenten wetteiferten um Jahresstipendium (20.11.2018) Weiter...

Händel im Herbst mit positiver Bilanz
Kleines Festival meldet Besucherrekord (20.11.2018) Weiter...

Festspielhaus Hellerau soll saniert werden
Fünf Millionen Euro Zuschuss für Renovierung des Seitenflügels (19.11.2018) Weiter...

Landesmusikpreis Sachsen-Anhalt für Geiger Zsolt-Tihamer Visontay
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (15.11.2018) Weiter...

Telemann-Preis 2019 für Musikwissenschaftler Klaus Hofmann
Auszeichnung ehrt Einsatz für Telemann-Forschung (14.11.2018) Weiter...

Brahms-Institut erwirbt Post von Johannes Brahms
Schreiben wurde in amerikanischem Antiquariat entdeckt (14.11.2018) Weiter...

Händel-Preis für Musikwissenschaftlerin Silke Leopold
Festspiele Halle geben Preisträger und Programm für 2019 bekannt (14.11.2018) Weiter...

Nordrhein-Westfalen erhält ein Opernstudio
Vier Opernhäuser fördern künftig den Sänger-Nachwuchs (13.11.2018) Weiter...

Paula Borggrefe und Leonard Toschev gewinnen Rust-Preis
Junge Geiger spielten um Leihinstrumente (13.11.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich