> > > Krystian Zimerman will nicht mehr in den USA konzertieren
Dienstag, 11. Dezember 2018

Polnischer Pianist protestiert gegen amerikanische Politik

Krystian Zimerman will nicht mehr in den USA konzertieren

Los Angeles, . Der polnische Pianist Krystian Zimerman hat am vergangenen Sonntag am Ende eines Konzertes in der Disney Hall in Los Angeles plötzlich seinen Auftritt unterbrochen, sich zum Publikum umgedreht und die amerikanische NATO-Politik kritisiert.

Zimerman hatte gerade seine Hände zum ersten Akkord des letzten Satzes gehoben, als er plötzlich inne hielt und sich an die überraschten Zuhörer wandte um zu verkünden, dass er künftig nicht mehr in den USA auftreten wolle. Wörtlich übersetzt rief er: "Hände weg von meinem Vaterland". Mit dem Ausruf wollte der Pianist gegen Barack Obamas Ankündigung protestieren, einen NATO-Verteidigungsschild auf polnischem Boden zu installieren.

Nach der Unterbrechung setzte sich Zimerman wieder an seinen Flügel und spielte Karol Szymanowskis (1882-1937) "Variationen über ein polnisches Volkslied". Die Reaktionen der Zuhörer auf die unerwartete politische Äußerung Zimermans waren gemischt: Einige beschimpften den Pianisten mit Zwischenrufen und verließen den Saal, andere applaudierten.

Schon seit dem Jahr 2006 protestierte der polnische Pianist auf unterschiedlichste Weise gegen die US-amerikanische Politik. Dabei hatte er vor allem George W. Bushs Politik in Bezug auf das Gefangenenlager Guantanamo Bay im Blick. Allerdings könnten Zimermans Motive auch persönlich motiviert sein: Kurz nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 konfiszierten und zerstörten amerikanische Zollbeamte seinen Flügel, da sie befanden, dass der Leim des Instruments "seltsam roch". Seither geht der Pianist Medienberichten zufolge nur noch mit Teilen seines Klaviers auf Reisen in die USA. Diese baue er dann vor Ort in ein Instrument ein, das in New York gelagert werde.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Elbphilharmonie Hamburg: Letzte Wohnung ist verkauft
Appartment kostete 11 Millionen Euro (10.12.2018) Weiter...

Land Oberösterreich übernimmt Kosten nach Ausstieg aus Linzer Theatervertrag
Landestheater ohne finanzielle Ausfälle (10.12.2018) Weiter...

Demonstranten protestieren bei Saisoneröffnung der Mailänder Scala
Linke Aktivisten zünden Rauchbomben und kritisieren Innenminister Salvini (10.12.2018) Weiter...

Oper Frankfurt: Bürger-Stiftung will Neubau finanziell unterstützen
Neuer Standort für Opernhaus ist in Planung (10.12.2018) Weiter...

Blasphemie-Vorwürfe an Mailänder Scala
Bürgermeister fordert Streichung einer Szene (07.12.2018) Weiter...

Sopranistin Anna Netrebko auf ukrainischer 'Staatsfeinde'-Liste
Ex-Staatsoperndirektor Ioan Holender ebenfalls mit auf der Liste (07.12.2018) Weiter...

Stadt Linz steigt aus Theatervertrag aus
Theater reagiert enttäuscht (07.12.2018) Weiter...

Neue Verträge zur Finanzierung der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie vorgelegt
Fördersumme von 1,2 Millionen Euro wird von Land und Kreis jährlich gesteigert (06.12.2018) Weiter...

NRW fördert Theater und Orchester mit 25 Millionen Euro
Programm soll kommunale Einrichtungen bis 2022 unterstützen (06.12.2018) Weiter...

Festival Wien Modern 2018 mit Besucherrekord
Fast 31.500 Gäste besuchten die angebotenen Veranstaltungen (06.12.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte) Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich