> > > Antonio Livio Preis für Eva-Maria Westbroek
Montag, 27. Februar 2017

Niederländische Sopranistin für Interpretationen ihrer verkörperten Partien geehrt

Antonio Livio Preis für Eva-Maria Westbroek

Paris, . Die niederländische Sopranistin Eva-Maria Westbroek wird Mitte Januar in Paris den Antonio Livio Preis 2008 erhalten. Mit der Auszeichnung soll die Sängerin für die Interpretationen ihrer bislang verkörperten Partien geehrt werden.

Eva-Maria Westbroek studierte Gesang am Konservatorium in Den Haag. Studienergänzend nahm die Sopranistin an Meisterkursen bei James McCray teil. Ihr Debüt gab Westbroek beim Aldeburgh Festival als Mutter Maria in Francis Poulencs (1899-1963) Oper "Die Gespräche der Karmeliterinnen". Weitere Engagements führten die Sopranistin unter anderem an das Nationaltheater Novi Sad im mazedonischen Skopje, nach Riga, an das Teatro Manzoni in Rom sowie an die Komische Oper in Berlin. Zwischen 2001 und 2006 war Westbroek an der Staatsoper Stuttgart engagiert. Im August 2006 wurde sie dort zur Kammersängerin ernannt. Darüber hinaus war die Sängerin Preisträgerin des Ersten Internationalen Wettbewerbs der Stadt Rom, des Angelica Catalani- und des Santa Maria Ligure-Wettbewerbs sowie der Holländischen Vereinigung der Theater und Konzerthallen.

Der Antonio Livio Preis wird von der Presse Musicale Internationale (PMI) vergeben. Die PMI ist eine Gesellschaft von internationalen Musikkritikern. Bisherige Preisträger waren unter anderem Louis Langrée, Peter Eötvös, Gidon Kremer, Simon Rattle, Placido Domingo sowie Henri Dutilleux.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Bariton Dmitri Hvorostovsky muss weitere Konzerte absagen
Unter anderem in Wien geplante Liederabende müssen wegen medizinischer Behandlung ausfallen (27.02.2017) Weiter...

Wiener Staatsoper legt Bilanz der Spielzeit 2015/16 vor
Auslastung im Opernbereich lag bei knapp 99 Prozent (27.02.2017) Weiter...

Geheimcode früherer Geigenhändler entschlüsselt
Verdeckte Mitteilung über Preise von Streichinstrumenten im Paris des 19. Jahrhunderts (26.02.2017) Weiter...

Chemnitz: Opernpublikum bestimmt Regieteam
Drei Teams stehen beim Regiecasting zur Auswahl (25.02.2017) Weiter...

Geheimdienstbericht verdächtigt Marika Rökk der Spionage für Moskau
Bericht wurde seit 1951 unter Verschluss gehalten (24.02.2017) Weiter...

Griechenland: Neues Kulturzentrum für Oper und Bibliothek an Betreiber übergeben
Betrieb des Monumentalbaus des Architekten Renzo Piano wird noch von griechischer Stiftung finanziell unterstützt (24.02.2017) Weiter...

Radio Bulgarien: Aus Protest gegen Lizenzforderungen nur historische Aufnahmen und Folklore
Zuhörerzahlen durch Umstellung des Programms deutlich gestiegen (24.02.2017) Weiter...

Schott-Archiv in Bayerischer Staatsbibliothek wird digitalisiert
Digitalisierungsprojekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert (24.02.2017) Weiter...

Orchestra della Svizzera Italiana: Zukunftsperspektive durch neu aufgelegte Rundfunkzusammenarbeit
Zusammenarbeit zwischen Orchester und Rundfunk ab 2018 schafft Planungssicherheit (24.02.2017) Weiter...

Oper Köln: Weitere Verzögerung der Wiedereröffnung?
Von Planungsbüro angestrengtes Beweisverfahren könnte Eröffnung verzögern (23.02.2017) Weiter...

SWR: Abo 6  (Live-Stream)

Anzeige

Neue Stimmen

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2016) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Modest Mussorgsky: Bilder einer Ausstellung (1874) - Bydlo (Der Ochsenkarren)

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich