> > > Telemann-Preis 2023 für Ian Payne
Samstag, 4. Februar 2023

1 / 2 >

Preisträger Ian Payne, © Severinus Press

Preisträger Ian Payne, © Severinus Press

Auszeichnung ist mit 2.500 Euro dotiert

Telemann-Preis 2023 für Ian Payne

Magdeburg, . Der britische Musikwissenschaftler Ian Payne erhält den diesjährigen Georg-Philipp-Telemann-Preis der Landeshauptstadt Magdeburg. Mit der Verleihung  würdigt die Landeshauptstadt Magdeburg die besonderen Leistungen von  Payne als Herausgeber instrumentaler Kammermusik Georg Philipp Telemanns und als Autor wissenschaftlicher Studien über diese Werkgruppe. Die Verleihung des Preises nimmt Magdeburgs Oberbürgermeisterin Simone Borris im Rahmen eines Festaktes am 5. März 2023 vor. Der Preis besteht aus einer Bronzeplakette, einer Urkunde und ist mit 2.500 Euro dotiert.

Ausgehend von der Leidenschaft für Telemanns Werk offenbare Paynes Wirken ein entdeckungsfreudiges Streben danach, unveröffentlichte oder auf dem Musikalienmarkt nicht mehr verfügbare Werke Telemanns für die Musikpraxis neu zu edieren und in gedruckter Form zu publizieren. Payne ist Initiator und spiritus rector der seit 1995 erscheinenden Reihe „Severinus Urtext Telemann Edition“ (SUTE). „Mustergültig verbindet Ian Payne in über 120 Einzelausgaben mit langem Atem betriebene musikwissenschaftliche Arbeit, editorische Kompetenz, Herausgebertätigkeit und verlegerisches Know-how. Diverse Studien über die im Editionsprozess gewonnenen Erkenntnisse zeichnen ihn als fachkundigen Analytiker aus. Mit seiner fundierten Arbeit auf dem Gebiet des Editionswesens hat er den Zugang zum Instrumentalwerk Georg Philipp Telemanns weltweit erheblich erleichtert – gleichermaßen für die Musikwissenschaft und mehr noch für die Musikpraxis“, so das Kuratorium zur Vergabe des Telemann-Preises.

Ian Payne, geboren 1955, lebt und wirkt in England. Er ist Absolvent der University of Exeter und wurde 1991 mit einer Studie über Archivalien zu geistlicher Musik an Colleges in Cambrigde und ausgewählten englischen Kirchen im 16. und 17. Jahrhundert an der University of Cambridge promoviert. 1987/88 war er als Archivar an der Loughborough University tätig, seit 1991 ist Ian Payne General Editor beim Verlag Severinus Press. Daneben unterrichtete er nahezu zwanzig Jahre Musiktheorie und -geschichte sowie künstlerische Praxis zunächst in der schulischen Oberstufe und später an der englischen „The Open University“. Neben der Telemannforschung gilt sein wissenschaftliches Hauptinteresse der frühen englischen geistlichen und weltlichen Vokal- und Consortmusik. 1979 wurde Ian Payne von der University of Dublin (Trinity College) mit dem Stewart and Prout Prize ausgezeichnet. Aufgrund seines musikwissenschaftlichen Beitrags zur Erforschung des kulturellen Erbes wurde er 1994 zum Fellow der Society of Antiquaries of London gewählt.

Der Georg-Philipp-Telemann-Preis der Landeshauptstadt Magdeburg wird seit 1987 jährlich vergeben. Er wird für besondere Leistungen bei Interpretation, Erforschung und Pflege des Lebens und Werks Georg Philipp Telemanns an Einzelpersonen, Ensembles oder Institutionen verliehen. Der Preis besteht aus einer Urkunde, dem Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro und einer Bronzeplakette. Die Preisverleihung findet jeweils im Umfeld des Geburtstages von Georg Philipp Telemann statt. Frühere Preisträger waren unter anderen Klaus Mertens, Ludwig Güttler, Nikolaus Harnoncourt, Hermann Max, René Jacobs, Martin Ruhnke, Wolf Hobohm, Paul Dombrecht, Burkhard Schmilgun, Thomaskantor Gotthold Schwarz und das CD-Label cpo. 2019 wurde Klaus Hofmann (Göttingen) mit dem Georg-Philipp-Telemann-Preis ausgezeichnet, 2020 die Blockflötistin Dorothee Oberlinger und 2021 die Violinistin Elizabeth Wallfisch.

Weiterführende Informationen:

Portrait Georg Philipp Telemann
Portrait René Jacobs

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Stiftung Händel-Haus zieht positive Jahresbilanz 2022
Mehr als 60.000 Besucher in Halle (02.02.2023) Weiter...

Salzburger Ex-Intendant Pereira im Visier der italienischen Justiz
Ermittlungen wegen mutmaßlicher Unterschlagung am Theater Florenz (01.02.2023) Weiter...

Siemens-Musikpreis für Sir George Benjamin
Förderpreise gehen an Sara Glojnaric, Alex Paxton und Eric Wubbels (31.01.2023) Weiter...

Leonard Bernstein Award 2023 für Vivi Vassileva
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (31.01.2023) Weiter...

Osnabrücker Musikpreis für Pianist Lukas Sternath
Auszeichnung ist mit 7.500 Euro dotiert (31.01.2023) Weiter...

Protestler kleben sich an Bregenzer Festspielhaus
Haupteingang für Publikum schwer zu passieren (30.01.2023) Weiter...

Bariton Hans-Joachim Katelsen wird Ehrenmitglied der Semperoper Dresden
Sänger ist der Sächsischen Staatsoper seit 41 Jahren verbunden (29.01.2023) Weiter...

Lortzing-Wettbewerb Leipzig 2023 gibt Sieger bekannt
2.500 Euro Preisgeld für Bariton Max Börner (29.01.2023) Weiter...

Theater Freiburg: Trauer um Kammersängerin Herta Schomburg
Sopranistin wurde 92 Jahre alt (27.01.2023) Weiter...

Theater Dessau: Trauer um Sopranistin Angelina Ruzzafante
Niederländische Sängerin stirbt im Alter von 58 Jahren (27.01.2023) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2022) herunterladen (5000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (2/2023) herunterladen (5000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Sergej Tanejew: Quartett für Klavier, Violine, Viola und Violoncello E-Dur op.20 - Finale. Allegro molto - Fuga - Moderato serafico

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Der Pianist Herbert Schuch im Gespräch mit klassik.com.

"Bei der großen Musik ist es eine Frage auf Leben und Tod."
Der Pianist Herbert Schuch im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich