> > > Cellist Ivan Skanavi gewinnt den Grand Prix Emanuel Feuermann
Montag, 5. Dezember 2022

1 / 3 >

Ivan Skanavi beim Grand Prix Emanuel Feuermann, © Sebastian Gabsch

Ivan Skanavi beim Grand Prix Emanuel Feuermann, © Sebastian Gabsch

Gewinner erhält Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro

Cellist Ivan Skanavi gewinnt den Grand Prix Emanuel Feuermann

Berlin, . Der russische Cellist Ivan Skanavi hat den diesjährigen Wettbewerb um den "Grand Prix Emanuel Feuermann" gewonnen. Skanavi gewann neben dem mit 15.000 Euro versehenen 1. Preis auch den Sonderpreis für die beste Interpretation des für den Wettbewerb komponierten Auftragswerkes „Aphorismen und Bagatellen“ von Jörg Widmann. Den mit 10.000 Euro dotierten 2. Preis erhielt Christoph Heesch aus Deutschland, der 3. Preis und 5.000 Euro gingen an Benett Tsai aus Australien. Der Sonderpreis für die beste Interpretation des im Semifinale präsentierten Divertimentos für Streichtrio von Wolfgang Amadeus Mozart ging an Keisuke Morita aus Japan. Für die beste Interpretation eines Cellokonzerts von Joseph Haydn wurde der Australier Benett Tsai ausgezeichnet. Ein "Musikpreis für Junge Talente" erhielt an Jiayi Liu (China), den Publikumspreis gewann Christoph Heesch.

Ivan Skanavi wurde 1996 in Moskau geboren. Er begann im Alter von sechs Jahren mit dem Cellospiel. Von 2003 bis 2012 erhielt er Unterricht bei Tamara Alekseeva und später bei Alexey Seleznev am Akademischen Musikcollege des Moskauer Tchaikovsky Konservatoriums. 2017 begann er sein Bachelorstudium bei Wolfgang Emanuel Schmidt an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar. Skanavi war u.a. Semifinalist des Tchaikovsky Wettbewerbs für junge Musiker, erreichte die 2. Runde beim Münchner ARD-Wettbewerb und erhielt u.a. beim Wettbewerb „Ton & Erklärung“ in Hannover einen Sonderpreis. Er spielte als Kammermusiker und Solist unter Dirigenten wie Anatoly Levin, Timo Handschuh, Alexander Skulski und Azim Karimov. Meisterkurse besuchte er bei David Geringas, Natalia Gutman, Claudio Bohorquez, Wolfgang Emanuel Schmidt, Xavier Phillips und Torleif Thedeen.

Der Grand Prix Emanuel Feuermann wurde 2002 gestiftet und findet aktuell alle sechs Jahre statt, veranstaltet wird der Wettbewerb von der Universität der Künste Berlin und der Kronberg Academy. Schirmherr des Wettbewerbs ist Daniel Barenboim. Unter den bisherigen Gewinnern sind Danjulo Ishizaka (2002), Giorgi Kharadze (2006), Alexander Buzlov (2010) und Aurélien Pascal (2014).

Emanuel Feuermann wurde am 22. November 1902 in Kolomea, Galizien, geboren. Er studierte zunächst bei Anton Walter in Wien, später führte er seine Studien in Leipzig bei Julius Klengel fort. Im Alter von nur 16 Jahren erhielt er eine Professur am Kölner Konservatorium und wurde Solo-Cellist des Gürzenich-Orchesters. Von 1927 bis 1933 war er Professor an der Berliner Musikhochschule und ging in den Folgejahren auf Konzertreisen nach Nord- und Südamerika sowie in den Nahen und Fernen Osten. 1933 wurde er wegen seiner jüdischen Abstammung von seiner Professur enthoben und emigrierte über London in die USA. Emanuel Feuermann starb am 25. Mai 1942 in New York überraschend im Alter von 39 Jahren auf dem Höhepunkt seiner Laufbahn an den Folgen einer Operation. Feuermann war neben Pablo Casals einer der bewundertsten Cellisten des 20. Jahrhunderts. Die hohe Wertschätzung für ihn ist bis heute einhellig: „Ein Jahrhunderttalent“, schrieb der berühmte Geiger Jascha Heifetz, und für Arthur Rubinstein war er „Der größte Cellist aller Zeiten“. Feuermanns Spiel galt als warm, persönlich, schwärmerisch-farbenreich, virtuos und atemversetzend. In seiner kurzen Musikerkarriere trug er dazu bei, das Violoncello als Soloinstrument zu etablieren, und er revolutionierte das moderne Cellospiel.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Bassbariton Erwin Schrott zum Kammersänger ernannt
Wiener Staatsoper ehrt uruguayischen Sänger (05.12.2022) Weiter...

Léonie Sonning Musikpreis 2023 für Evelyn Glennie
Auszeichnung ist mit 1 Million Dänischen Kronen dotiert (01.12.2022) Weiter...

Saarländisches Staatsorchester gewinnt Innovationspreis
Preis der Deutschen Orchester-Stiftung ist mit 25.000 Euro dotiert (01.12.2022) Weiter...

Deutsche Oper am Rhein trauert um Rudolf Staude
Ehemaliger Chordirektor stirbt im Alter von 91 Jahren (30.11.2022) Weiter...

Deutscher Pianistenpreis kürt Gewinner
Konstantin Emelyanov gewinnt Preisgeld in Höhe von 23.000 Euro (29.11.2022) Weiter...

Faust-Theaterpreis 2022 für Marlis Petersen
lorian Lutz erhält Preis für die beste Musiktheater-Inszenierung (28.11.2022) Weiter...

Verdienstorden für Pianistin Ragna Schirmer
Land Sachsen-Anhalt würdigt kulturelles Engagement (25.11.2022) Weiter...

Heinrich-Hensel-Preis 2022 für Liedduo
Preisträger erhalten 12.000 Euro Preisgeld (24.11.2022) Weiter...

Hamburger Elbphilharmonie: Publikum buht Demonstranten aus
Aktivisten stören Konzert der Sächsischen Staatskapelle mit Julia Fischer und Togan Sokhiev (24.11.2022) Weiter...

Leonkoro-Quartett gewinnt den Merito Streichquartett Award
Preisgeld in Höhe von 50.000 Euro (23.11.2022) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2022) herunterladen (5000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (11/2022) herunterladen (2700 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Henri Bertini: Grand Trio op.43 in A major - Menuet. Allegro vivace

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich