> > > Heinz-Kunle-Wettbewerb 2022 entschieden
Samstag, 26. November 2022

Adrian Kratzert, Matteo Gobbini, © HfM Karlsruhe

Adrian Kratzert, Matteo Gobbini, © HfM Karlsruhe

Gewinner erhalten 3.500 Euro Preisgeld

Heinz-Kunle-Wettbewerb 2022 entschieden

Karlsruhe, . Der Wettbewerb des Freundeskreises der Hochschule für Musik Karlsruhe, der seit 1981 für unterschiedliche Besetzungen und Genres ausgerichtet wird, fand in diesem Jahr für Streicher mit Klavier statt. Der Wettbewerb wurde in zwei Runden ausgetragen, das Programm sollte pro Runde zwei Werke verschiedener Stilrichtungen umfassen. Fünf Ensembles waren von der Jury für die zweite Runde ausgewählt worden. Mit 500 Euro dotierte Förderpreise gingen an das Klaviertrio mit Weiqi Liang, Klavier, Lanqi Liao, Violine, und Junyu Chen, Violoncello, zudem an das Trio mit den Cellistinnen Wei-Luen Zoe Lee und Yi-Zhu Wang und Mingjie Guo am Flügel und an das Duo mit Jie Wan, Violine, und der Pianistin Yue Zou. Den mit 2.500 Euro dotierten zweiten Preis errangen Marie Helling, Violine, mit Hyunhee Hwang am Klavier. Den ersten Preis und ein Preisgeld von 3.500 Euro gewannen Adrian Kratzert, Violine, und Matteo Gobbini, Klavier.

Der Jury gehörten Sylvie Altenburger, Conradin Brotbek und Thomas Hell sowie der Vorsitzende des Freundeskreises der Hochschule für Musik Karlsruhe Hans Hachmann an.

Heinz Kunle war ein deutscher Mathematiker. Er studierte in Freiburg Mathematik und Physik, war ab 1962 Professor für Geometrie an der TH Karlsruhe. 1965 bis 1967 war er Dekan der Fakultät für Naturwissenschaften, 1970 bis 1975 Prorektor und 1983 bis 1994 Rektor. Von 2000 bis 2008 leitete er den Hochschulrat der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe, deren Ehrensenator er danach war. Er war außerdem Ehrensenator der Hochschule für Musik Karlsruhe und der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Er war dreifacher Ehrendoktor, erhielt das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse, 1998 die Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg und die Medaille der Stadt Straßburg und war Ritter der Ehrenlegion.

Weiterführende Informationen:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Heinrich-Hensel-Preis 2022 für Liedduo
Preisträger erhalten 12.000 Euro Preisgeld (24.11.2022) Weiter...

Hamburger Elbphilharmonie: Publikum buht Demonstranten aus
Aktivisten stören Konzert der Sächsischen Staatskapelle mit Julia Fischer und Togan Sokhiev (24.11.2022) Weiter...

Leonkoro-Quartett gewinnt den Merito Streichquartett Award
Preisgeld in Höhe von 50.000 Euro (23.11.2022) Weiter...

Kölner Oper trauert um Michael Hampe
Früherer Intendant stirbt im Alter von 87 Jahren (22.11.2022) Weiter...

Patricia Vörös erfolgreich beim Bertold Hummel Wettbewerb
Ungarische Trompeterin freut sich über Preisgeld von 3.000 Euro (22.11.2022) Weiter...

Cellist Ivan Skanavi gewinnt den Grand Prix Emanuel Feuermann
Gewinner erhält Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro (22.11.2022) Weiter...

Heinz-Kunle-Wettbewerb 2022 entschieden
Gewinner erhalten 3.500 Euro Preisgeld (21.11.2022) Weiter...

Robert Schumann-Preis für Heinz Holliger
Preis ist mit 15.000 Euro dotiert (18.11.2022) Weiter...

Christian Thielemann springt erneut für Daniel Barenboim ein
Staatskapelle Berlin auf Asienreise (17.11.2022) Weiter...

Alice Grouchman und Julia Lehnert gewinnen Rust-Preis
Junge Geiger spielten um Leihinstrumente (16.11.2022) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2022) herunterladen (2500 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (11/2022) herunterladen (2700 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Wolfgang Amadeus Mozart: Sonata in D major KV 381 - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich