> > > Düsseldorf: Schumann-Museum soll 2023 eröffnet werden
Montag, 5. Dezember 2022

1 / 4 >

Schumann-Haus Düsseldorf, © Michael Gstettenbauer

Schumann-Haus Düsseldorf, © Michael Gstettenbauer

Kosten für Sanierung belaufen sich auf 6,6 Millionen Euro

Düsseldorf: Schumann-Museum soll 2023 eröffnet werden

Düsseldorf, . Wie die Stadt Düsseldorf mitteilte, soll das Schumann-Museum im zweiten Quartal 2023 eröffnet werden. Im Inneren des Gebäudes steht bis dahin noch die Fertigstellung der Wände, des Bodens und die technischen Ausbauten an. Die Sanierung und Erweiterung des historischen Gebäudes hatte sich seit Beginn der Arbeiten im Jahre 2018 durch Beschaffungsschwierigkeiten und die Corona-Pandemie verzögert, auch stiegen die Kosten auf mittlerweile 6,6 Millionen Euro an.

Das Haus Bilker Straße 15 war Wohnsitz des Musikerehepaars Clara und Robert Schumann sowie ihrer Kinder. Es ist das einzige in seiner historischen Bausubstanz erhaltene Wohnhaus der gesamten Familie. Nach Abschluss der derzeit laufenden denkmalgerechten Sanierung und Gebäudeerweiterung wird dort ein Museum zu Ehren der Schumanns eingerichtet. Die Familie bezog das Haus 1852, Robert Schumann zog 1854 in eine Nervenheilanstalt bei Bonn, seine Frau und die Kinder verließen das Haus im Folgejahr. In dem kurzen Zeitraum, den der Komponist im Haus verbrachte, entstand rund ein Drittel seines Gesamtwerkes. Bis heute ist das Haus im selben historischen Zustand, in dem die Familie Schumann es im 19. Jahrhundert bewohnte. In der ehemaligen Wohnung der Schumanns befinden sich zurzeit eine Gedenkstätte sowie das historische Tafelklavier des Ehepaares.

Den Besuchern bietet sich künftig in acht Räumen die Möglichkeit, in die Musikkultur des 19. Jahrhunderts und insbesondere in die intensive Düsseldorfer Lebens- und Werkphase von Clara und Robert Schumann einzutauchen. Präsentiert werden kostbare und zuvor überaus selten gezeigte Objekte aus der Sammlung des Heinrich-Heine-Instituts. Dazu zählen neben wertvollen Musikhandschriften zu Düsseldorfer Kompositionen auch Briefe, die die beiden Künstler in ihrer rheinischen Zeit verfasst haben. Unter den Exponaten sind auch persönliche Gegenstände aus dem Besitz der Schumanns, beispielsweise ein Schwanenfedercape, das Clara Schumann vor ihren umjubelten Auftritten trug. In einer ausgewiesenen "Schatzkammer" können zudem Kostbarkeiten von großem kulturellen Wert ausgestellt werden, die bereits vor der Düsseldorfer Werkphase entstanden sind, beispielsweise das Musikmanuskript zu Robert Schumanns Klavierkonzert a-Moll. Im Museum des Schumann-Hauses werden auch zahlreiche Hörerlebnisse geboten, die Besucher der Ausstellung können zudem durch Installationen und digitale Angebote selbst aktiv werden. Ein Medientisch beinhaltet beispielsweise einen interaktiven Stadtplan, durch den die Düsseldorfer Orte spielerisch erkundet werden können, die für die Schumanns von Bedeutung waren. Im "Zeitgenossen"-Raum der Ausstellung erwartet die Gäste des Schumann-Hauses zudem eine mediale Notenständer-Installation, durch die die zwischenmenschlichen Beziehungen des Ehepaars zu wichtigen Persönlichkeiten wie Bettina von Arnim, Johannes Brahms oder Joseph Joachim visuell vermittelt werden.

Der Komponist Robert Schumann wurde am 8. Juni 1810 in Zwickau geboren. Er studierte zunächst Jura in Heidelberg und Leipzig. Dort begann er, Klavierunterricht bei Friedrich Wieck zu nehmen und widmete sich ab 1830 schließlich ganz der Musik. Eine Karriere als Pianist war ihm jedoch durch ein Fingerleiden unmöglich. 1834 gründete er die 'Neue Zeitschrift für Musik', an der er bis 1844 mitarbeitete. 1840 heiratete er die Tochter seines Lehrers, Clara Wieck. 1843 berief ihn Mendelssohn-Bartholdy als Kompositionslehrer nach Leipzig. Wenig später gründete Schumann den 'Verein für Chorgesang' in Dresden und wurde 1850 städtischer Musikdirektor in Düsseldorf. Sein kompositorisches Schaffen umfasst Lieder und Liederzyklen, Klavier-, Orchester- und Kammermusikwerke sowie die Oper 'Genoveva'. Schumann starb am 29. Juli 1856 in Endenich bei Bonn.

Weiterführende Informationen:

Portrait Clara Schumann
Portrait Robert Schumann

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Bassbariton Erwin Schrott zum Kammersänger ernannt
Wiener Staatsoper ehrt uruguayischen Sänger (05.12.2022) Weiter...

Léonie Sonning Musikpreis 2023 für Evelyn Glennie
Auszeichnung ist mit 1 Million Dänischen Kronen dotiert (01.12.2022) Weiter...

Saarländisches Staatsorchester gewinnt Innovationspreis
Preis der Deutschen Orchester-Stiftung ist mit 25.000 Euro dotiert (01.12.2022) Weiter...

Deutsche Oper am Rhein trauert um Rudolf Staude
Ehemaliger Chordirektor stirbt im Alter von 91 Jahren (30.11.2022) Weiter...

Deutscher Pianistenpreis kürt Gewinner
Konstantin Emelyanov gewinnt Preisgeld in Höhe von 23.000 Euro (29.11.2022) Weiter...

Faust-Theaterpreis 2022 für Marlis Petersen
lorian Lutz erhält Preis für die beste Musiktheater-Inszenierung (28.11.2022) Weiter...

Verdienstorden für Pianistin Ragna Schirmer
Land Sachsen-Anhalt würdigt kulturelles Engagement (25.11.2022) Weiter...

Heinrich-Hensel-Preis 2022 für Liedduo
Preisträger erhalten 12.000 Euro Preisgeld (24.11.2022) Weiter...

Hamburger Elbphilharmonie: Publikum buht Demonstranten aus
Aktivisten stören Konzert der Sächsischen Staatskapelle mit Julia Fischer und Togan Sokhiev (24.11.2022) Weiter...

Leonkoro-Quartett gewinnt den Merito Streichquartett Award
Preisgeld in Höhe von 50.000 Euro (23.11.2022) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2022) herunterladen (5000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (11/2022) herunterladen (2700 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Henri Bertini: Grand Trio op.43 in A major - Menuet. Allegro vivace

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich