> > > Sächsische Staatskapelle spendet Preisgeld
Montag, 5. Dezember 2022

Christian Thielemann, Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle Dresden, © Christian Michelides

Christian Thielemann, Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle Dresden, © Christian Michelides unter CC BY-SA 4.0

50.000 Euro für die musikalische Förderung von Kindern und Jugendlichen

Sächsische Staatskapelle spendet Preisgeld

Dresden, . Die Sächsische Staatskapelle Dresden wird mit dem Preisgeld des Herbert-von-Karajan-Preises ein soziales Musikprojekt unterstützen. Das Orchester spendet den Betrag von 50.000 Euro für die musikalische Ausbildung und Förderung von Kindern und Jugendlichen, das Geld soll dem Projekt "Musaik - Grenzenlose musizieren" im Dresdner Stadtteil Prohlis zu Gute kommen. Mehrmals pro Woche erhalten dort Kinder kostenfreien Gruppenunterricht. Dieser soll das Miteinander der Kinder stärken, ein Zugehörigkeitsgefühl vermitteln und Chancengleichheit fördern.

"Die Idee des Vereins Musaik, gerade in Prohlis Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, selbst zu musizieren, ein Instrument zu spielen, findet unsere volle Hochachtung", so Anke Heyn vom Orchestervorstand der Staatskapelle. "Musik ist für Erziehung und Bildung wichtig und gemeinsames Musizieren ist von enormer  Bedeutung. [...] Wir sind sicher: Das ist unser Publikum von Morgen! Deshalb wollen wir mit der Stiftung des Preisgeldes die Arbeit des Vereins würdigen und hoffen, damit einen nachhaltigen Beitrag zur Unterstützung von Musaik leisten zu können."

Das Orchester hatte den Herbert-von-Karajan-Preis im Rahmen der diesjährigen Osterfestspiele in Salzburg erhalten. Die Auszeichnung ehrt seit 2017 Musiker, deren herausragende Leistungen weltweite Anerkennung erfahren haben. Mit dem Preis würdigten die Salzburger Festspiele die 10-jährige erfolgreiche Residenzzeit des Klangkörpers unter der Leitung seines Chefdirigenten Christian Thielemann.

Weiterführende Informationen:

Portrait Sächsische Staatsoper Dresden (Semperoper)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Léonie Sonning Musikpreis 2023 für Evelyn Glennie
Auszeichnung ist mit 1 Million Dänischen Kronen dotiert (01.12.2022) Weiter...

Saarländisches Staatsorchester gewinnt Innovationspreis
Preis der Deutschen Orchester-Stiftung ist mit 25.000 Euro dotiert (01.12.2022) Weiter...

Deutsche Oper am Rhein trauert um Rudolf Staude
Ehemaliger Chordirektor stirbt im Alter von 91 Jahren (30.11.2022) Weiter...

Deutscher Pianistenpreis kürt Gewinner
Konstantin Emelyanov gewinnt Preisgeld in Höhe von 23.000 Euro (29.11.2022) Weiter...

Faust-Theaterpreis 2022 für Marlis Petersen
lorian Lutz erhält Preis für die beste Musiktheater-Inszenierung (28.11.2022) Weiter...

Verdienstorden für Pianistin Ragna Schirmer
Land Sachsen-Anhalt würdigt kulturelles Engagement (25.11.2022) Weiter...

Heinrich-Hensel-Preis 2022 für Liedduo
Preisträger erhalten 12.000 Euro Preisgeld (24.11.2022) Weiter...

Hamburger Elbphilharmonie: Publikum buht Demonstranten aus
Aktivisten stören Konzert der Sächsischen Staatskapelle mit Julia Fischer und Togan Sokhiev (24.11.2022) Weiter...

Leonkoro-Quartett gewinnt den Merito Streichquartett Award
Preisgeld in Höhe von 50.000 Euro (23.11.2022) Weiter...

Kölner Oper trauert um Michael Hampe
Früherer Intendant stirbt im Alter von 87 Jahren (22.11.2022) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2022) herunterladen (5000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (11/2022) herunterladen (2700 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Henri Bertini: Grand Trio op.43 in A major - Menuet. Allegro vivace

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich