> > > Philharmonie Köln sagt Konzert mit Teodor Currentzis ab
Mittwoch, 30. November 2022

Teodor Currentzis, © Nadia Rosenberg

Teodor Currentzis, © Nadia Rosenberg

Intendanz bemängelt fehlende Position zur politischen Lage

Philharmonie Köln sagt Konzert mit Teodor Currentzis ab

Köln, . Der Veranstalter hat das für Ende Januar 2023 geplante Konzert des SWR Sinfonieorchesters unter der Leitung von Teodor Currentzis (50) in der Kölner Philharmonie abgesagt. Als offizielle Begründung wurden seitens der Intendanz die fehlende Haltung zur politischen Lage sowie die Aktivitäten und die Finanzierung von Currentzis' Ensembles angeführt. Für die Veranstaltung in der Philharmonie Köln standen Werke von Alban Berg, und Dmitrij Schostakowitsch auf dem Programm, als Solistin sollte die Violinistin Vilde Frang auftreten.

"Wir haben uns entschlossen, das Konzert mit Teodor Currentzis abzusagen. Dies bedeutet keinesfalls, dass wir seine künstlerische Leistung nicht schätzen, aber über ein halbes Jahr nach Kriegsausbruch sollte doch eine Haltung zu der politischen Lage erkennbar sein. Die Aktivitäten und Finanzierung seiner Ensembles MusicAeterna und auch Utopia lassen vermuten, dass er dem russischen Regime sehr nahesteht", begründete Philharmonie-Intendant Louwrens Langevoort die Absage. Gleichzeitig betonte er, dass man nach wie vor sehr gerne mit dem Sinfonieorchester des öffentlich-rechtlichen Senders zusammenarbeite.

Currentzis steht seit dem Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine in der Kritik, weil er sich bisher nicht zu dem Angriffskrieg positioniert hat. Sein in St. Petersburg ansässiges Ensemble MusicAeterna wird von der teilstaatlichen russischen Großbank VTB finanziert. Das SWR Symphonieorchester, dessen Chefdirigent er noch bis 2024 ist, hat vor wenigen Tagen den Franzosen François-Xavier Roth als Nachfolger präsentiert. Dieser war bereits von 2011 bis 2016 Chefdirigent des Klangkörpers, ehe dieser mit dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart zum SWR Symphonieorchester fusioniert wurde.

Teodor Currentzis wurde am 24. Februar 1972 in Athen geboren. Ab seinem dreizehnten Lebensjahr nahm der Geigenkurse am Athener Konservatorium, wo er 1987 ein Dirigierstudium begann. 1994 wechselte er nach Sankt Petersburg und studierte bis 1999 bei Ilja Musin. Fünf Jahre später wurde er Chefdirigent des Staatlichen Akademischen Oper- und Ballett-Theaters in Nowosibirsk. Dort gründete er das Ensemble musicAeterna, welches Orchester und Chor beinhaltet. 2011 wurde er Musikdirektor am Staatlichen Opern- und Ballett-theater in Perm. Seit 2018 ist er Chefdirigent des SWR Symphonieorchesters in Stuttgart. Currentzis erhielt mehrfach den russischen Theaterpreis Goldene Maske sowie 2008 den russischen Orden der Freundschaft. 2016 wurde er mit dem KAIROS-Preis der Alfred Toepfer Stiftung geehrt.

Weiterführende Informationen:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Deutscher Pianistenpreis kürt Gewinner
Konstantin Emelyanov gewinnt Preisgeld in Höhe von 23.000 Euro (29.11.2022) Weiter...

Faust-Theaterpreis 2022 für Marlis Petersen
lorian Lutz erhält Preis für die beste Musiktheater-Inszenierung (28.11.2022) Weiter...

Verdienstorden für Pianistin Ragna Schirmer
Land Sachsen-Anhalt würdigt kulturelles Engagement (25.11.2022) Weiter...

Heinrich-Hensel-Preis 2022 für Liedduo
Preisträger erhalten 12.000 Euro Preisgeld (24.11.2022) Weiter...

Hamburger Elbphilharmonie: Publikum buht Demonstranten aus
Aktivisten stören Konzert der Sächsischen Staatskapelle mit Julia Fischer und Togan Sokhiev (24.11.2022) Weiter...

Leonkoro-Quartett gewinnt den Merito Streichquartett Award
Preisgeld in Höhe von 50.000 Euro (23.11.2022) Weiter...

Kölner Oper trauert um Michael Hampe
Früherer Intendant stirbt im Alter von 87 Jahren (22.11.2022) Weiter...

Patricia Vörös erfolgreich beim Bertold Hummel Wettbewerb
Ungarische Trompeterin freut sich über Preisgeld von 3.000 Euro (22.11.2022) Weiter...

Cellist Ivan Skanavi gewinnt den Grand Prix Emanuel Feuermann
Gewinner erhält Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro (22.11.2022) Weiter...

Heinz-Kunle-Wettbewerb 2022 entschieden
Gewinner erhalten 3.500 Euro Preisgeld (21.11.2022) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2022) herunterladen (2500 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (11/2022) herunterladen (2700 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Henri Bertini: Nonetto op.107 in D major - La Melancolie - Lento con tranquilezza

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich