> > > Kurt-Hübner-Preis 2022 für Sopranistin Marysol Schalit
Samstag, 25. Juni 2022

Marysol Schalit, © Katja Strempel

Marysol Schalit, © Katja Strempel

Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert

Kurt-Hübner-Preis 2022 für Sopranistin Marysol Schalit

Bremen, . Der mit 5.000 Euro dotierte Kurt-Hübner-Preis der Bremer Theaterfreunde geht in diesem Jahr an die Sopranistin Marysol Schalit.

Marysol Schalit, geboren in Basel, ist seit der Spielzeit 2011/12 Ensemblemitglied am Theater Bremen und war dort unter anderem als Susanna in „Le nozze di Figaro“, Gilda in „Rigoletto“, Gretel in „Hänsel und Gretel“, in der Titelpartie von Hartmanns „Simplicius Simplicissimus“, Anne Trulove in „The Rake’s Progress“, in der Titelpartie von Händels „Alcina“ und zudem als Lulu in Bergs „Lulu“ zu erleben. Sie gastierte zudem am Teatro Arriaga in Bilbao, am Theater Osnabrück und an der Opéra de Nancy. Neben dem spartenübergreifenden John Lennon-Liederabend „Imagine“ war sie in dieser Spielzeit am Theater Bremen unter anderem in der Titelpartie von Janáceks „Das schlaue Füchslein“, als Pamina in „Die Zauberflöte“, Adina in „L’elisir d’amore“ und Nannetta in „Falstaff“ zu erleben. Für die Partien Gretel, Simplicius und Gilda wurde sie in der Spielzeit 2016/17 mit dem Bremer Publikumspreis „Silberner Roland“ ausgezeichnet.  Marysol Schalit ist Preisträgerin verschiedener Wettbewerbe u.a. des internationalen Simandy Jozsef in Ungarn, des Migros-Kulturprozent Studienpreises, des Anneliese Rothenberger und des Internationalen Gesangswettbewerbs der Oper Schloss Hallwyl. Regelmäßig führen Marysol Schalit Konzerte nach ganz Europa, 2019 gab sie ihr Debüt in China.

Der Kurt-Hübner-Preis wird seit 1996 jährlich verliehen und soll Nachwuchstalente bei ihrer Karriere unterstützen. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wurde zuletzt an die Schauspieler Nadine Geyersbach und Alexander Swoboda (2016), an die Jungen Akteure (2017), an den Chor des Theater Bremen (2018), an den Schauspieler Simon Zigah (2019) und zuletzt an Regisseurin Alize Zandwijk (2020) verliehen. Benannt ist der Preis nach Kurt Hübner, der von 1962 bis 1973 Generalintendant am Theater Bremen war.

Weiterführende Informationen:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Salzburger Festspiele sanieren Spielstätten für 335 Millionen Euro
Erweiterung um 11.000 Quadratmeter geplant (24.06.2022) Weiter...

Brunner-Kompositionspreis für Robin Michel
Preisgeld beträgt 5.000 Schweizer Franken (22.06.2022) Weiter...

Deutsche Oper Berlin trauert um Tenor Peter Maus
Sänger wurde 74 Jahre alt (21.06.2022) Weiter...

Tenor Matthias Wohlbrecht zum Kammersänger ernannt
Ehrung für Ensemblemitglied des Badischen Staatstheaters Karlsruhe (21.06.2022) Weiter...

Bachfest Leipzig 2022 zieht Bilanz
64.000 Besucher bei 153 Veranstaltungen (20.06.2022) Weiter...

Berenberg Kulturpreis 2022 für Dirigent Yu Sugimoto
Auszeichnung 2021 wird nachträglich geteilt (17.06.2022) Weiter...

Sir András Schiff mit Bach-Medaille der Stadt Leipzig ausgezeichnet
Verleihung erfolgte im Rahmen des Bachfestes (17.06.2022) Weiter...

Kurt-Hübner-Preis 2022 für Sopranistin Marysol Schalit
Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert (17.06.2022) Weiter...

Stradivari-Geige ex-Seidel für über 15 Millionen US-Dollar versteigert
Zweithöchster je bezahlter Verkaufspreis für eine Violine (15.06.2022) Weiter...

Théodore-Gouvy-Preis für Komponist Carlos Cardenas
Sieger erhält Kompositionsauftrag der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken (14.06.2022) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (4/2021) herunterladen (7000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (6/2022) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich