> > > Bayreuth und Diversität
Freitag, 22. September 2023

, ©

, ©

Wagner-Verband präsentiert historische LGBT-Künstler aus der Festspielgeschichte Bayreuths

Bayreuth und Diversität

Berlin, . Der Wagner Verband Berlin-Brandenburg hat sich dem Thema Diversität bei den Bayreuther Festspielen genähert: Nach einem Vortrag von Dr. Kevin Clarke zu schwulen, lesbischen und bisexuellen Künstlern, die unter Siegfried Wagner zwischen 1908 und 1930 auf dem Grünen Hügel tätig waren – als Sänger, Volontäre, Assistenten und Bühnenbildner –, wurde im Rahmen einer Diskussion der Frage nachgegangen, warum das Wagner-Museum in Bayreuth diese Thematik bislang noch nicht in einer Ausstellung behandelt hat. Eine entsprechend fokussierte Geschichte der Bayreuther Festspiele sei überfällig.

Dass man eine solche Inklusion in Bayreuth ausgerechnet in den 1920er-Jahren im Schatten des heraufziehenden Nationalsozialismus finde, sei bemerkenswert. Dieser Aspekt werde in vielen Bayreuth-Chroniken zwischen Fragen rund um Nationalsozialismus und Antisemitismus jedoch nicht einmal in einem Nebensatz behandelt. Clarke und Prof. Kadja Grönke gingen zusammen mit anwesenden Musikjournalisten auch auf die Kontroverse um die Wagner-Sopranistin Frida Leider ein, deren mögliche lesbische Seite in der Biografie von Frauenforscherin Eva Rieger vehement ignoriert werde, indem sie deren Lebenspartnerin Hilde Bahl verschweigt. Kulturredakteur Tilman Krause warb dafür, Bayreuth als zentralen Ort der deutschen schwulen Geschichte zu würdigen und endlich entsprechend aufzuarbeiten. Das habe bislang ansatzweise nur Rosa von Praunheim in seinem Film "Operndiven – Operntunten" (2020) getan, wo unter anderem Barrie Kosky und Nadine Secunde über Wagner und Homosexualität sprechen.

Die Siegfried-Wagner-Gesellschaft begleitet die Diskussion wie schon 2017 mit einer entsprechenden Ausstellung im Schwulen Museum Berlin, die als Kooperation der Siegfried-Wagner-Gesellschaft und dem Richard-Wagner-Museum in Bayreuth entstand. Am 8. April eröffnet die neue Ausstellung "Richard Wagner und das deutsche Gefühl". In deren Rahmen wird zumindest in einem Videostatement die Frage der Diversität im Bayreuth der 1920er-Jahre aufgeworfen und warum die Wagner-Forschung diese in ihren Publikationen bislang ignoriert hat.

Die Bayreuther Festspiele wurden 1876 mit der zyklischen Gesamtdarstellung des "Ring des Nibelungen" zum ersten Mal veranstaltet. Nach dem Tode Richard Wagners wurden sie zunächst von seiner Frau Cosima, dann von Sohn Siegfried und bis 1944 von dessen Frau Winifred fortgeführt. Nach dem zweiten Weltkrieg öffnete das Haus 1951 wieder seine Pforten. Seit 1973 ist die Richard-Wagner-Stiftung Träger des Opernfestivals. Die Leitung der Festspiele liegt nach wie vor in den Händen der Familie Wagner. Nach dem Rücktritt des langjährigen Leiters Wolfgang Wagner 2008 übernahmen dessen Töchter, Katharina Wagner und Eva Wagner-Pasquier, die Leitung der Bayreuther Festspiele. Seit 2015 ist Katharina Wagner Festspielleiterin, der Vertrag wurde zwischenzeitlich bis 2025 verlängert.

Weiterführende Informationen:

Portrait Richard Wagner
Externer Link

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Praemium imperiale für Trompeter Wynton Marsalis
Preis in der Kategorie Theater und Film geht an Regisseur Robert Wilson (13.09.2023) Weiter...

ARD-Musikwettbewerb 2023 kürt weitere Sieger
Deutsches Ensemble erfolgreich im Fach Klaviertrio (11.09.2023) Weiter...

Pianist Anatol Ugorski gestorben
Musiker wurde 80 Jahre alt (08.09.2023) Weiter...

Harfenistin Tjasha Gafner gewinnt ARD-Musikwettbewerb
2. Preise für Lea Maria Löffler und Alexandra Bidi (08.09.2023) Weiter...

Magdalene Ho gewinnt Clara-Haskil Klavierwettbewerb
Auszeichnung ist mit 25.000 Schweizer Franken dotiert (04.09.2023) Weiter...

Salzburger Festspiele mit Rekordauslastung
Veranstalter vermeldet mehr als 240.000 Besucher (01.09.2023) Weiter...

Österreichischer Musiktheaterpreis 2023 für Camilla Nylund
Medien-Sonderpreis für die finnische Sopranistin (01.09.2023) Weiter...

Innsbrucker Festwochen der Alten Musik mit erfolgreicher Bilanz
Besucherauslastung bei 96 Prozent (31.08.2023) Weiter...

Preis des Musikfestes Bremen für Schlagzeuger Martin Grubinger
Ehrung für Verdienste um das Bremer Festival (30.08.2023) Weiter...

Mezzosopranistin Mathilde Ortscheidt gewinnt 14. Innsbrucker Cesti-Wettbewerb
Nachwuchspreis geht an Neima Fischer aus Deutschland (29.08.2023) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2023) herunterladen (4400 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Henri Bertini: Grand Trio op.43 in A major - Menuet. Allegro vivace

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Die Pianistin Jimin-Oh Havenith im Gespräch mit klassik.com.

"Schumann ist so tiefgreifend, dass er den Herzensgrund erreicht."
Die Pianistin Jimin-Oh Havenith im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich