> > > Archivio Ricordi macht italienische Operngeschichte digital erlebbar
Samstag, 10. Dezember 2022

Screenshot Website, © Bertelsmann

Screenshot Website, © Bertelsmann

Archivbestand wird vollständig digitalisiert

Archivio Ricordi macht italienische Operngeschichte digital erlebbar

Mailand, . Der italienische Musikverlag Ricordi hat sämtliche Musik- und Kulturzeitschriften aus seinem Archiv digitalisiert und online gestellt. Die Magazine reichen bis zu 120 Jahre zurück und zeugen so vom Mailänder Kulturbetrieb im 19. und 20. Jahrhundert sowie insgesamt von der italienischen Operngeschichte. Es handelt sich um fast 6.000 Zeitschriftenbände mit insgesamt über 65.000 Seiten. Die vom Verlag herausgegebenen Zeitschriften stellen in ihrer Geschlossenheit einen einzigartigen Archivbestand dar. Aufbewahrt werden die Bände im Palazzo di Brera in Mailand. 2019 war mit dem Scannen und Umwandeln in durchsuchbare Texte begonnen worden. Davor hatte das Archiv bereits 2016 rund 13.500 historische Kostümzeichnungen, Bühnenbildentwürfe und Porträts digital veröffentlicht. Jetzt sollen nach und nach alle Bestände für ein breites Publikum geöffnet werden. Das Portal Collezione Digitale arbeitet darüber hinaus mit Wikimedia Italia zusammen, wodurch die Dokumente außerdem der freien Text- und Quellensammlung Wikisource hinzugefügt werden. Damit werden die historischen Quellen vollständig transparent und präzise nach Schlagwörtern durchsuchbar, außerdem können Fehler im Texterkennungsverfahren ausgebessert werden.

"Als Eigentümer des Ricordi-Archivs sieht sich Bertelsmann in der Verantwortung, die darin verwahrten Dokumente aus 200 Jahren italienischer Operngeschichte nicht nur bestmöglich zu erhalten, sondern sie auch einem breiten Publikum zugänglich zu machen", so Karin Schlautmann vom Bertelsmann-Konzern, zu dem das Archivio Storico Ricordi gehört. Die Collezione Digitale des Ricordi-Archivs sei eine Schatzgrube für die Wissenschaft und Musikliebhaber.

Der Musikverlag Ricordi wurde im 1908 von Giovanni Ricordi in Mailand gegründet. Als die Nachfrage nach vervielfältigten Noten stieg, schloss er Verträge mit Komponisten und Opernhäusern. Unter anderem vertrieb er bald Werke von Verdi, Donizetti und Puccini, 1825 kaufte er das gesamte Archiv der Mailänder Scala. Casa Ricordi wurde marktführend. Um diese Position zu sichern, wurde die Konkurrenz aufgekauft, zusätzlich sicherte der Verlag sich die italienischen Rechte an der Musik von Wagner und anderen internationalen Komponisten. Ab 1842 erschienen auch Musikmagazine im Verlag. Unter Ricordis Sohn Tito Ricordi wurde innerhalb Italiens stark expandiert, außerdem folgten Zweigstellen in anderen europäischen Großstädten wie London und Paris, 1901 folgte München. Seit 1956 ist der ehemalige Familienbetrieb eine Gesellschaft. Zwischen 1994 und 2006 gehörte Ricordi zu Bertelsmann, seit 2007 sind sie Teil von Universal. Das Verlagsarchiv umfasst rund 7.800 Partituren, 10.000 Libretti, 15.000 Briefe sowie knapp 6.000 Fotografien und Zeichnungen.

Weiterführende Informationen:

Portrait Giacomo Puccini
Portrait Gioacchino Rossini
Portrait Giuseppe Verdi
Externer Link

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Spielzeit-Eröffnung an der Mailänder Scala: Aktivisten attackieren Gebäude mit Farbe
Anzeigen gegen linksradikale Protestler (08.12.2022) Weiter...

Händel-Preis der Stadt Halle für Mezzosopranistin Anna Bonitatibus
Auszeichnung ist undotiert (07.12.2022) Weiter...

EU-Jugendorchester zieht nach Österreich
Sitz künftig im niederösterreichischen Grafenegg (06.12.2022) Weiter...

Grawemeyer Award 2022 für Komponist Julian Anderson
Preisgeld in Höhe von 100.000 US-Dollar (06.12.2022) Weiter...

Trompeter Sebastian Berner gewinnt Maurice André Wettbewerb
Preisgeld in Höhe von 12.000 Euro (05.12.2022) Weiter...

Bassbariton Erwin Schrott zum Kammersänger ernannt
Wiener Staatsoper ehrt uruguayischen Sänger (05.12.2022) Weiter...

Léonie Sonning Musikpreis 2023 für Evelyn Glennie
Auszeichnung ist mit 1 Million Dänischen Kronen dotiert (01.12.2022) Weiter...

Saarländisches Staatsorchester gewinnt Innovationspreis
Preis der Deutschen Orchester-Stiftung ist mit 25.000 Euro dotiert (01.12.2022) Weiter...

Deutsche Oper am Rhein trauert um Rudolf Staude
Ehemaliger Chordirektor stirbt im Alter von 91 Jahren (30.11.2022) Weiter...

Deutscher Pianistenpreis kürt Gewinner
Konstantin Emelyanov gewinnt Preisgeld in Höhe von 23.000 Euro (29.11.2022) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2022) herunterladen (5000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (11/2022) herunterladen (2700 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Georges Bizet: Jeux d'enfants op.22

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich