> > > Jahr für Jahr: Steuerzahlerbund deckt Geldverschwendungen im Kulturbereich auf
Sonntag, 27. November 2022

1 / 3 >

Oper Köln, Außenansicht Offenbachplatz (Visualisierung), © Arge SBK

Oper Köln, Außenansicht Offenbachplatz (Visualisierung), © Arge SBK

Kritik an ausufernden Kosten für die Beethovenhalle, Kölner Bühnen und die Villa Marteau

Jahr für Jahr: Steuerzahlerbund deckt Geldverschwendungen im Kulturbereich auf

Berlin, . Der Bund der Steuerzahler hat sein neues Schwarzbuch veröffentlicht. Einmal im Jahr werden darin Projekte angeprangert, die eine große Menge öffentlicher Gelder schlucken.

Auch in der 49. Ausgabe ist im Kulturbereich wieder die Bonner Beethovenhalle dabei. Statt den ursprünglich angekündigten 43 Millionen Euro werden die Kosten für die Sanierung inzwischen auf knapp über 166 Millionen Euro geschätzt. Als Gründe dafür werden eine lückenhafte Planung, unvollständige Prüfungen der Bausubstanz, der Denkmalschutz und Zeitdruck angeführt. Darüber hinaus streitet die Stadt Bonn mit Planungsbüros über die Finanzen. Die Fertigstellung zum Beethovenjahr 2020, während dem man die neue Spielstätte nutzen wollte, klappte ebenfalls nicht. Ein Termin für die Wiedereröffnung der seit 2016 renovierten Halle steht noch nicht fest, Schätzungen zufolge wird er wohl nicht vor 2024 liegen.

Ebenfalls wieder dabei sind die ausufernden Kosten für die Sanierung der Kölner Bühnen. Ursprünglich hatte man mit einer dreijährigen Sanierung gerechnet, inzwischen beläuft sich die Dauer auf zwölf Jahre. Wenn die Arbeiten im Frühjahr 2024 endlich beendet werden sollten, wird das Projekt außerdem im schlimmsten Fall 971 Millionen Euro gekostet haben – 740 Millionen Euro mehr als ursprünglich als Grenzwert genannt. Dabei haben Verzögerungen in der Bauzeit, unter anderem zuletzt durch die Insolvenz eines beteiligten Unternehmens, die Kosten nach oben gedrückt. Darüber hinaus ging die Bank pleite, bei der Finanzmittel zwischenzeitlich angelegt wurden (klassik.com berichtete), hinzu kommen die Kosten für die jahrelange Nutzung der Interimsspielstätten.

Ein weiterer Fall ist die Villa des Geigers Henri Marteau in Lichtenberg. Das heute als Kultureinrichtung genutzte Gebäude wurde vom Bezirk Oberfranken umgebaut. Unter anderem wurde ein Konzertsaal hinzugefügt, dessen unterirdische Lage den Blick auf Villa und Parkanlage schützen sollte. Auch hier kritisiert der Bund der Steuerzahler die steigenden Kosten. Ursprünglich waren 3,32 Millionen Euro veranschlagt gewesen, später waren es 5,1 Millionen. Als Grund wurden Schwierigkeiten mit dem Untergrund angegeben. Auch die Fertigstellung verzögerte sich dadurch, ursprünglich sollte der Saal  2019 eröffnet werden.

Der Bund der Steuerzahler Deutschland setzt sich für die Senkung von Steuern und Abgaben sowie die Verringerung von Bürokratie, Steuerverschwendung und Staatsverschuldung ein. Im Schwarzbuch des Vereines werden Negativbeispiele für die Verschwendung öffentlicher Gelder gesammelt und jährlich veröffentlicht. Die enthaltenen Projekte sind in Themenbereiche geordnet, darunter fallen beispielsweise Kostenexplosionen, teure Fehler, Imagepflege und Controlling.

Weiterführende Informationen:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Heinrich-Hensel-Preis 2022 für Liedduo
Preisträger erhalten 12.000 Euro Preisgeld (24.11.2022) Weiter...

Hamburger Elbphilharmonie: Publikum buht Demonstranten aus
Aktivisten stören Konzert der Sächsischen Staatskapelle mit Julia Fischer und Togan Sokhiev (24.11.2022) Weiter...

Leonkoro-Quartett gewinnt den Merito Streichquartett Award
Preisgeld in Höhe von 50.000 Euro (23.11.2022) Weiter...

Kölner Oper trauert um Michael Hampe
Früherer Intendant stirbt im Alter von 87 Jahren (22.11.2022) Weiter...

Patricia Vörös erfolgreich beim Bertold Hummel Wettbewerb
Ungarische Trompeterin freut sich über Preisgeld von 3.000 Euro (22.11.2022) Weiter...

Cellist Ivan Skanavi gewinnt den Grand Prix Emanuel Feuermann
Gewinner erhält Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro (22.11.2022) Weiter...

Heinz-Kunle-Wettbewerb 2022 entschieden
Gewinner erhalten 3.500 Euro Preisgeld (21.11.2022) Weiter...

Robert Schumann-Preis für Heinz Holliger
Preis ist mit 15.000 Euro dotiert (18.11.2022) Weiter...

Christian Thielemann springt erneut für Daniel Barenboim ein
Staatskapelle Berlin auf Asienreise (17.11.2022) Weiter...

Alice Grouchman und Julia Lehnert gewinnen Rust-Preis
Junge Geiger spielten um Leihinstrumente (16.11.2022) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2022) herunterladen (2500 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (11/2022) herunterladen (2700 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ignaz Joseph Pleyel: String Quartet Ben 342 in D major - Rondo. Moderato - Presto assai

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich