> > > Wiener Staatsoper: Neuer Eiserner Vorhang
Donnerstag, 2. Dezember 2021

1 / 2 >

Eiserner Vorhang 2021/22 der Wiener Staatsoper, © Beatriz Milhazes

Eiserner Vorhang 2021/22 der Wiener Staatsoper, © Beatriz Milhazes

Neugestaltung durch die brasilianische Künstlerin Beatriz Milhazes

Wiener Staatsoper: Neuer Eiserner Vorhang

Wien, . Die Wiener Staatsoper hat ihren neuen Eisernen Vorhang vorgestellt. Die kommende Spielzeit 2021/22 über wird das Werk "Pink Sunshine" der brasilianischen Künstlerin Beatriz Milhazes zu sehen sein. Es handelt sich dabei um eine bunte Landschaft, zusammengebaut aus geometrischen Figuren. Auf einer Fläche von 176 Quadratmetern wird das Werk bis Mitte 2022 die Zuschauer der Staatsoper begrüßen. Vorgestellt wurde das neue Bild von Staatsoperndirektor Bogdan Roscic, Kaspar Mühlmann Hartl von "museum in progress", Bice Curiger aus der Auswahljury und dem brasilianischen Botschafter José Antônio Marcondes de Carvalho. Es spielte das Bühnenorchester des Hauses, außerdem tanzte die Brasilianerin Sinthia Liz eine für sie kreierte Choreographie von Martin Schläpfer, inspiriert von Milhazes‘ Vorhang. Milhazes selbst konnte aufgrund der Pandemie bei der Vorstellung nicht zugegen sein.

Die Gestaltung des Eisernen Vorhangs wird seit 1998 vom Projekt "museum in progress" gemeinsam mit der Staatsoper und der Bundestheater-Holding organisiert. Jedes Jahr ziert das Werk eines neuen Künstlers den Vorhang, außerdem werden signierte Editionen verkauft. 2021 lag die Auswahl des nächsten Werks bei Daniel Birnbaum, Bice Curiger und Hans-Ulrich Obrist. Milhazes ist die erste lateinamerikanische Künstlerin im Rahmen des Projektes.

Beatriz Milhazes wurde 1960 in Rio de Janeiro geboren. Sie studierte Soziale Kommunikation. Größere Bekanntheit erreichte sie mit ihrer Kunst auf der Carnegie International 1995. Ihre Werke sind für ihre vielen Farben bekannt. Sie arbeitet viel mit der Gegenüberstellung brasilianischer mit europäischer Kultur im Bereich der Moderne. Bisher war sie unter anderem auf der Biennale in Venedig, im Museum of Modern Art in New York, im Museo de Arte Latinoamericano de Buenos Aires, im Pérez Art Museum Miamo und im Long Museum in Shanghai ausgestellt.

Die Wiener Staatsoper wurde am 25. Mai 1869 in Anwesenheit von Kaiser Franz Joseph und Kaiserin Elisabeth eröffnet. Unter den ersten Direktoren waren Franz von Dingelstedt, Johann Herbeck, Franz Jauner und Wilhelm Jahn. Einen ersten Höhepunkt erlebte die Wiener Oper unter dem Direktor Gustav Mahler, der das veraltete Aufführungssystem erneuerte, Präzision und Ensemblegeist stärkte und auch bildende Künstler für die neue Bühnenästhetik heranzog. Am 12. März 1945 wurde das Haus am Ring durch Bombentreffer weitgehend zerstört, doch bereits am 1. Mai 1945 wurden die Vorstellungen in der Volksoper und dem Theater an der Wien fortgesetzt. Die Wiedereröffnung der Wiener Staatsoper fand mit neuem Zuschauerraum und modernisierter Technik am 5. November 1955 statt. Heute gilt die Wiener Staatsoper als eines der bekanntesten Opernhäuser der Welt.

Weiterführende Informationen:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Trio Sora mit Hans Gal Preis ausgezeichnet
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (02.12.2021) Weiter...

Neuer Anlauf: Steigerlied soll immaterielles Kulturerbe werden
Früherer Antrag hatte keinen Erfolg (02.12.2021) Weiter...

Münchner Veranstalter klagt gegen Corona-Regeln
Kultur gegenüber Gastronomie benachteiligt? (01.12.2021) Weiter...

Nach mehr als 120 Jahren: Mozartkugel-Fabrikant meldet Insolvenz an
Corona-Pandemie und steigende Kosten für Rohstoffe, Energie und Löhne (01.12.2021) Weiter...

Jennifer O'Loughlin und Lucian Krasznec werden Bayerische Kammersänger
Staatstheater am Gärtnerplatz ehrt Solisten (01.12.2021) Weiter...

Verlängerte Zwangspause: Daniel Barenboim sagt weiteres Konzert ab
Termin soll im Februar nachgeholt werden (30.11.2021) Weiter...

Archivio Ricordi macht italienische Operngeschichte digital erlebbar
Archivbestand wird vollständig digitalisiert (30.11.2021) Weiter...

Mailänder Scala: Saisonstart trotz Corona
3G-Regel für 2.000 Zuschauer bei Macbeth-Premiere (30.11.2021) Weiter...

Trauer um Komponist Stephen Sondheim
Musiker wurde 91 Jahre alt (29.11.2021) Weiter...

Theater Biel Solothurn meldet drastischen Einbruch bei den Besucherzahlen
70 Prozent weniger Publikum (29.11.2021) Weiter...

IMMA

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2021) herunterladen (3500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich