> > > Oksana Lyniv wird Musikdirektorin am Theater von Bologna
Sonntag, 24. Oktober 2021

Oksana Lyniv, © Sächsisches Mozartfest

Oksana Lyniv, © Sächsisches Mozartfest

Erste Frau in Leitungsfunktion an einem italienischen Opernhaus

Oksana Lyniv wird Musikdirektorin am Theater von Bologna

Bologna, . Die ukrainische Dirigentin Oksana Lyniv wird Musikdirektorin am Opernhaus von Bologna. Damit ist sie die erste Frau in Italien in einer Leitungsfunktion eines großes Opernhauses. Sie übernimmt das Amt von Michele Mariotti, der die Position von 2014 bis 2018 innehatte. Lynivs Vertrag läuft ab Januar und ist auf drei Jahre angesetzt. Während ihrer Amtszeit ist sie dazu verpflichtet, mindestens zwei Opern und zwei Konzerte pro Saison zu leiten, hieß es von Seiten des Theaters. Ihr erster Auftritt in Bologna ist für Mitte Januar 2022 geplant, gespielt werden Stücke von Strauss und Wagner. Zuvor hatte Lyniv bereits zweimal an dem Haus auf der Bühne gestanden, zuletzt im Mai 2021.

Oksana Lyniv wurde am 6. Januar 1978 in Brody in der Ukraine geboren. Sie studierte unter anderem in Dresden Dirigieren. Danach war sie zwischen 2008 und 2013 als stellvertretende Chefdirigentin am Akademischen Nationaltheater von Odessa tätig. Außerdem arbeitete sie an der Estnischen Nationaloper und an der Oper Bonn. Darauffolgend war sie zwischen 2013 und 2017 als Assistentin von Kirill Petrenko an der Bayerischen Staatsoper angestellt. Von 2017 bis 2020 leitete sie die Oper Graz, außerdem ist sie seit 2017 künstlerische Leiterin des von ihr gegründeten Kulturfestivals LvivMozArt in Lemberg. Ferner trat sie an den Häusern in Stuttgart, Berlin, Baden-Baden, Wien und Amsterdam auf. 2021 dirigierte sie als erste Frau bei den Bayreuther Festspielen.

Das Teatro Comunale die Bologna zählt zu den wichtigsten Opernhäusern in Italien. Die Operntradition geht bis ins siebzehnte Jahrhundert zurück, das heutige Haus wurde 1763 eröffnet und hat über 1.000 Sitzplätze. Unter anderem wurden in Bologna Uraufführungen von Rossini-, Bellini- und Verdi-Werken gefeiert.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Erster Hindemith Violawettbewerb in München beendet
Erster Preis geht an Japanerin Emiko Yuasa (22.10.2021) Weiter...

Trauer um Dirigent Bernard Haitink
Niederländischer Musiker wurde 92 Jahre alt (22.10.2021) Weiter...

Mozartpreis 2021 für Dirigentin Oksana Lyniv
Auszeichnung ist mit 7.500 Euro dotiert (21.10.2021) Weiter...

Beethovenring 2021 für Knut Hanßen
Knappe Entscheidung zugunsten des Kölner Pianisten (21.10.2021) Weiter...

Bruce Xiaoyu Liu gewinnt Warschauer Chopin-Klavierwettbewerb
Kanadischer Pianist erhält Preisgeld in Höhe von 40.000 Euro (21.10.2021) Weiter...

Österreichischer Organist Hans Haselböck gestorben
Musiker wurde 93 Jahre alt (21.10.2021) Weiter...

Wien: Anna Netrebko sagt Nabucco wegen Operation ab
Eingriff an der Schulter verhindert Auftritte (20.10.2021) Weiter...

Deutscher Pianistenpreis kürt Gewinner
Dmitry Ablogin gewinnt Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro (20.10.2021) Weiter...

Trauer um Sopranistin Edita Gruberova
Sängerin wurde 74 Jahre alt (19.10.2021) Weiter...

Stahlmangel hat Auswirkungen auf Salzburger Mozarteum
Umbauarbeiten verzögern sich (19.10.2021) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2021) herunterladen (3200 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich