> > > Hochwasser: GEMA will betroffene Betriebe entlasten
Samstag, 25. September 2021

GEMA, © GEMA

GEMA, © GEMA

Zahlungsaufschübe, außervertragliche Kündigungen und Preisnachlässe für betroffene Kunden

Hochwasser: GEMA will betroffene Betriebe entlasten

Berlin, . Die Verwertungsgesellschaft GEMA hat als Hilfsmaßnahme für Betriebe in den von Hochwasser betroffenen Gebieten einige Kulanzregelungen eingeführt. Damit sind nun Zahlungsaufschübe bis Ende Oktober möglich. Wer diese nutzen will, muss lediglich eine schriftliche Meldung an die GEMA senden, weitere Nachweise werden nicht gefordert. Außerdem erlaubt die GEMA für Betriebe, die innerhalb der Vertragslaufzeit nicht wieder öffnen können, auch außervertraglich Kündigungen. Veranstaltungen, die aufgrund des Hochwassers ausfallen müssen, werden storniert, bereits dafür getätigte Zahlungen werden zurückerstattet. Für Benefizveranstaltungen sollen dagegen lediglich Preisnachlässe in Höhe von zehn Prozent möglich sein. Dies gelte auch nur, solange alle Einnahmen dem Aufbau der betroffenen Regionen zugutekommen. Außerdem müssen Veranstalter dafür Belege über Spenden, Ausgaben und Einnahmen vorlegen.

Die GEMA (Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte) ist die größte Verwertungsgesellschaft in Deutschland, die die Interessen von Komponisten und Textdichtern vertritt. Für die Aufführung von urheberrechtlich geschützten Werken müssen von den jeweiligen Veranstaltern Gebühren gezahlt werden. Nach Abzug ihrer Verwaltungskosten werden diese anschließend mittels eines komplexen Verteilerschlüssels an die Mitglieder der GEMA ausgeschüttet. Urheberrechtsschutz für Komponisten besteht in Deutschland seit 1901, die GEMA existiert seit 1903.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland für Jan Vogler und Dorothee Oberlinger
Bundespräsident verleiht zum Tag der Deutschen Einheit 16 Orden (24.09.2021) Weiter...

Händel Festspiele Göttingen mit positiver Bilanz
Festspieloper mit Auslastung von über 96 Prozent (24.09.2021) Weiter...

Wien: 2G-Regel für Staatsoper, Musikverein und Konzerthaus
Bundestheater stehen hinter Regelverschärfung (23.09.2021) Weiter...

Berliner Staatsoper: Sopranistin Anna Tomowa-Sintow wird Ehrenmitglied
Sängerin ist dem Haus seit 1972 verbunden (23.09.2021) Weiter...

Thüringer Bachwochen ziehen Bilanz
4.000 Besucher bei 30 Konzerten (22.09.2021) Weiter...

Musikfest Berlin 2021 vermeldet 28.000 Besucher
Insgesamt wurden 34 Konzerte gespielt (22.09.2021) Weiter...

Oboist Gioele Coco gewinnt Düsseldorfer Aeolus-Wettbewerb
Erster Preis ist mit 20.000 Euro dotiert (21.09.2021) Weiter...

Frankfurt: Alte Oper bald mit voller Saalbelegung
Ab November soll wieder vor vollem Haus gespielt werden (21.09.2021) Weiter...

Theater Kiel erlaubt volle Auslastung
Vorstellungen für junges Publikum von neuer Regelung ausgenommen (21.09.2021) Weiter...

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern mit deutlichem Besucherrückgang
37.500 Besucher bei 200 Veranstaltungen (20.09.2021) Weiter...

RHPP70

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2021) herunterladen (3400 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ignacy Jan Paderewski: Violin Sonata No.1 op.13 in G major - Thème varié

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich