> > > Virtuelles Orchester bricht Weltrekord
Sonntag, 26. September 2021

1 / 2 >

1.360 Musiker aus 43 Ländern bei ihrem Weltrekord, © RID

1.360 Musiker aus 43 Ländern bei ihrem Weltrekord, © RID

1.360 Musiker spielen Beethovens Ode an die Freude

Virtuelles Orchester bricht Weltrekord

Hamburg/Berlin, . 1.360 Musiker aus 43 Nationen haben gemeinsam einen neuen Weltrekord aufgestellt. Online spielten sie gemeinsam Beethovens „Ode an die Freude“ und waren damit das größte virtuell spielende Musikensemble. Organisiert wurde das Projekt von Dirigent Jens Illemann aus Schleswig-Holstein. Bereits 2020 hatte er den Weltrekord in derselben Kategorie aufgestellt, nun war er von der Europäischen Kommission beauftragt worden. Sein Arrangement der Europahymne ist eine Verbindung mehrerer Stile, darunter Klassik, Swing und Rock. Die Musiker hatten ihre Stimmen vorab per Video aufgenommen und eingereicht, die dann von Illemann zu einem musikalischen Gesamtwerk zusammengefügt wurden. Das fertige Video ist noch auf den sozialen Netzwerken der Europäischen Kommission einsehbar. Der Weltrekord wurde dem Projekt vom Rekord-Institut für Deutschland zertifiziert.

Jens Illemann studierte bis 2012 an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Danach war er zwischen 2014 und 2019 als Dirigent beim Sinfonischen Blasorchester Lüneburg tätig. Seit 2018 leitet er das Norddeutsche Film-Orchester, seit 2019 steht er der Norddeutschen Bläserphilharmonie vor. Außerdem ist er seit 2020 Chef von Rockin‘ Symphony. Nebenbei arbeitet er als Lehrer. Er stellte mit großen Gruppen an Musikern bereits zwei Weltrekorde auf, einmal 2016 mit 7.548 Musikern im Rahmen von „Wir füllen das Stadion“ und einmal 2020 online mit 1.320 Musikern. Für seine Arbeit erhielt er bereits zweimal den Europäischen Schulmusikpreis.

Weiterführende Informationen:

Externer Link

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland für Jan Vogler und Dorothee Oberlinger
Bundespräsident verleiht zum Tag der Deutschen Einheit 16 Orden (24.09.2021) Weiter...

Händel Festspiele Göttingen mit positiver Bilanz
Festspieloper mit Auslastung von über 96 Prozent (24.09.2021) Weiter...

Wien: 2G-Regel für Staatsoper, Musikverein und Konzerthaus
Bundestheater stehen hinter Regelverschärfung (23.09.2021) Weiter...

Berliner Staatsoper: Sopranistin Anna Tomowa-Sintow wird Ehrenmitglied
Sängerin ist dem Haus seit 1972 verbunden (23.09.2021) Weiter...

Thüringer Bachwochen ziehen Bilanz
4.000 Besucher bei 30 Konzerten (22.09.2021) Weiter...

Musikfest Berlin 2021 vermeldet 28.000 Besucher
Insgesamt wurden 34 Konzerte gespielt (22.09.2021) Weiter...

Oboist Gioele Coco gewinnt Düsseldorfer Aeolus-Wettbewerb
Erster Preis ist mit 20.000 Euro dotiert (21.09.2021) Weiter...

Frankfurt: Alte Oper bald mit voller Saalbelegung
Ab November soll wieder vor vollem Haus gespielt werden (21.09.2021) Weiter...

Theater Kiel erlaubt volle Auslastung
Vorstellungen für junges Publikum von neuer Regelung ausgenommen (21.09.2021) Weiter...

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern mit deutlichem Besucherrückgang
37.500 Besucher bei 200 Veranstaltungen (20.09.2021) Weiter...

RHPP70

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2021) herunterladen (3400 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Andrea Gabrieli: Deus miseredur nostri

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich