> > > Las Beethoven sein Metronom falsch ab?
Freitag, 5. März 2021

1 / 2 >

Metronom von Johann Nepomuk Mälzel, © Andreas Praefcke

Metronom von Johann Nepomuk Mälzel, © Andreas Praefcke

Spanische Forscher untersuchten schnelle Tempoangaben

Las Beethoven sein Metronom falsch ab?

Bonn, . Spanische Forscher haben die Tempoangaben in den Symphonien Ludwig van Beethovens untersucht. Teilweise hatte der Komponist diese fast unspielbar schnell angegeben. Den neuen Ergebnissen der Wissenschaftler zufolge könnte Beethoven, der als einer der ersten Komponisten das 1815 entwickelte Metronom nutzte, bei seinen Angaben einen Fehler gemacht haben. Dafür verglichen sie 36 Gesamtaufnahmen der Werke, die von jeweils unterschiedlichen Dirigenten geleitet wurden. Auffällig sei, dass alle Dirigenten das Tempo langsamer vorgaben als vom Komponisten verzeichnet. Damit weichen alle Aufnahmen von den Metronomwerten Beethovens ab.

Verglichen wurden die Aufnahmen mit einem mathematischen Modell, das dem Metronom Beethovens möglichst nahe kommen soll. Die Forscher sehen nun ein möglicherweise falsch abgelesenes Metronom als Grund für die Abweichungen an. Almudena Martin-Castro zufolge könnte der Komponist das Tempo unter dem Zeigergewicht, mit dem die Schläge pro Minute eingestellt werden, anstatt darüber abgelesen haben. Damit wären seine Angaben jeweils 12 Schläge schneller gewesen als geplant. Denselben Unterschied im Tempo fanden die Forscher in den Aufnahmen wieder. Außerdem gibt es Notizen des Komponisten zu seiner 9. Sinfonie, wo er selbst "108 oder 120 Mälzel" schrieb.

Ludwig van Beethoven wurde am 17. Dezember 1770 in Bonn getauft. Er entstammt einer aus dem Flämischen eingewanderten Musikerfamilie. Im Alter von 11 Jahren begann sein Musikunterricht bei Christian Gottlieb Neefe. Bereits zwei Jahre später wurde Beethoven Mitglied der kurfürstlichen Kapelle in Bonn. 1792 zog er nach Wien, wo er weiteren Musikunterricht nahm, unter anderem bei Joseph Haydn. 1795 trat Beethoven erstmals als Pianist mit eigenen Kompositionen auf. Zur gleichen Zeit etwa begann ein starkes Hörleiden, das sich bis 1819 zu völliger Taubheit entwickelte. Dennoch war Beethoven bis zu seinem Tode als Pianist und Komponist tätig. Sein kompositorisches Schaffen umfasst Orchesterwerke, Konzerte, Kammermusik, Vokalmusik sowie Werke für Klavier. Beethoven starb am 26. März 1827 in Wien.

Weiterführende Informationen:

Portrait Ludwig van Beethoven

Conductors’ tempo choices shed light over Beethoven’s metronome


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Corona-Cluster an der Mailänder Scala
Mindestens 35 Tänzer positiv gestestet (05.03.2021) Weiter...

Münster erhält eine Orchesterakademie
Praxiserfahrung ist an Studium geknüpft (04.03.2021) Weiter...

Dirigent Zubin Mehta wieder auf der Bühne
Konzert mit Rudolf Buchbinder in Florenz (04.03.2021) Weiter...

Frankfurt: Bauarbeiten in der Alten Oper noch bis August
Fertigstellung zum Jubiläum geplant (04.03.2021) Weiter...

Honens Klavierwettbewerb auf 2022 verlegt
Auch Vorrunde in Berlin entfällt wegen Corona-Pandemie (04.03.2021) Weiter...

New Yorker Juilliard School landet an der Spitze von weltweitem Hochschulranking
mdw Wien in den Top Ten in der Kategorie Performing Arts (04.03.2021) Weiter...

Drei Preise beim Kammermusikpreis der Polytechnischen Gesellschaft
Sieger-Ensemble erspielt sich Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro (03.03.2021) Weiter...

Israel Philharmonic Orchestra gibt wieder Konzerte
Mehr als die Hälfte der Bevölkerung geimpft (02.03.2021) Weiter...

Beethoven-Orchester Bonn wird Klimabotschafter
Unterstützung verschiedener Projekte geplant (01.03.2021) Weiter...

Großbritannien: Riesige Nachfrage nach Eintrittskarten für Konzerte und Festivals
Veranstalter bleiben skeptisch (01.03.2021) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Francois - Joseph Gossec: La Nativité - Finale

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich