> > > Händel-Preis für Dirigent Andrea Marcon
Donnerstag, 15. April 2021

1 / 3 >

Andrea Marcon, © Marco Borggreve

Andrea Marcon, © Marco Borggreve

Auszeichnung Ende Mai 2021 im Ramen der Händel-Festspiele

Händel-Preis für Dirigent Andrea Marcon

Halle, . Der Händel-Preis Halle geht im folgenden Jahr 2021 an den italienischen Dirigenten, Organisten und Cembalisten Andrea Marcon. Mit der Ehrung soll das Engagement Marcons für die Musik Georg Friedrich Händels ausgezeichnet werden, Marcon leitet seit 2009 das La Cetra Barockorchester und das Vokalensemble Basel. "Er hat eine wunderbare Gabe, die händelschen Opern dramatisch und mit allen Personenzeichnungen auch farbig zu gestalten", so Clemens Birnbaum, Intendant der Händel-Festspiele. Die Auszeichnung soll im kommenden Jahr im Rahmen der Festspiele Ende Mai in Halle überreicht werden.

Andrea Marcon wurde am 7. Februar 1963 in Treviso geboren. Seine musikalische Ausbildung begann er im Alter von sieben Jahren, später studierte er Orgel und Cembalo am Konservatorium von Castelofranco Veneto. 1983 wurde er Organist am Dom seiner Heimatstadt. Zeitgleich studierte er bis 1987 an der Schola Cantorum Basiliensis bei Jean-Claude Zehnder, Jesper Christensen und Jordi Savall, außerdem besuchte er Kurse bei Luigi Ferdinando Tagliavini, Hans von Niewkoop, Harald Vogel und Ton Koopman. Zwischen 1983 und 1997 war Marcon außerdem als Cembalist und Organist im Ensemble Sonatori della Gioiosa Marca tätig, das er mitbegründet hatte. 1989 rief er das Orgelfestival Città di Treviso e della Marca Trevigiana ins Leben, in den 90er Jahren gründete er die Orgelakademie Scholl Goldrain, die Orgelakademie Città di Treviso und das Venice Baroque Orchestra. Seit 1997 unterrichtet er an der Schola Cantorum Basiliensis, ferner ist er am Sweelink Conservatorium in Amsterdam tätig. 2009 wurde er künstlerischer Leiter des La Cetra Barockorchesters Basel. Für seine Arbeit wurde er mehrfach ausgezeichnet, zunächst 1985 beim Musica Antiqua Wettbewerb, im Folgejahr beim Orgelwettbewerb Paul Hofhaimer und 1991 beim Cembalowettbewerb in Bologna.

Der Händel-Preis der Stadt Halle wird seit 1956 jährlich an eine Person oder ein Ensemble für künstlerische, wissenschaftliche oder kulturpolitische Leistungen vergeben. Zu den bisherigen Preisträgern gehören unter anderem Cecilia Bartoli, Magdalena Kozena, Philippe Jaroussky, John Eliot Gardiner, Trevor Pinnock, Christopher Hogwood und Jordi Savall.

Weiterführende Informationen:

Portrait Händel-Festspiele Halle
Portrait Georg Friedrich Händel
Portrait Sir John Eliot Gardiner
Portrait Cecilia Bartoli
Portrait Philippe Jaroussky

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Ticketverkäufe der Berliner Bühnen brechen ein
Corona-Pandemie führt im Jahr 2020 zu Rückgang um 73 Prozent (14.04.2021) Weiter...

Geigerin Anne-Sophie Mutter wird Präsidentin der Deutschen Krebshilfe
Amtszeit beträgt fünf Jahre (13.04.2021) Weiter...

Tonhalle Düsseldorf: Deutscher Liederabend sorgt für Aufregung
Oberbürgermeister entscheidet im Streit zwischen Intendanz und Sängerbarde Heino um politisch korrekte Sprache (13.04.2021) Weiter...

Musikpreis der Stadt Duisburg für Geigerin Carolin Widmann
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (13.04.2021) Weiter...

Musikwoche Hitzacker abgesagt
Gekürztes Programm wird digital angeboten (12.04.2021) Weiter...

Unbekanntes Mozart-Manuskript kommt unter den Hammer
Schätzwert des Divertimento-Autographs liegt bei rund 140.000 Euro (12.04.2021) Weiter...

Gewandhaus Leipzig: Glasfassade wird saniert
Haus erhofft sich Energieersparnisse (12.04.2021) Weiter...

Volkstheater Rostock mit erfolgreichen Testaufführungen
Vorstellungen fanden vor Mitarbeitern des Hauses statt (12.04.2021) Weiter...

Teatro Real Madrid: Spielbetrieb trotz Corona-Ausbruchs
24 infizierte Personen am Opernhaus (09.04.2021) Weiter...

Schweizer Komponist und Pädagoge Rudolf Kelterborn ist tot
Musiker wurde 89 Jahre alt (09.04.2021) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich