> > > Beethoven-Brief versteigert
Donnerstag, 26. November 2020

1 / 2 >

Ludwig van Beethoven Autograph, © Heritage Auctions

Ludwig van Beethoven Autograph, © Heritage Auctions

Schriftstück bringt 275.000 US-Dollar ein

Beethoven-Brief versteigert

Dallas, . In den USA ist ein Brief des Komponisten Ludwig van Beethoven versteigert worden. Ursprünglich war der Brief mit rund 60.000 Dollar angesetzt gewesen,  letztlich brachte das Schriftstück 275.000 US-Dollar (rund 230.000 Euro) ein. In dem Schreiben richtet sich der Komponist an einen Herrn von Baumann und bittet ihn, seine Noten für ein Klaviertrio sowie eine Violinsonate zurückzugeben. Auf welche Musikstücke Beethoven sich genau bezog, ist unklar. Datiert wird das Schriftstück auf den Zeitraum zwischen 1802 und 1816. Insgesamt befindet sich das Dokument in einem guten Zustand, so das Auktionshaus. Die neue Besitzerin des Briefs ist eine Musikerin, die bereits zuvor eine Locke Beethovens ersteigert hatte. Sie gab an, den Brief des Komponisten nach ihrem Tod einer Musikhochschule in New York zu vererben.

Ludwig van Beethoven wurde am 17. Dezember 1770 in Bonn getauft. Er entstammt einer aus dem Flämischen eingewanderten Musikerfamilie. Im Alter von 11 Jahren begann sein Musikunterricht bei Christian Gottlieb Neefe. Bereits zwei Jahre später wurde Beethoven Mitglied der kurfürstlichen Kapelle in Bonn. 1792 zog er nach Wien, wo er weiteren Musikunterricht nahm, unter anderem bei Joseph Haydn. 1795 trat Beethoven erstmals als Pianist mit eigenen Kompositionen auf. Zur gleichen Zeit etwa begann ein starkes Hörleiden, das sich bis 1819 zu völliger Taubheit entwickelte. Dennoch war Beethoven bis zu seinem Tod als Pianist und Komponist tätig. Sein kompositorisches Schaffen umfasst 9 Sinfonien, Konzerte, Kammermusik, Vokalmusik sowie Werke für Klavier. Beethoven starb am 26. März 1827 in Wien.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Ludwig van Beethoven

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Trotz Corona: Pariser Oper öffnet im Dezember
Intendant kündigt Aufführungen ab Mitte des Monats an (26.11.2020) Weiter...

Corona: Einschränkungen für Kultureinrichtungen werden verlängert
Lockdown bis mindestens 20. Dezember (26.11.2020) Weiter...

Opernsänger Hugh Beresford in Wien verstorben
Britischer Musiker wurde 94 Jahre alt (25.11.2020) Weiter...

Auswahlkommission legt sich auf neuen Thomaskantor fest
Schweizer soll die Nachfolge von Gotthold Schwarz im September 2021 antreten (25.11.2020) Weiter...

Semperoper Dresden: Curt-Taucher Preis 2020 an Tenor Beomjin Kim
Förderstiftung vergibt ihren Förderpreis an Mitglied des Jungen Ensembles der Semperoper (23.11.2020) Weiter...

Faust-Theaterpreis 2020 verliehen
Digitale Verleihung am Staatstheater Hannover (23.11.2020) Weiter...

Flötist Konrad Hünteler gestorben
Musiker wurde 73 Jahre alt (23.11.2020) Weiter...

Her Majesty's Medal for Music 2020 geht an Organist Thomas Trotter
Verdienstmedaille für britischen Musiker (23.11.2020) Weiter...

Dirigent Gabriel Chmura ist tot
Ehemaliger Generalmusikdirektor des Theaters Aachen stirbt im Alter von 74 Jahren (22.11.2020) Weiter...

Tonhalle Zürich schließt Interimsspielstätte Maag
Keine Veranstaltungen bis Mitte Januar 2021 (20.11.2020) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12/2020) herunterladen (3600 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich