> > > Gasteig-Interimsspielstätte: Zwischenziel Richtfest erreicht
Donnerstag, 22. Oktober 2020

Ausweichquartier soll im Herbst 2021 fertig werden

Gasteig-Interimsspielstätte: Zwischenziel Richtfest erreicht

München, . Die Interimsspielstätte für die Sanierung des Münchner Kulturzentrums am Gasteig hat ihr Richtfest gefeiert. Im Stadtteil Sendling entsteht seit acht Monaten ein Saal aus Vollholzelementen mit Betonwänden, der 1.800 Menschen Platz bieten soll. Ab Herbst 2021 sollen die Münchner Philharmoniker im neuen Gebäude des Architekturbüros Gerkan, Marg und Partner auftreten, dann könnte die  Renovierung des Gasteig beginnen. Dafür sollen auch alle anderen dort beheimateten Institutionen wie die Stadtbibliothek und die Hochschule für Musik und Theater an den neuen Interimsstandort umziehen. Die Sanierung des Gasteig selbst ist bis Winter 2025 pelant, die Interimsspielstätte soll nach Wiederinbetriebnahme des Gasteig verkauft werden. Laut Kulturzentrum liege man mit dem neu entstehenden Bau hinsichtlich der Kosten und veranschlagten Zeit im Plan. Für das Projekt sind 100 Millionen Euro veranschlagt.

Weniger fest geplant ist derzeit allerdings die Gasteig-Sanierung selbst. Im Münchener Stadtrat wünschen sich die CSU und Bündnis 90/Die Grünen eine Generalsanierung, die eine erneuerte Philharmonie, einen multifunktionalen Carl-Orff-Saal, eine neu konzipierte Bibliothek und Kulturbühne sowie einen Verbindungsbau enthält. Die SPD-Fraktion hingegen favorisiert eine Grundsanierung, die die Bibliothek ausschließt. Außerdem solle es keinen Verbindungsbau geben.

Das Kultur- und Bildungszentrum Gasteig wurde 1984/85 eröffnet. Auf einer Fläche von 23.000 Quadratmetern beherbergt es unter anderem die Philharmonie, die Stadtbibliothek und die Volkshochschule. Täglich werden die Einrichtungen von mehreren tausend Menschen genutzt, die Veranstaltungen werden von 750.000 Gästen jährlich besucht. Die Baukosten betrugen ursprünglich 370 Millionen Mark. Anfang April 2018 hat der Münchner Stadtrat die Sanierung des Gasteigs beschlossen. Die Kosten werden auf rund 450 Millionen Euro geschätzt, 2021 soll begonnen werden.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Bayerisches Staatsballett in Corona-Quarantäne
Sechs Tänzer infiziert (22.10.2020) Weiter...

Klavier-Festival Ruhr sagte Konzerte bis Jahresende ab
12 Veranstaltungen finden nicht statt (21.10.2020) Weiter...

Martinu-Festtage abgesagt
Jubiläumsausgabe findet nicht statt (21.10.2020) Weiter...

Bayerischer Kunstförderpreis 2020 für Sopranistin Camille Schnoor
Auszeichnung in der Sparte Darstellende Kunst auch für Sopranistin Jihyun Lee (20.10.2020) Weiter...

Österreich mit neuen Maßnahmen gegen Corona
Maximal 1.000 Besucher bei Kulturveranstaltungen erlaubt (20.10.2020) Weiter...

Pianistin Ragna Schirmer erhält Landesmusikpreis Sachsen-Anhalt
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (20.10.2020) Weiter...

Mailänder Scala: Gesundheitsbehörden schicken Ensemble in Quarantäne
Weitere positive Tests auf Covid-19 (20.10.2020) Weiter...

Liszt-Festival Raiding lässt restaurierten Liszt-Flügel erklingen
Authentisches Klangbild durch Erard-Flügel von 1850 (20.10.2020) Weiter...

Uraufführung von Beethovens 10. Sinfonie wird verschoben
Von Computer vervollständigtes Werk wird im Herbst 2021 vorgestellt (19.10.2020) Weiter...

Boston Symphony Orchestra sagt restliche Saison ab
Musiker produzieren neues Material für Webseite (19.10.2020) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2020) herunterladen (3612 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Gustav Uwe Jenner: Acht Stimmungen - Lebhaft, nicht zu schnell

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich