> > > Polnischer Dirigent Jan Krenz verstorben
Mittwoch, 30. November 2022

Dirigent Jan Krenz, © Andrzej Swietlik

Dirigent Jan Krenz, © Andrzej Swietlik

Ehemaliger Bonner Generalmusikdirektor wurde 94 Jahre alt

Polnischer Dirigent Jan Krenz verstorben

Kattowitz, . Der polnische Dirigent und Komponist Jan Krenz ist verstorben. Der Musiker wurde 94 Jahre alt.

Jan Krenz wurde am 14. Juli 1926 in Wloclawek geboren. Er studierte während des Krieges Klavier bei Zbigniew Drzewiecki sowie Komposition bei Kazimierz Sikorski, 1945 ging er dann für zwei Jahre an die Staatliche Musikhochschule in Lodz und erlernte das Dirigieren. 1949 erhielt er eine Assistentenstelle beim Rundfunkorchester von Kattowitz und wurde 1953 Dirigent und Direktor des Orchesters. Die Stelle behielt er bis 1968. Überschneidend war er ab 1967 Erster Dirigent des Warschauer Operntheaters und ab 1968 künstlerischer Leiter. 1979 wurde er zum Generalmusikdirektor in Bonn ernannt, außerdem leitete er im gleichen Zeitraum das Danmarks Radio Orchester in Kopenhagen. Krenz trat als Gastdirigent mit dem Rundfunkorchester Hilversum, dem japanischen Yomiuri-Nippon-Sinfonieorchester, dem Detroit Symphony Orchestra, den Berliner Philharmonikern, dem Concertgebouw Orchester und den Leningrader Philharmonikern auf. Er setzte sich für die Verbreitung polnischer Musik ein, darunter Komponisten wie Lutosawksi und Bacewicz. Neben seiner Tätigkeit als Dirigent wirkte er auch als Komponist: Sein erstes Werk schrieb er 1943, später arbeitete er an Filmen von Andrzej Munk und Andrzej Wajda mit. Jan Krenz starb am 15. September 2020 in Kattowitz.

Weiterführende Informationen:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Faust-Theaterpreis 2022 für Marlis Petersen
lorian Lutz erhält Preis für die beste Musiktheater-Inszenierung (28.11.2022) Weiter...

Verdienstorden für Pianistin Ragna Schirmer
Land Sachsen-Anhalt würdigt kulturelles Engagement (25.11.2022) Weiter...

Heinrich-Hensel-Preis 2022 für Liedduo
Preisträger erhalten 12.000 Euro Preisgeld (24.11.2022) Weiter...

Hamburger Elbphilharmonie: Publikum buht Demonstranten aus
Aktivisten stören Konzert der Sächsischen Staatskapelle mit Julia Fischer und Togan Sokhiev (24.11.2022) Weiter...

Leonkoro-Quartett gewinnt den Merito Streichquartett Award
Preisgeld in Höhe von 50.000 Euro (23.11.2022) Weiter...

Kölner Oper trauert um Michael Hampe
Früherer Intendant stirbt im Alter von 87 Jahren (22.11.2022) Weiter...

Patricia Vörös erfolgreich beim Bertold Hummel Wettbewerb
Ungarische Trompeterin freut sich über Preisgeld von 3.000 Euro (22.11.2022) Weiter...

Cellist Ivan Skanavi gewinnt den Grand Prix Emanuel Feuermann
Gewinner erhält Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro (22.11.2022) Weiter...

Heinz-Kunle-Wettbewerb 2022 entschieden
Gewinner erhalten 3.500 Euro Preisgeld (21.11.2022) Weiter...

Robert Schumann-Preis für Heinz Holliger
Preis ist mit 15.000 Euro dotiert (18.11.2022) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2022) herunterladen (2500 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (11/2022) herunterladen (2700 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Henri Bertini: Nonetto op.107 in D major - La Melancolie - Lento con tranquilezza

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich