> > > Anthony McGill gewinnt Avery Fisher Prize
Samstag, 19. September 2020

Preis ist mit 100.000 US-Dollar dotiert

Anthony McGill gewinnt Avery Fisher Prize

New York, . Der US-amerikanische Klarinettist Anthony McGill hat den diesjährigen Avery Fisher Prize gewonnen. Er ist der dritte Klarinettist, der mit dem Preis bedacht wird. Die mit 100.000 US-Dollar dotierte Auszeichnung erhielt er im Rahmen einer virtuellen Preisverleihung. Hinzu kommen in diesem Jahr 30.000 Dollar, die nach Wunsch des ausgezeichneten Künstlers gespendet werden. McGill entschied sich für das Music Advancement Program der Juilliard School, die das Geld für Stipendien verwenden will.

Anthony McGill wurde am 17. Juli 1979 geboren und stammt aus Chicago. Er besuchte die Interlochen Arts Academy, danach das Curtis Institute of Music in Philadelphia. Nach seinem Abschluss war er beim Cincinnati Symphony Orchestra und für zehn Jahre als erster Klarinettist des Metropolitan Opera Orchestra tätig, inzwischen spielt er seit 2014 in derselben Position im New York Philharmonic Orchestra. Außerdem trat er mit internationalen Ensembles weltweit auf. Zur Amtseinweihung von Präsident Barack Obama 2009 spielte er unter anderem mit Violinist Itzhak Perlman, Cellist Yo-Yo Ma und Pianistin Gabriela Montero das Stück "Air and Simple Gifts" von John Williams. Er ist Dozent am Peabody Institut in Baltimore und am Mannes College of Music in New York City, gefragt ist er auch an der Juilliard School, am Bard College’s Conservatory of Music und dem Curtis Institute of Music. Sein Bruder Demarre McGill ist ebenfalls Orchestermusiker. Mit diesem und Pianist Michael McHale tritt er im Trio auf.

Der Avery Fisher Prize wird seit 1974 an amerikanische Instrumentalisten aus dem Bereich der klassischen Musik vergeben. Gestiftet von Avery Fisher ist die Auszeichnung momentan mit einem Preisgeld in Höhe von 100.000 US-Dollar dotiert. Der jährlich verliehene Preis wurde im Laufe seiner Geschichte auch erstaunlich oft nicht vergeben. Zu den Preisträgern gehören unter anderem Murray Perahia (1975), Yo-Yo Ma (1978), Yefim Bronfman (1991) und das Emerson String Quartet (2004).

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Wasserschaden am Stadttheater Hildesheim
Spielbetrieb bis auf Weiteres eingestellt (18.09.2020) Weiter...

Studie sieht Umsatzeinbruch in der Musikwirtschaft
Rund 29 Prozent weniger Umsatz als erwartet (17.09.2020) Weiter...

Trauer um Komponist Paul Méfano
Französischer Musiker wurde 83 Jahre alt (17.09.2020) Weiter...

Covid-19: Anna Netrebko im Krankenhaus
Russische Opernsängerin an Lungenentzündung erkrankt (17.09.2020) Weiter...

Barockorchester Capella Jenensis gewinnt Nachtklang-Preis
Auszeichnung umfasst CD-Aufnahme (16.09.2020) Weiter...

Beethoven-Haus Bonn erwirbt Skizzenblatt zum Streichquartett op. 127
Doppelblatt wieder vereint (16.09.2020) Weiter...

Geiger Linus Roth fordert Debattenfreiräume
Aufruf an Künstler und Publikum (16.09.2020) Weiter...

Anthony McGill gewinnt Avery Fisher Prize
Preis ist mit 100.000 US-Dollar dotiert (16.09.2020) Weiter...

Polnischer Dirigent Jan Krenz verstorben
Ehemaliger Bonner Generalmusikdirektor wurde 94 Jahre alt (16.09.2020) Weiter...

Wiener Opernszene hat ihren ersten Corona-Cluster
Mittlerweile 46 Infektionen nach Operetten-Aufführung (16.09.2020) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Cloclo - Ouverture

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich