> > > Berliner Philharmoniker vor dem Neustart
Samstag, 26. September 2020

Dirigent Kirill Petrenko, © A. Savin, WikiCommons

Dirigent Kirill Petrenko, © A. Savin, WikiCommons unter art libre

Einschränkungen in Programm und Kapazitäten

Berliner Philharmoniker vor dem Neustart

Berlin, . Die Berliner Philharmoniker starten Ende August nach mehrmonatiger Corona-Pause in die neue Spielzeit 2020/21. Aufgrund der Pandemie und damit einhergehender Vorgaben des Berliner Senates wird die neue Saison einige Änderungen mit sich bringen: Die meisten geplanten Programme wurden gekürzt, um sie ohne Pause spielen zu können, außerdem werden groß besetzte Werke erst einmal nicht gespielt und stattdessen ausgetauscht. Damit sollen auf der Bühne die Abstandsregeln zwischen den Musikern eingehalten werden. Da diese auch für das Publikum gelten, kann das Orchester dem Publikum nur bis zu 25 Prozent seiner Platzkapazitäten von rund 2.200 Plätzen bieten. Um die Verluste durch das verringerte Platzangebot auszugleichen, wird es zwölf zusätzliche Aufführungen sowie Veranstaltungen in anderen Räumlichkeiten geben. Der Kartenverkauf für die so umgestalteten Konzerte zwischen August und Oktober beginnt mit einem Vorkaufsrecht für bisherige Abonnenten, Mäzene und Förderer, da es Abonnements in ihrer regulären Form erst einmal nicht geben wird. Die Saison beginnen die Berliner Philharmoniker unter der Leitung von Kirill Petrenko übernächste Woche mit Werken von Arnold Schönberg und Johannes Brahms.

Die Berliner Philharmoniker wurden am 1. Mai 1882 als "Frühere Bilsesche Kapelle" gegründet und 1887 in "Berliner Philharmonisches Orchester" umbenannt. Hans von Bülow übernahm als erster Dirigent die Leitung. Es folgten große Namen wie Arthur Nikisch, der ab 1895 für 27 Jahre Dirigent des Orchesters war, 1922 Wilhelm Furtwängler, 1945 Sergiu Celibidache, 1954 Herbert von Karajan, 1989 Claudio Abbado, 2001 Sir Simon Rattle und aktuell Kirill Petrenko. Seit 2002 ist das Orchester als Stiftung öffentlichen Rechts unter Trägerschaft des Landes Berlin organisiert. Derzeit besitzt es 128 Planstellen. Sitz des Orchesters ist die von Hans Scharoun konzipierte neue Berliner Philharmonie am Kemperplatz in Berlin-Tiergarten.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Spanien: 30 von 41 Chorsängern mit Covid-19 infiziert
Fenster bei Chorprobe waren geschlossen (25.09.2020) Weiter...

Bayerische Staatsoper: Positive Zwischenbilanz beim Corona-Pilotprojekt
Nach 21 Vorstellungen bislang kein Corona-Fall (25.09.2020) Weiter...

Violinist Renaud Capuçon wird Friedenskünstler der Unesco
Verleihung des Titels durch Generaldirektorin Azoulay in Paris (25.09.2020) Weiter...

New Yorker Metropolitan Opera bis Herbst 2021 geschlossen
150 Millionen US-Dollar Verlust seit März (24.09.2020) Weiter...

Bundesregierung will Kulturetat auf 1940 Millionen Euro erhöhen
Gesamter Etat 2021 mit Neuverschuldung in Höhe von 96.000 Millionen Euro (24.09.2020) Weiter...

Covid-19: Anna Netrebko hat Krankenhaus verlassen
Genesung nach Corona-Infektion (24.09.2020) Weiter...

Norwegische Violinistin spielt Konzerte auf Geige und Hardangerfiedel
Ragnhild Hemsing im Interview bei klassik.com (23.09.2020) Weiter...

Jubelkantate von Carl Maria von Weber zurück in Dresden
Handschrift enthält alle drei Textierungen (23.09.2020) Weiter...

Gewerkschaftsstudie: 34 Prozent der britischen Musiker könnten Beruf an den Nagel hängen
Umfrage unter 2.000 Musikern (23.09.2020) Weiter...

Neue Studie zur Corona-Gefahr beim Singen mit Kindern
Hoffnung für Kinder- und Jugendchöre (23.09.2020) Weiter...

Jupiter

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich