> > > Musikergewerkschaft will Privatisierung des NDR Chors verhindern
Dienstag, 19. Januar 2021

Proteste vor der Hamburger Elphilharmonie

Musikergewerkschaft will Privatisierung des NDR Chors verhindern

Hamburg, . Der Chor des Norddeutschen Rundfunks (NDR) will eine Umwandlung des Ensembles in eine GmbH verhindern. Durch die Privatisierung könnten künftig freiwerdende Stellen unbesetzt bleiben und freischaffende Sänger weniger Planungssicherheit als in Festanstellung erhalten, so befürchtet es die Musikergewerkschaft "Deutsche Orchestervereinigung" (DOV). Auch sei eine Auflösung des Chors damit schneller möglich. Um auf die Umwandlung und die mutmaßlichen Folgen aufmerksam zu machen, organisiert die Gewerkschaft mehrwöchige Proteste, die gestern mit einem gemeinsamen Singen vor der Hamburger Elbphilharmonie begannen.

Der NDR gab an, den Chor in den kommenden zehn Jahren lediglich schrittweise verschlanken zu wollen und ein 20-köpfiges Ensemble zu erhalten. Insgesamt will der öffentlich-rechtliche Sender durch Umstrukturierungen wie diese 300 Millionen Euro an Gebührengeldern einsparen.

Der NDR Chor wurde 1946 in Hamburg gegründet, seinen heutigen Namen trägt er seit 1955. Zunächst unterstützte er vor allem bei Rundfunkaufnahmen das NDR Sinfonieorchester, später wirkte der Chor auch eigenständig, darunter bei der konzertanten Uraufführung von Arnold Schönbergs "Moses und Aron". Einer der Schwerpunkte des Chors ist seit der Gründung die Gegenwartsmusik, außerdem wird sich mit A-cappella beschäftigt. Ferner organisiert der Chor Projekte und Workshops zur Musikvermittlung. Chordirektor ist seit 2019 Klaas Stok.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Österreich: Regierungskoalition verlängert Kultur-Lockdown
Wiener Staatsoper will als Museum öffnen (19.01.2021) Weiter...

Schleswig-Holstein Musik Festival vergibt Hindemith-Preis 2021
Auszeichnung ist mit einem Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro dotiert (18.01.2021) Weiter...

Musikwettbewerb Ton & Erklärung verschoben
Corona-Pandemie führt zur Absage des diesjährigen Termins (18.01.2021) Weiter...

Dirigent Simon Rattle beantragt deutsche Staatsbürgerschaft
Doppelte Staatsangehörigkeit erleichtert internationale Tätigkeit (17.01.2021) Weiter...

Kennedy Center ehrt Geigerin Midori
Auszeichnung in Annerkennung für das künstlerische Lebenswerk (15.01.2021) Weiter...

Semperoper Dresden sagt restliche Vorstellungen der Spielzeit ab
Ersatzspielplan ab April geplant (15.01.2021) Weiter...

Leopold Hager Ehrendirigent des Philharmonischen Orchesters Luxemburg
Ehrung anlässlich des ersten Konzertes vor Publikum in 2021 (14.01.2021) Weiter...

Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb 2021 wird verschoben
Alternative Durchführung möglicherweise im Sommer (14.01.2021) Weiter...

Konzerthaus Dortmund veröffentlicht Studie zur Gefährdung von Konzertbesuchern
Studie des beauftragten Fraunhofer Heinrich-Hertz-Instituts liefert wichtige Daten (14.01.2021) Weiter...

Heidelberger Streichquartettfest auf 2022 verschoben
Kein digitales Ersatzprogramm für ausgefallene Konzerte (13.01.2021) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2020) herunterladen (2399 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2021) herunterladen (2400 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Sylvio Lazzari: Piano Trio op.13 in G minor - Allegro appassionato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich