> > > GEMA erwirtschaftet erneut mehr als 1 Milliarde Euro
Mittwoch, 8. Juli 2020

GEMA, © GEMA

GEMA, © GEMA

Interessenvertretung schüttet über 900 Millionen Euro an Mitglieder aus

GEMA erwirtschaftet erneut mehr als 1 Milliarde Euro

München, . Die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA) hat ihre Geschäftszahlen zu 2019 veröffentlicht. Eigenen Angaben zufolge stiegen die Erträge im Vergleich zum Vorjahr um 50,2 Millionen Euro, sodass 1.069,4 Millionen Euro (2018: 1,019,2 Millionen Euro) erwirtschaftet wurden. Die Zunahme entspricht fast fünf Prozent, womit die positive Entwicklung der letzten Jahre fortgesetzt wurde. Von den Einnahmen werden 905,6 Millionen Euro an die Mitglieder und Rechteinhaber, zu denen Komponisten, Textautoren und Musikverleger zählen, ausgschüttet.

Der größte Teil der Einnahmen stammt aus der öffentlichen Wiedergabe und Aufführung von Musik. Dafür konnten 2019 rund 407,4 Millionen Euro (2018: 388,5 Millionen Euro) von den Nutzern eingefordert werden. Der Anstieg um 4,9 Prozent ist auf ein starkes Konzertjahr zurückzuführen. Der Bereich Rundfunk und Fernsehen war rückläufig, hier setzte die GEMA mit rund 295,2 Millionen Euro 2,2 Prozent weniger um als im Vorjahr (2018: 301,8 Millionen Euro). Im Online-Bereich verlagerten sich die Einnahmen der GEMA zunehmend von Downloads zu Streaming. Der Bereich konnte einen starken Anstieg von 72,4 Prozent verzeichnen, es wurden 181,9 Millionen Euro (2018: 105,5 Millionen Euro) eingenommen. Den kleinsten Anteil steuerte wie auch 2018 die Tonträger-Sparte bei. Die Erträge sanken hier um 25 Prozent auf 61,1 Millionen Euro (2018: 81 Millionen Euro).

Die GEMA (Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte) ist die größte Verwertungsgesellschaft in Deutschland, die die Interessen von Komponisten und Textdichtern vertritt. Für die Aufführung von urheberrechtlich geschützten Werken müssen von den jeweiligen Veranstaltern Gebühren gezahlt werden. Nach Abzug ihrer Verwaltungskosten werden diese anschließend mittels eines komplexen Verteilerschlüssels an die Mitglieder der GEMA ausgeschüttet. Urheberrechtsschutz für Komponisten besteht in Deutschland seit 1901, die GEMA existiert seit 1903.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Theater Ulm trauert um Ex-Intendant
Pavel Fieber stirbt im Alter von 78 Jahren (08.07.2020) Weiter...

Kultur-Veranstaltungen bald teurer?
Brandenburgs Kulturministerin warnt vor steigenden Eintrittspreisen (08.07.2020) Weiter...

Berliner Gericht rehabilitiert Veranstaltungsmanager
Innensenator hatte Mitarbeiter auf Beschwerde Daniel Barenboims hin versetzen lassen (08.07.2020) Weiter...

Eisenacher Bach-Kompositionspreis für Helder Alves de Oliveira
Preis ist mit 4.000 Euro dotiert (07.07.2020) Weiter...

Thomas Jung wird Zweiter beim Gustav-Mahler-Dirigentenwettbewerb
Brite siegt und gewinnt Preisgeld in Höhe von 30.000 Euro (06.07.2020) Weiter...

Neue Studie zur Gesundheitsgefahr beim Chorsingen
Wissenschaftler untersuchen Corona-Ansteckungsrisiken beim Singen (06.07.2020) Weiter...

Komponist und Dirigent Ennio Morricone verstorben
Italiener wurde 91 Jahre alt (06.07.2020) Weiter...

Musikwissenschaftler Ludwig Finscher verstorben
Historiker wurde 90 Jahre alt (03.07.2020) Weiter...

Bund greift freien Orchestern und Ensembles unter die Arme
Bis zu 200.000 Euro zusätzliche Subventionen pro Ensemble (03.07.2020) Weiter...

Berliner Philharmoniker sagen USA-Konzertreise ab
Nachholtermine geplant (03.07.2020) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ivan Zajc: Nikola Subic Zrinjski

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich