> > > Was wird aus den Frankfurter Bühnen?
Samstag, 30. Mai 2020

Oper Frankfurt, © Epizentrum

Oper Frankfurt, © Epizentrum unter CC BY-SA 3.0

Landesdenkmalamt stellt Foyer unter Denkmalschutz

Was wird aus den Frankfurter Bühnen?

Frankfurt, . In der Diskussion um Abriss und Sanierung der Frankfurter Bühnen ist es zu einer überraschenden Wendung gekommen. Die Stadt hatte eigentlich im Januar 2020 den Abriss des aktuellen Doppelgebäudes und damit einen Neubau in noch ungewisser Form beschlossen, nun jedoch hat das Landesdenkmalamt das Foyer des Theaters unter Denkmalschutz gestellt. Das Foyer der Städtischen Bühnen erfülle laut amtlichem Gutachten die gesetzlichen Voraussetzungen eines Kulturdenkmals aus geschichtlichen, künstlerischen und städtebaulichen Gründen. Das Gebäude stehe für das "demokratische Selbstverständnis Westdeutschlands nach 1945", so Landesdenkmalpfleger Heinz Wionski weiter, außerdem bestehe ein öffentliches Interesse an Theater und Oper.

Das Landesdenkmalamt könnte mit dieser Position den geplanten Abriss nun erschweren oder verhindern. Der Beschluss folgte einer Petition mit über 5.000 Unterschriften, die sich gegen den Abriss des Gebäudes aus den 60er Jahren wandte. Darüber hinaus setzt sich eine Initiative für den Erhalt der Theater-Doppelanlage ein.

Anfang des Jahres waren vier Varianten für die bauliche Zukunft der Frankfurter Bühnen vorgestellt worden, darunter die Sanierung des Doppelgebäudes sowie der Abriss. Ein Prüfbericht stellte fest, dass ein Abriss kostengünstiger wäre als eine Renovierung, also beschloss der Stadtrat Ende Januar den Abriss. Die Bauzeit würde mindestens siebeneinhalb Jahre in Anspruch nehmen. Der zuständigen Stabsstelle zufolge liegt eine Sanierung mit Verbesserungen an der Substanz demnach bei 918,3 Millionen Euro. Ein Neubau, entweder als Doppelgebäude oder mit zwei einzelnen Häusern, würde dagegen nur zwischen 809,3 und 874,9 Millionen Euro kosten. Wegen dem Coronavirus liegen die Pläne derzeit allerdings auf Eis.

Die Oper Frankfurt ging aus einem seit 1792 in Frankfurt bestehenden Opernensemble hervor und hat seit 1963 ihre Spielstätte am Willy-Brandt-Platz. Das Haus beschäftigt derzeit über 1.000 Arbeitnehmer und verfügt über 1.369 Sitzplätze. Nach einem Großbrand wurde 1991 die Bühne erneuert, vor wenigen Jahren wurde für die Werkstätten ein Anbau realisiert. Seit der Spielzeit 2002/2003 ist Bernd Loebe Intendant der Oper.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Tonhalle Orchester Zürich musiziert wieder
Auftritte in reduzierter Form geplant (29.05.2020) Weiter...

Österreich: 1.000 Euro monatlich für freischaffende Künstler
Künstlersozialversicherungsfonds auf 90 Millionen Euro aufgestockt (29.05.2020) Weiter...

Wien: Musikverein und Konzerthaus kündigen Neustart an
Kleinere Programme ab Juni geplant (28.05.2020) Weiter...

Philharmonie Essen plant Wiedereröffnung für Juni
Alternativformate in kleinerem Rahmen (28.05.2020) Weiter...

GEMA erwirtschaftet erneut mehr als 1 Milliarde Euro
Interessenvertretung schüttet über 900 Millionen Euro an Mitglieder aus (28.05.2020) Weiter...

Klassik-Festival im Autokino
Corona kompatible Konzerte vor ungewohnter Kulisse (28.05.2020) Weiter...

Sperger Kontrabass-Wettbewerb wird auf 2022 verschoben
Online-Videos als Ersatz geplant (27.05.2020) Weiter...

Kostenexplosion bei Sanierung des Konzertsaals im Kieler Schloss
Ausgaben steigen um 50 Prozent (27.05.2020) Weiter...

Brandenburg will Corona-Regeln für Kultureinrichtungen lockern
80 Einrichtungen beantragen finanzielle Unterstützung (27.05.2020) Weiter...

Bayerische Landesregierung ermöglicht wieder Konzerte
Corona-Regelungen werden gelockert (27.05.2020) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Josip Stolcer Slavenski: String Quartet No.4 - Grave. Adagio. Moderato. Allegro moderato. Allegro. Presto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich