> > > Virus zwingt Oper im Steinbruch und Seefestspiele Mörbisch in die Knie
Samstag, 4. Juli 2020

Turandot-Inszenierung auf 2021 verschoben

Virus zwingt Oper im Steinbruch und Seefestspiele Mörbisch in die Knie

Mörbisch, . Um die weitere Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, haben zwei weitere Kulturinstitutionen ihre Veranstaltungen abgesagt. Die Seefestspiele Mörbisch werden nicht stattfinden, außerdem wird die Oper im Steinbruch in St. Margarethen ihre für dieses Jahr geplante Inszenierung von Giacomo Puccinis "Turandot" ins nächste Jahr verschieben. Regisseur, Bühnen- und Kostümbildner und einige Sänger sicherten bereits ihr Mitwirken zu, Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit. Durch die Schließungen und die neuen Regelungen zur Versammlung von Personengruppen in Österreich sei es nicht möglich, im Mai mit den Proben zu beginnen. Außerdem befänden sich internationale Ensemblemitglieder in unterschiedlichen Ländern mit unterschiedlichen Viruslagen. Weitere Absagen gab es von den Schloss-Spielen Kobersdorf und dem Juni-Zyklus des Liszt-Festivals Raiding.

Die "Oper im Steinbruch" ist ein Opernfestival im burgenländischen Ort St. Margarethen. Das Festival im Römersteinbruch hat eine lange zurück reichende Tradition; 1996 wurde das Festival zum ersten Mal von Arenaria ausgerichtet, seit 2001 gibt es jährlich eine Kinderoper. Seit 2019 ist Daniel Serafin künstlerischer Direktor.

Die Seefestspiele Mörbisch sind ein jährlich im Sommer stattfindendes Operettenfestival im österreichischen Mörbisch am See. Die Aufführungen finden in der Regel unter freiem Himmel statt, sofern es die Witterungsbedingungen zulassen. Neben einem Operettenwerk, das mehrmals aufgeführt wird, steht zudem ein Musical auf dem Programm des Festivals. Für 2020 war Leonard Bernsteins "West Side Story" geplant.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Bund greift freien Orchestern und Ensembles unter die Arme
Bis zu 200.000 Euro zusätzliche Subventionen pro Ensemble (03.07.2020) Weiter...

Berliner Philharmoniker sagen USA-Konzertreise ab
Nachholtermine geplant (03.07.2020) Weiter...

Bundestag gibt grünes Licht für Förderprogramm Neustart Kultur
Eine Milliarde Euro für die Kultur (03.07.2020) Weiter...

Geigerin Ida Haendel gestorben
Musikerin wurde 91 Jahre alt (02.07.2020) Weiter...

Georg Ratzinger verstorben
Ehemaliger Domkapellmeister und Leiter der Regensburger Domspatzen wurde 96 Jahre alt (02.07.2020) Weiter...

NRW schnürt 185-Millionen-Paket für die Kultur
Auch Bayern unterstützt Theater und Laienmusiker (02.07.2020) Weiter...

Landestheater Linz schließt erneut die Pforten
Steigende Corona-Neuinfektionen in Oberösterreich (02.07.2020) Weiter...

Lockerungen für Kulturveranstaltungen
Konzertveranstalter kritisieren uneinheitliche Corona-Verordnungen (01.07.2020) Weiter...

Stuttgart: Neubau der John Cranko Ballettschule fertig gestellt
Neues Gebäude bietet Platz für 150 Schüler (01.07.2020) Weiter...

Stadt Baden-Baden übernimmt Festspielhaus
Künstlerische Entscheidungsfreiheit soll bestehen bleiben (30.06.2020) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Cloclo - Ouverture

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich