> > > Jens Klimek gewinnt Kompositionswettbewerb Geistliche Musik Schwäbisch Gmünd
Freitag, 10. Juli 2020

Jens Klimek, © privat

Jens Klimek, © privat

Auszeichnung soll im Rahmen des Festivals Europäische Kirchenmusik verliehen werden

Jens Klimek gewinnt Kompositionswettbewerb Geistliche Musik Schwäbisch Gmünd

Schwäbisch Gmünd, . Jens Klimek hat den diesjährigen Kompositionswettbewerb Zeitgenössische Geistliche Musik gewonnen. Sein Werk "Appell" setzte sich gegen 56 andere Kompositionen durch. Die Vorgabe bei der 15. Ausgabe des Wettbewerbs war ein Werk für einen gemischten a cappella Chor gewesen, Grundlage Rosa Ausländers Gedicht "Gemeinsam". Klimeks Einreichung setzte sich der Jury zufolge "intensiv und musikalisch innovativ" mit dem Text auseinander. Das Werk überzeuge mit Zurückhaltung, Detailarbeit und außermusikalischen Elementen. Durch Einbindung tagesaktueller Meldungen entstehe eine Art Mahnung, wie fragil unsere Welt ist. Die Uraufführung soll Mitte Juli im Rahmen des Festivals Europäische Kirchenmusik in Schwäbisch Gmünd stattfinden.

Jens Klimek wurde am 19. April 1984 in Magdeburg geboren. Er nahm Kompositionsunterricht bei Bernhard Schneyer und Thomas Buchholz und sammelte Erfahrung als Chorleiter. Danach studierte er bis 2010 Musikwissenschaften und Englische Philologie an der Universität Magdeburg. Zeitgleich leitete er den Cantamus-Chor und arbeitete an einem Gesangsprojekt mit Häftlingen. 2006 wurde er Mitglied des Deutschen Tonkünstlerverbandes, des Deutschen Komponistenverbandes und der Komponistenklasse Sachsen-Anhalt. Nach dem Studium wurde er Musikdozent.

Der Wettbewerb findet im Rahmen des Festivals Europäische Kirchenmusik Schwäbisch Gmünd seit 1990 im jährlichen Wechsel mit einem Kompositionsauftrag statt.  Die Auszeichnung dient der Förderung zeitgenössischer geistlicher Musik. Die Uraufführung der prämierten Werke findet im Rahmen eines Gottesdienstes des Festivals statt. Der Jury gehörten in diesem Jahr Mark Andre, Detlef Dörner, Sonntraud Engels-Benz und Michael Nonnenmann an.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Hans Gal Preis für das Esmé Quartett
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (10.07.2020) Weiter...

Wiener Konzerthaus schlägt Alarm
Finanzielles Loch durch Corona-Pandemie (10.07.2020) Weiter...

Debut-Gesangswettbewerb findet statt
Neue Regelungen zum Schutz vor dem Coronavirus (09.07.2020) Weiter...

Nationaltheater Mannheim: Sanierung wird teurer
47 Millionen Euro mehr für Bauarbeiten am Theaterhaus (09.07.2020) Weiter...

Staatstheater Karlsruhe: Intendant auf dem Weg der Besserung?
Peter Spuhler verspricht mehr Transparenz (09.07.2020) Weiter...

Salzburger Festspiele: Erste Covid-19 Infektion
Mitarbeiterin mit positivem Corona-Test (09.07.2020) Weiter...

Unruhe am Staatstheater Karlsruhe
Schwere Vorwürfe gegen Intendant Peter Spuhler (08.07.2020) Weiter...

Theater Ulm trauert um Ex-Intendant
Pavel Fieber stirbt im Alter von 78 Jahren (08.07.2020) Weiter...

Kultur-Veranstaltungen bald teurer?
Brandenburgs Kulturministerin warnt vor steigenden Eintrittspreisen (08.07.2020) Weiter...

Berliner Gericht rehabilitiert Veranstaltungsmanager
Innensenator hatte Mitarbeiter auf Beschwerde Daniel Barenboims hin versetzen lassen (08.07.2020) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Cloclo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich