> > > Bundesverdienstkreuz für Dresdner Klavierprofessor
Samstag, 4. Juli 2020

1 / 2 >

Arkadi Zenzipér mit Bundesverdienstkreuz, © Paco Fiedler

Arkadi Zenzipér mit Bundesverdienstkreuz, © Paco Fiedler

Hohe Ehrung für Arkadi Zenzipér

Bundesverdienstkreuz für Dresdner Klavierprofessor

Berlin, . Pianist Arkadi Zenzipér hat das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland erhalten. Zenzipér ist der erste Professor der Dresdner Hochschule für Musik Carl Maria von Weber, der diese Ehrung erhält. Vorgeschlagen worden war er von Stephan-Peter Weil (SPD), Ministerpräsident von Niedersachsen, für seine künstlerische Arbeit als Pianist, Pädagoge und Festivalleiter.

Arkadi Zenzipér wurde 1958 in St. Petersburg geboren. Er studierte am Konservatorium seiner Stadt Klavier bei G. Sokolow und N. Perlmann. Mit dem Mauerfall in Deutschland ergaben sich für ihn weitreichende Konzertmöglichkeiten im Ausland, später spielte er mit der Staatskapelle Dresden und dem Berliner Rundfunksinfonieorchester. Auch zum Schleswig-Holstein Musik Festival und zum Münchner Klaviersommer wurde er eingeladen. Seine Professur an der Musikhochschule in Dresden hat er seit 1983 inne, zuvor unterrichtete er bereits seit 1986 an der Hochschule. Zenzipér ist außerdem Gründer und künstlerischer Leiter des Festivals Schubertiaden in Schnackenburg an der Elbe.

Der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland wird für besondere Leistungen auf politischem, wirtschaftlichem, geistigem oder ehrenamtlichen Gebiert verliehen. Anwärter können von jedem Bürger vorgeschlagen werden, die Ordenswürdigkeit wird anschließend durch die Staatskanzlei geprüft. Wird diese anerkannt, leitet der Ministerpräsident des Landes, in dem die Anwärter leben, den Vorschlag an den Bundespräsidenten weiter.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Bund greift freien Orchestern und Ensembles unter die Arme
Bis zu 200.000 Euro zusätzliche Subventionen pro Ensemble (03.07.2020) Weiter...

Berliner Philharmoniker sagen USA-Konzertreise ab
Nachholtermine geplant (03.07.2020) Weiter...

Bundestag gibt grünes Licht für Förderprogramm Neustart Kultur
Eine Milliarde Euro für die Kultur (03.07.2020) Weiter...

Geigerin Ida Haendel gestorben
Musikerin wurde 91 Jahre alt (02.07.2020) Weiter...

Georg Ratzinger verstorben
Ehemaliger Domkapellmeister und Leiter der Regensburger Domspatzen wurde 96 Jahre alt (02.07.2020) Weiter...

NRW schnürt 185-Millionen-Paket für die Kultur
Auch Bayern unterstützt Theater und Laienmusiker (02.07.2020) Weiter...

Landestheater Linz schließt erneut die Pforten
Steigende Corona-Neuinfektionen in Oberösterreich (02.07.2020) Weiter...

Lockerungen für Kulturveranstaltungen
Konzertveranstalter kritisieren uneinheitliche Corona-Verordnungen (01.07.2020) Weiter...

Stuttgart: Neubau der John Cranko Ballettschule fertig gestellt
Neues Gebäude bietet Platz für 150 Schüler (01.07.2020) Weiter...

Stadt Baden-Baden übernimmt Festspielhaus
Künstlerische Entscheidungsfreiheit soll bestehen bleiben (30.06.2020) Weiter...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Leopold I.: Il Sagrifizio d'Adbramo - Ai colli sanguinasi

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich