> > > Beethoven-Frachter legt nicht ab
Montag, 30. März 2020

, ©

, ©

Reise nach Wien aufgrund Coronavirus-Pandemie abgesagt

Beethoven-Frachter legt nicht ab

Bonn, . Der Beethoven-Musikfrachter wird seine geplante Reise von Bonn nach Wien nicht antreten. Grund dafür ist das sich rasch verbreitende Coronavirus. Allerdings soll das Programm an Bord des Schiffes, das eigentlich „MS Jenny“ heißt, nicht vollständig gestrichen werden. In der laufenden Woche sollen Konzertmitschnitte über das Internet geteilt werden. Auch Mitmachaktionen und Gespräche soll es im Stream Ende des Monats geben. Außerdem sollen neue Formate zum Austausch entwickelt werden, um die geplanten Anktionen digital zu ersetzen.

Der Beethoven-Frachter ist ein umgebautes Binnenschiff. Zum Jubiläum des Komponisten sollte das Schiff von Bonn nach Wien fahren und unterwegs immer wieder für Veranstaltungen anlegen, unter anderem in Heidelberg, Koblenz, Mannheim und Mainz. Unter Deck gibt es dafür 600 Quadratmeter freie Fläche. Zur Ankündigung des Frachters sollte als Signalgruß des 50 Jahre alten Schiffes Beethovens fünfte Sinfonie erklingen.

Ludwig van Beethoven wurde 1770 in Bonn getauft. Er entstammt einer aus dem Flämischen eingewanderten Musikerfamilie. Im Alter von 11 Jahren begann sein Musikunterricht bei Christian Gottlieb Neefe. Bereits zwei Jahre später wurde Beethoven Mitglied der kurfürstlichen Kapelle in Bonn. 1792 zog er nach Wien, wo er weiteren Musikunterricht nahm, unter anderem bei Joseph Haydn. 1795 trat Beethoven erstmals als Pianist mit eigenen Kompositionen auf. Zur gleichen Zeit etwa begann ein starkes Hörleiden, das sich bis 1819 zu völliger Taubheit entwickelte. Dennoch war Beethoven bis zu seinem Tode als Pianist und Komponist tätig. Sein kompositorisches Schaffen umfasst Orchesterwerke, Konzerte, Kammermusik, Vokalmusik sowie Werke für Klavier. Beethoven starb am 26. März 1827 in Wien.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Ludwig van Beethoven

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Klavier-Festival Ruhr verlegt erste Konzerte
Alle Veranstaltungen bis Ende Mai betroffen (30.03.2020) Weiter...

Bariton Placido Domingo in Krankenhaus
Sänger muss wegen Coronavirus in Behandlung bleiben (30.03.2020) Weiter...

Opernhäuser produzieren Schutzmasken gegen das Coronavirus
Kostümschneider in ganz Deutschland an Hilfeleistung beteiligt (30.03.2020) Weiter...

Argentinische Mezzosopranistin stirbt an Covid-19
Mabel Perelstein stirbt in Madrid (29.03.2020) Weiter...

Geigerin Anne-Sophie Mutter mit positivem Corona-Test
Musikerin zuversichtlich (27.03.2020) Weiter...

Staatliche Ballettschule Berlin mit zwei neuen Leitern
Pädagogen von außerhalb sollen Schule vorübergehend unterstützen (27.03.2020) Weiter...

Festival KLANGVOKAL Dortmund wird verschoben
Veranstaltungen sollen ab September nachgeholt werden (27.03.2020) Weiter...

Verbier Festival wird abgesagt
Coronavirus sorgt für weitere Absagen (27.03.2020) Weiter...

Geiger Wolfgang Marschner ist tot
Musiker wurde 93 Jahre alt (27.03.2020) Weiter...

Oper Leipzig trauert um langjährigen Chordirektor
Andreas Pieske wurde 91 Jahre alt (26.03.2020) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2020) herunterladen (2910 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Florian Leopold Gaßmann: Opera Arias

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich