> > > Dresdner Musikfestspielpreis 2020 für Sopranistin Barbara Hannigan
Freitag, 5. Juni 2020

Barbara Hannigan (2008), © Lelli e Masotti

Barbara Hannigan (2008), © Lelli e Masotti unter CC BY 2.0

Auszeichnung ist mit 25.000 Euro dotiert

Dresdner Musikfestspielpreis 2020 für Sopranistin Barbara Hannigan

Dresden, . Die Sopranistin und Dirigentin Barbara Hannigan wird aufgrund ihres Engagements mit dem diesjährigen Preis der Dresdner Musikfestspiele ausgezeichnet. Ihr Programm "Equilibrium Young Artists" fördere junge Künstler am Karrierebeginn und gebe "kulturelle Erfahrungen lebendig an die jüngeren Generationen" weiter. Der mit 25.000 Euro dotierte Preis wird ihr voraussichtlich bei den Dresdner Musikfestspielen im Mai nach ihrem Konzert mit den Münchner Philharmonikern im Kulturpalast verliehen.

Barbara Hannigan wurde am 8. Mai 1971 in Waverly im kanadischen Nova Scotia geboren. Mit 17 Jahren ging sie an die University of Toronto und studierte bei Mary Morrison. 1998 machte sie ihren Abschluss, dann setzte sie ihre Ausbildung am Banff Centre for the Arts, am Koninklijk Conservatorium Den Haag, am Centre d’arts Orford und am Steans Institute for Young Artists fort. Während ihrer Karriere sang sie unter anderem bei den  Uraufführungen von Louis Andriessens „Writing to Vermeer“ und Michael Berkeleys „New Songs“. Darüber hinaus trat sie bei den Salzburger Festspielen auf und stand beim Lucerne Festival, beim Festival d’Aix-en-Provence sowie Festivals in Wien und München auf der Bühne.

Hannigan singt primär Neue Musik und gilt als Ligeti-Spezialistin. Neben ihrer Karriere als Sopranistin ist sie auch desöfteren als Dirigentin aktiv. Für ihre bisherige Arbeit wurde sie mit dem Rolf-Schock-Preis (2018), dem Victoires de la Musique Classique (2014) und einem Gramophone Award (2013) ausgezeichnet.

Der Musikfestspielpreis" wird 2019 zum 16. Mal bei den Dresdner Musikfestspielen verliehen. Er ist mit 25.000 Euro dotiert. Zu den Preisträgern der letzten Jahre zählen unter anderem Sir Simon Rattle und die Berliner Philharmoniker, Hélène Grimaud, Hilary Hahn, die Fado-Sängerin Mariza, Andris Nelsons, Joyce DiDonato und Joshua Bell (2019).

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Dresdner Musikfestspiele
Portrait Jan Vogler

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Marcello Abbado gestorben
Italienischer Komponist und Pianist wurde 93 Jahre alt (05.06.2020) Weiter...

Genfer Musikwettbewerb verschoben
Cello-Wettbewerb findet 2021 zeitgleich mit Oboen-Wettbewerb statt (05.06.2020) Weiter...

Veranstalter-Verband fordert fast 4 Milliarden an Unterstützung
Mindestabstand bei Veranstaltungen wirtschaftlich nicht realisierbar? (05.06.2020) Weiter...

Daniela Achermann gewinnt Harald-Genzmer-Kompositionswettbewerb
Jury prämiert Werke in der Kategorie Violine und Klavier (05.06.2020) Weiter...

Österreichischer Chorverband empfiehlt 1,5m Abstand beim Singen
Medizinische Universität untersucht Aerosol-Wolken beim Singen (04.06.2020) Weiter...

Staatsoper versucht den Neustart
14 Veranstaltungen im Juni (04.06.2020) Weiter...

Metropolitan Opera will erst an Silvester wieder eröffnen
Herbst-Veranstaltungen 2020 abgesagt (03.06.2020) Weiter...

Deutsche Oper Berlin nutzt Parkdeck für Opernaufführung
Rheingold-Inszenierung unter freiem Himmel (03.06.2020) Weiter...

Musikfest Bremen abgesagt
Einzelne Veranstaltungen sollen im kommenden Jahr wiederholt werden (02.06.2020) Weiter...

Festspielhaus Baden-Baden beendet Saison vorzeitig
Sommerfestspiele findet nicht statt (02.06.2020) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Emil Nikolaus von Reznicek: String Quartet No.5 in E minor - Moderato poco maestoso

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich