> > > Kommission schlägt Erhöhung des Rundfunkbeitrags auf 220 Euro vor
Montag, 27. September 2021

Banknoten (Symbolfoto), © GreenZeb

Banknoten (Symbolfoto), © GreenZeb unter CC BY-SA 4.0

Intendanten drohen mit Programmkürzungen, schöpfen Etats jedoch nicht aus

Kommission schlägt Erhöhung des Rundfunkbeitrags auf 220 Euro vor

Mainz, . Die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) hat eine Erhöhung der Rundfunkgebühren ab 2021 auf 220,32 Euro pro Jahr vorgeschlagen. Der zu entrichtende Betrag würde damit pro Haushalt auf 18,36 Euro im Monat steigen. Der Empfehlungsbericht wurde von der Kommission in Berlin an die Bundesländer übermittelt, die für die Entscheidung über die Erhöhung zuständig sind. Die Kommission sieht die Drohungen der Intendanten, die Ausgaben für das Programm zu kürzen, angesichts nicht ausgeschöpfter Programmetats in den vergangenen Jahren widersprüchlich. So blieben beispielsweise bei der ARD zwischen 2017 und 2020 rund 740 Millionen Euro aus dem bewilligten Etat ungenutzt, die eigentlich für das Programm vorgesehen waren.

Der Rundfunkbeitrag löste 2013 die gerätegebundene Rundfunkgebühr ab, der Beitrag ist seither für jeden Haushalt Pflicht. Die Erträge aus dem zu entrichtenden Rundfunkbeitrag liegen aktuell bei rund acht Milliarden Euro im Jahr. Mit dem sich aktuell auf 210 Euro belaufenden Beitrag werden unter anderem 22 Fernsehsender, 67 Radiosender, Hunderte von Online-Projekten, Gehälter und Pensionen der Mitarbeiter sowie 20 Orchester und Musikensembles finanziert. Zu letzteren gehören das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, das NDR Elbphilharmonie Orchester und das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Medienpreis Leopold verliehen
Insgesamt 16 Empfehlungen (27.09.2021) Weiter...

Regisseur Rainer Wenke verstorben
Künstler wurde 84 Jahre alt (26.09.2021) Weiter...

Riccardo Muti bleibt Chef des Chicago Symphony Orchestra
Vertragsverlängerung bis 2023 (24.09.2021) Weiter...

Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland für Jan Vogler und Dorothee Oberlinger
Bundespräsident verleiht zum Tag der Deutschen Einheit 16 Orden (24.09.2021) Weiter...

Händel Festspiele Göttingen mit positiver Bilanz
Festspieloper mit Auslastung von über 96 Prozent (24.09.2021) Weiter...

Wien: 2G-Regel für Staatsoper, Musikverein und Konzerthaus
Bundestheater stehen hinter Regelverschärfung (23.09.2021) Weiter...

Berliner Staatsoper: Sopranistin Anna Tomowa-Sintow wird Ehrenmitglied
Sängerin ist dem Haus seit 1972 verbunden (23.09.2021) Weiter...

Thüringer Bachwochen ziehen Bilanz
4.000 Besucher bei 30 Konzerten (22.09.2021) Weiter...

Musikfest Berlin 2021 vermeldet 28.000 Besucher
Insgesamt wurden 34 Konzerte gespielt (22.09.2021) Weiter...

Oboist Gioele Coco gewinnt Düsseldorfer Aeolus-Wettbewerb
Erster Preis ist mit 20.000 Euro dotiert (21.09.2021) Weiter...

RHPP70

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2021) herunterladen (3400 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Henri Bertini: Nonetto op.107 in D major - Allegro vivace

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich