> > > Ernst von Siemens Musikstiftung vergibt Förderpreise
Montag, 30. März 2020

1 / 9 >

Francesca Verunelli, © Rui Camilo

Francesca Verunelli, © Rui Camilo

Auszeichnungen sind mit jeweils 35.000 Euro dotiert

Ernst von Siemens Musikstiftung vergibt Förderpreise

München, . Die Förderpreise der Ernst von Siemens Musikstiftung gehen in diesem Jahr an den französischen Komponisten Samir Amarouch, die in Berlin lebende US-Amerikanerin Catherine Lamb und an die italienische Komponistin Francesca Verunelli. Die Auszeichnung ist jeweils mit 35.000 Euro dotiert, zusätzlich erhalten die Preisträger die Möglichkeit, eine Porträt-CD zu produzieren. Gemeinsam mit der Hauptpreisträgerin Tabea Zimmermann werden die drei Mitte Mai im Münchner Prinzregententheater im Rahmen eines musikalischen Festakts ausgezeichnet. Gespielt werden unter anderem Werke der Preisträger, interpretiert vom Ensemble Resonanz.

Francesca Verunelli wurde 1979 geboren und studierte am Conservatorio Luigi Cherubini in Florenz Komposition und Klavier bei Rosario Mirigliano und Stefano Fiuzzi. Ihre Ausbildung setzte sie an der Accademia Santa Cecilia bei Azio Corghi fort. Ihre Werke wurden unter anderem vom Zaide Quartet, den Neuen Vocalsolisten Stuttgart, dem Orchestre Philharmonique de Radio France, dem Lucerne Symphonic Orchestra, dem Accentus Chamber Choir und dem SWR Orchester aufgeführt. Ferner war sie bei Festivals wie dem Festival d’Aix-en-Provence und der Biennale di Venezia vertreten, wobei sie bei letzterem den Preis Leone d’argento gewann.

Samir Amarouch wurde 1991 in Frankreich geboren. Er studierte zunächst Gitarre am Boulogne Billancourt Conservatoire, später dann Komposition bei Jean-Luc Hervé und Musikwissenschaft an der Pariser Sorbonne Universität. Er studiert  am Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse de Paris Komposition und neue Technologie. 2014 gewann sein Werk „Ceux-là sont la nuit“ für Harfe, Bratsche und Flöte den Prize of Boulogne Billancourt, außerdem ist Amarouch Träger des Meyer’s Fondation Grant. Als Komponist hat er bereits mit dem Ensemble InterContemporain, dem Cembalisten Orlando Bass, dem Dirigenten Simon Proust und dem InSolitus Ensemble zusammengearbeitet.

Catherine Lamb wurde 1982 in Olympia, Washington, geboren. Sie studierte zunächst an einem Konservatorium, danach in Indien Hindustani Musik. 2006 machte sie am CalArts in Los Angeles einen Abschluss und nach Zusammenarbeit mit Filmemacher und Musiker Mani Kaul 2012 einen weiteren an der Milton Avery School of Fine Arts at Bard College in New York. Seit 2013 arbeitet die Musikerin in Berlin. Ihre Werke wurden von Ensembles wie dem BBC Scottish Symphony Orchestra, dem London Contemporary Orchestra, dem JACK Quartet und dem Ensemble neoN aufgeführt. 2018 wurde sie für ihre Arbeit mit dem Grants to Artists Award der Foundation for Contemporary Arts ausgezeichnet, außerdem wurde sie davor durch mehrere deutsche Stipendien gefördert.

Neben dem Ernst von Siemens Musikpreis, der seit 1973 von der Schweizer Ernst von Siemens Musikstiftung vergeben wird, sind die Förderpreise wesentlicher Teil der Förderung im Bereich zeitgenössischer Musik. Die Stiftung vergibt in diesem Jahr erstmals insgesamt 3,6 Millionen Euro an Fördergeldern. Gefördert werden damit weltweit rund 130 Projekte im zeitgenössischen Musikbereich. Der größte Anteil der Förderung entfällt auf Kompositionsaufträge, aber auch Festivals, Konzerte, Kinder- und Jugendprojekte sowie Publikationen werden mit Fördergeldern bedacht. Die Dotierung des Hauptpreises, der in diesem Jahr an Tabea Zimmermann verliehen wird, liegt bei 250.000 Euro, während die Komponisten-Förderpreisträger jeweils 35.000 Euro sowie die Produktion einer Porträt-CD erhalten.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Klavier-Festival Ruhr verlegt erste Konzerte
Alle Veranstaltungen bis Ende Mai betroffen (30.03.2020) Weiter...

Bariton Placido Domingo in Krankenhaus
Sänger muss wegen Coronavirus in Behandlung bleiben (30.03.2020) Weiter...

Opernhäuser produzieren Schutzmasken gegen das Coronavirus
Kostümschneider in ganz Deutschland an Hilfeleistung beteiligt (30.03.2020) Weiter...

Argentinische Mezzosopranistin stirbt an Covid-19
Mabel Perelstein stirbt in Madrid (29.03.2020) Weiter...

Geigerin Anne-Sophie Mutter mit positivem Corona-Test
Musikerin zuversichtlich (27.03.2020) Weiter...

Staatliche Ballettschule Berlin mit zwei neuen Leitern
Pädagogen von außerhalb sollen Schule vorübergehend unterstützen (27.03.2020) Weiter...

Festival KLANGVOKAL Dortmund wird verschoben
Veranstaltungen sollen ab September nachgeholt werden (27.03.2020) Weiter...

Verbier Festival wird abgesagt
Coronavirus sorgt für weitere Absagen (27.03.2020) Weiter...

Geiger Wolfgang Marschner ist tot
Musiker wurde 93 Jahre alt (27.03.2020) Weiter...

Oper Leipzig trauert um langjährigen Chordirektor
Andreas Pieske wurde 91 Jahre alt (26.03.2020) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2020) herunterladen (2910 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich