> > > Hornist Daniel Loipold wird Zweiter beim Salzburger Mozartwettbewerb
Freitag, 10. Juli 2020

1 / 2 >

Hornist Daniel Loipold, © Christian Schneider

Hornist Daniel Loipold, © Christian Schneider

Erster Preis und 10.000 Euro für Südkoreanerin Haeree Yoo

Hornist Daniel Loipold wird Zweiter beim Salzburger Mozartwettbewerb

Salzburg, . Der mit 10.000 Euro dotierte erste Preis des diesjährigen Salzburger Mozartwettbewerbes in der Sparte Horn geht an die Südkoreanerin Haeree Yoo. Sie gewann außerdem zwei Sonderpreise für die beste Interpretation des Auftragswerks und für die beste Interpretation eines Werkes von Mozart sowie den Publikumspreis. Der zweite Preis (7.000 Euro) gewann der Österreicher Daniel Loipold. Der dritte Preis (5.000 Euro) wurde an Adrian Diaz Martinez aus Spanien vergeben. Alle drei Preisträger erhielten darüber hinaus Notengutscheine und Einladungen zu Auftritten im Rahmen von Veranstaltungen der Universität Mozarteum. Das Preisträgerkonzert fand im Großen Saal der Stiftung Mozarteum statt. Dabei wurden die Finalisten jeweils von den Salzburger Orchester Solisten unter Tibor Bogányi begleitet.

Daniel Loipold wurde am 7. Oktober 1996 als Sohn zweier Berufsmusiker geboren in Österreich. Er begann mit fünf Jahren Horn zu spielen. Sein Instrument studierte er später an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz sowie an der Privatuniversität Anton Bruckner in Linz. Neben seiner Stelle als Solohornist im Linzer Bruckner Orchester, die er seit 2016 innehat, ist er außerdem mit dem Blechbläser-Quintett Brass Boys unterwegs.

Der Internationale Mozartwettbewerb wird seit 1975 alle drei bis vier Jahre vom Salzburger Mozarteum in verschiedenen Sparten veranstaltet. In diesem Jahr wurde er zum 14. Mal ausgetragen und umfasst die Bereiche Violine, Klavier und Horn. Die Jury unter Vorsitz Hansjörg Angerer bestand aus Marie Luise Neunecker, Esa Tapani, Johannes Hinterholzer, Carsten Duffin, Elisabeth Wilke und Jorge Rotter.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Wolfgang Amadeus Mozart

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Hans Gal Preis für das Esmé Quartett
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (10.07.2020) Weiter...

Wiener Konzerthaus schlägt Alarm
Finanzielles Loch durch Corona-Pandemie (10.07.2020) Weiter...

Debut-Gesangswettbewerb findet statt
Neue Regelungen zum Schutz vor dem Coronavirus (09.07.2020) Weiter...

Nationaltheater Mannheim: Sanierung wird teurer
47 Millionen Euro mehr für Bauarbeiten am Theaterhaus (09.07.2020) Weiter...

Staatstheater Karlsruhe: Intendant auf dem Weg der Besserung?
Peter Spuhler verspricht mehr Transparenz (09.07.2020) Weiter...

Salzburger Festspiele: Erste Covid-19 Infektion
Mitarbeiterin mit positivem Corona-Test (09.07.2020) Weiter...

Unruhe am Staatstheater Karlsruhe
Schwere Vorwürfe gegen Intendant Peter Spuhler (08.07.2020) Weiter...

Theater Ulm trauert um Ex-Intendant
Pavel Fieber stirbt im Alter von 78 Jahren (08.07.2020) Weiter...

Kultur-Veranstaltungen bald teurer?
Brandenburgs Kulturministerin warnt vor steigenden Eintrittspreisen (08.07.2020) Weiter...

Berliner Gericht rehabilitiert Veranstaltungsmanager
Innensenator hatte Mitarbeiter auf Beschwerde Daniel Barenboims hin versetzen lassen (08.07.2020) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Bozidar Kunc: String Quartet in F Major op.14 - Introduzione. Allegro ma non troppo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich