> > > Wiener Staatsoper: Experten sollen neues Konzept für Ballettakademie erarbeiten
Montag, 6. April 2020

Wiener Staatsoper, © Michael Poehn

Wiener Staatsoper, © Michael Poehn

Schülerwohl als oberste Priorität

Wiener Staatsoper: Experten sollen neues Konzept für Ballettakademie erarbeiten

Wien, . Nachdem Offenlegung der Zustände an der Ballettakademie der Wiener Staatsoper hat das Haus nun einen Zukunftsplan angekündigt. Vier internationale Experten sollen für die Schule ein "strategisches Gesamtkonzept für eine zeitgemäße, klassische Ballettausbildung auf höchstem Niveau unter Berücksichtigung der Bedürfnisse der Schüler" ausarbeiten. Auch sollen die organisatorischen Strukturen der Ballettakademie verbessert werden. Im Mittelpunkt stehe neben der Erlernung des Berufs ausdrücklich auch die Gesundheit der Tänzer.

Die Gruppe wurde durch den designierten Staatsoperndirektor Bogdan Ročić und den künftigen Ballettchef Martin Schläpfer, die beide ihre Ämter im Herbst 2020 antreten, ausgewählt. Mitglieder sind Mavis Staines, Samuel Wuersten, Jason Beechey und Patrick Armand. In der Politik wurde die Entscheidung der Staatsoper begrüßt. Kunst-Staatssekretärin Ulrike Lunacek (Die Grünen) bezeichnete den Einsatz der Experten als "notwendigen und guten Schritt zur Neuausrichtung der Ballettakademie".

Der im vergangenen Dezember vorgelegte Schlussbericht der Kommission rügte u. a. die gesundheitliche Betreuung, der Mangel an klaren Verantwortlichkeiten sowie intransparente Prüfungskriterien. Die Kommission berichtete zudem von Ermutigungen zum Rauchen, damit die Schüler ihre Figur halten, sowie der Anrede mit Konfektionsgrößen. Kommissionsvorsitzende Susanne Reindl-Krauskopf kritisierte, dass die Kontrolle der Schule durch die Staatsoper und den Vorsitz der Akademie so gut wie nicht existent gewesen sei. Kulturminister Alexander Schallenberg (parteilos) bezeichnete die Zustände an der Wiener Ballettakademie als "erschütternd".

Die Wiener Staatsoper wurde am 25. Mai 1869 in Anwesenheit von Kaiser Franz Joseph und Kaiserin Elisabeth eröffnet. Unter den ersten Direktoren waren Franz von Dingelstedt, Johann Herbeck, Franz Jauner und Wilhelm Jahn. Einen ersten Höhepunkt erlebte die Wiener Oper unter dem Direktor Gustav Mahler, der das veraltete Aufführungssystem erneuerte, Präzision und Ensemblegeist stärkte und auch bildende Künstler für die neue Bühnenästhetik heranzog. Am 12. März 1945 wurde das Haus am Ring durch Bombentreffer weitgehend zerstört, doch bereits am 1. Mai 1945 wurden die Vorstellungen in der Volksoper und dem Theater an der Wien fortgesetzt. Die Wiedereröffnung der Wiener Staatsoper fand mit neuem Zuschauerraum und modernisierter Technik am 5. November 1955 statt. Heute gilt die Wiener Staatsoper als eines der bekanntesten Opernhäuser der Welt. Direktor ist Dominique Meyer; er wird 2020 abgelöst von Bogdan Ročić.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Corona-Virus: Österreichische Kultur-Manager verzichten auf Teil ihres Gehaltes
Spenden sollen Mitarbeiter und Stiftungen unterstützen (06.04.2020) Weiter...

Sinfonieorchester Liechtenstein: Sozialplan für Musiker
Notfalllösung für ausgefallene Veranstaltungen zunächst bis Ende Juni (03.04.2020) Weiter...

Coronavirus: Sinfonieorchester Peking probt Wuhan-Komposition
Werk stammt von Komponist Enjott Schneider (03.04.2020) Weiter...

Tenor Robert Andreozzi gestorben
Französischer Sänger wurde 87 Jahre alt (03.04.2020) Weiter...

New Yorker Carnegie Hall schließt bis Herbst
Veranstalter rechnen mit einem Verlust von 9 Millionen US-Dollar (03.04.2020) Weiter...

Bayerische Staatsoper stellt Betrieb ein
Polizei kontrolliert Bedingungen vor Ort (02.04.2020) Weiter...

Staatsoper Stuttgart: Entscheidung zur Sanierung verschoben
Weitere Schritte sollen erst 2021 eingeleitet werden (02.04.2020) Weiter...

Musikaktivisten fordern Radioquote für deutsche Musik
50 Prozent der Musik soll von deutschsprachigen Künstlern kommen (01.04.2020) Weiter...

Tiroler Festspiele Erl abgesagt
Künstlerherberge als Lazarett angeboten (01.04.2020) Weiter...

Komponist und Dirigent Zoltan Pesko verstorben
Musiker wurde 83 Jahre alt (01.04.2020) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Sergej Rachmaninoff: Suite No.1 op.5 - Night ... Love

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich