> > > Produzent Roland Emmerich verfilmt Mozarts Zauberflöte für das Kino
Sonntag, 23. Februar 2020

, ©

, ©

Filmfonds Bayern fördert Produktion mit 1,6 Millionen Euro

Produzent Roland Emmerich verfilmt Mozarts Zauberflöte für das Kino

München, . Der deutsche Regisseur Florian Sigl und der Produzent Roland Emmerich bringen eine Verfilmung von Wolfgang Amadeus Mozarts Oper "Die Zauberflöte" ins Kino. Die englischsprachige Produktion wird dafür vom Film- und Fernsehfonds Bayern mit rund 1,6 Millionen Euro gefördert. Ab Ende 2020 soll neben Bayern auch in Marokko und England gedreht werden. Als Darsteller sind bereits Rolando Villazón und Morris Robinson bekannt. Die Handlung der Oper soll für die Adaption als Familienfilm leicht abgewandelt werden. Das Drehbuch stammt von Andrew Lowerey und Jason Young.

"Die Zauberflöte" ist eine Oper des österreichischen Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart, die 1791 uraufgeführt wurde. Das in zwei Aufzüge geteilte Stück gilt als eine der am häufigsten inszenierten Opern der Welt, unter anderem wird sie oft für ein junges Publikum angeboten. Die Geschichte des Werks handelt von der entführten Prinzessin Pamina, welche sich am Ende als Rettung herausstellt, sowie von dem Prinzen Tamino und Vogelfänger Papageno, welche sich auf die Suche nach der Prinzessin machen. Die Oper wurde bereits mehrfach verfilmt, einmal 1975 von Ingmar Bergmann, zuletzt 2006 von Kenneth Branagh.

Der "FilmFernsehFonds Bayern" wird getragen durch den Freistaat Bayern, die Bayerische Landeszentrale für neue Medien, den öffentlich-rechtlichen Sender Bayerischer Rundfunk, das ZDF und die privaten Fernsehanbieter ProSiebenSat.1 und RTL. Jährlich stehen rund 28 Millionen Euro für Subventionen bereit.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Wolfgang Amadeus Mozart

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Kommission schlägt Erhöhung des Rundfunkbeitrags auf 220 Euro vor
Intendanten drohen mit Programmkürzungen, schöpfen Etats jedoch nicht aus (21.02.2020) Weiter...

Staatsoper Stuttgart: Landesregierung will Bürgerforum einberufen
40 zufällig ausgewählte Bürger sollen Empfehlung abgeben (20.02.2020) Weiter...

Tel Aviv: Oper hält an Gesangswettbewerb Operalia von Placido Domingo fest
Haus stellt sich gegen Vorverurteilungen (20.02.2020) Weiter...

Geigerin spielt während eigener Gehirn-Operation
Ungewöhnliche Methode soll Erhalt der musikalischen Fähigkeiten ermöglichen (20.02.2020) Weiter...

Christa Mayer wird Sächsische Kammersängerin
Ehrentitel wird noch in diesem Monat verliehen (19.02.2020) Weiter...

Ernst von Siemens Musikstiftung vergibt Förderpreise
Auszeichnungen sind mit jeweils 35.000 Euro dotiert (19.02.2020) Weiter...

Staatliche Ballettschule Berlin: Führungspersonal beurlaubt
Leiter weisen Vorwürfe zurück (19.02.2020) Weiter...

Kopatchinskaja und Gerhaher neue Ehrenmitglieder der Wiener Konzerthausgesellschaft
Konzerthaus ehrt Musiker bei Generalversammlung (18.02.2020) Weiter...

Hornist Daniel Loipold wird Zweiter beim Salzburger Mozartwettbewerb
Erster Preis und 10.000 Euro für Südkoreanerin Haeree Yoo (17.02.2020) Weiter...

Dirigent, Pianist und Komponist Reinbert de Leeuw gestorben
Musiker wurde 81 Jahre alt (17.02.2020) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2020) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Karl Weigl: String Quartet No.8 - Andante

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich