> > > Produzent Roland Emmerich verfilmt Mozarts Zauberflöte für das Kino
Samstag, 25. September 2021

, ©

, ©

Filmfonds Bayern fördert Produktion mit 1,6 Millionen Euro

Produzent Roland Emmerich verfilmt Mozarts Zauberflöte für das Kino

München, . Der deutsche Regisseur Florian Sigl und der Produzent Roland Emmerich bringen eine Verfilmung von Wolfgang Amadeus Mozarts Oper "Die Zauberflöte" ins Kino. Die englischsprachige Produktion wird dafür vom Film- und Fernsehfonds Bayern mit rund 1,6 Millionen Euro gefördert. Ab Ende 2020 soll neben Bayern auch in Marokko und England gedreht werden. Als Darsteller sind bereits Rolando Villazón und Morris Robinson bekannt. Die Handlung der Oper soll für die Adaption als Familienfilm leicht abgewandelt werden. Das Drehbuch stammt von Andrew Lowerey und Jason Young.

"Die Zauberflöte" ist eine Oper des österreichischen Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart, die 1791 uraufgeführt wurde. Das in zwei Aufzüge geteilte Stück gilt als eine der am häufigsten inszenierten Opern der Welt, unter anderem wird sie oft für ein junges Publikum angeboten. Die Geschichte des Werks handelt von der entführten Prinzessin Pamina, welche sich am Ende als Rettung herausstellt, sowie von dem Prinzen Tamino und Vogelfänger Papageno, welche sich auf die Suche nach der Prinzessin machen. Die Oper wurde bereits mehrfach verfilmt, einmal 1975 von Ingmar Bergmann, zuletzt 2006 von Kenneth Branagh.

Der "FilmFernsehFonds Bayern" wird getragen durch den Freistaat Bayern, die Bayerische Landeszentrale für neue Medien, den öffentlich-rechtlichen Sender Bayerischer Rundfunk, das ZDF und die privaten Fernsehanbieter ProSiebenSat.1 und RTL. Jährlich stehen rund 28 Millionen Euro für Subventionen bereit.

Weiterführende Informationen:

Portrait Wolfgang Amadeus Mozart

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland für Jan Vogler und Dorothee Oberlinger
Bundespräsident verleiht zum Tag der Deutschen Einheit 16 Orden (24.09.2021) Weiter...

Händel Festspiele Göttingen mit positiver Bilanz
Festspieloper mit Auslastung von über 96 Prozent (24.09.2021) Weiter...

Wien: 2G-Regel für Staatsoper, Musikverein und Konzerthaus
Bundestheater stehen hinter Regelverschärfung (23.09.2021) Weiter...

Berliner Staatsoper: Sopranistin Anna Tomowa-Sintow wird Ehrenmitglied
Sängerin ist dem Haus seit 1972 verbunden (23.09.2021) Weiter...

Thüringer Bachwochen ziehen Bilanz
4.000 Besucher bei 30 Konzerten (22.09.2021) Weiter...

Musikfest Berlin 2021 vermeldet 28.000 Besucher
Insgesamt wurden 34 Konzerte gespielt (22.09.2021) Weiter...

Oboist Gioele Coco gewinnt Düsseldorfer Aeolus-Wettbewerb
Erster Preis ist mit 20.000 Euro dotiert (21.09.2021) Weiter...

Frankfurt: Alte Oper bald mit voller Saalbelegung
Ab November soll wieder vor vollem Haus gespielt werden (21.09.2021) Weiter...

Theater Kiel erlaubt volle Auslastung
Vorstellungen für junges Publikum von neuer Regelung ausgenommen (21.09.2021) Weiter...

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern mit deutlichem Besucherrückgang
37.500 Besucher bei 200 Veranstaltungen (20.09.2021) Weiter...

RHPP70

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2021) herunterladen (3400 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ignacy Jan Paderewski: Violin Sonata op.13 in A minor - Intermezzo. Andantino

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich