> > > Wirbel um Dresdner Semperopernball
Samstag, 25. Januar 2020

Semperoper Dresden, © Kurcob

Semperoper Dresden, © Kurcob unter CC BY-SA 2.0 DE

Semperopernball weist Vorwurf gegen Tenor Yusif Eyvazov zurück

Wirbel um Dresdner Semperopernball

Dresden, . Der Tenor Yusif Eyvazov wird beim diesjährigen Dresdner Semper-Opernball nicht an der Seite der Sopranistin Ruzan Mantashyan singen. In den letzten Tagen hatten Gerüchte die Runde gemacht, der aserbaidschanische Tenor hätte es aufgrund ihrer armenischen Staatsangehörigkeit abgelehnt, gemeinsam mit Mantashyan bei der Veranstaltung Anfang Februar aufzutreten.

Sowohl Eyvazov als auch die Veranstalter des Opernballs hatten daraufhin die Vorwürfe zurückgewiesen. Mit Mantashyan habe es keinen festen Vertrag für den Auftritt Anfang Februar gegeben, so Hans-Joachim Frey, der künstlerische Leiter der Veranstaltung. Darüber hinaus gehende Vorwürfe bezeichnete er als Unterstellungen, die auf "Missverständnissen" mit der zuständigen Künstleragentur beruhen würden. Der Ball besteche doch "gerade dadurch, dass in seinem Programm seit vielen Jahren Künstler in unterschiedlichsten Konstellationen aus verschiedensten Herkunftsländern […] auftreten", so Frey in einer Presseerklärung. "Anders geartete Äußerungen", sowohl gegenüber dem Opernball als auch gegenüber Yusif Eyvazov, entsprächen nicht der Wahrheit.

Dem gegenüber steht die Aussage der französischen Agentur Agence Massis Opéra, die Ruzan Mantashyan gegenüber Veranstaltern vertritt. Entgegen der Darstellung des Veranstalters sieht sieht sie ein Kommunikationsproblem bei Hans-Joachim Frey und seinen Mitarbeitern. Das Interesse des Veranstalters an der Sängerin und die fortgeschrittenen Planungen des Engagements im Vorfeld sowie entsprechende Veröffentlichungen im Vorfeld über den Auftritt Mantashyans scheinen indes unstrittig. Als Grund für die per E-Mail u. a. am 10. Januar erfolgte Absage sieht die Agentur Yusif Eyvazovs Ablehnung Mantashyans. Die Verantwortung an der aktuellen Entwicklung der Situation wies Agence Massis Opéra von sich.

Yusif Eyvazov wurde am 2. Mai 1977 in Algier geboren, wuchs jedoch in Baku auf. Zunächst wollte er seinem Vater, ein Professor für Meteorologie, beruflich folgen, jedoch wechselte er während seines Studiums an die städtische Musikakademie. 1997 setzte er seine Ausbildung in Italien bei Franco Corelli und Ghena Dimitrova fort. In Sapriolo und Mailand war er erstmal bei Wettbewerben erfolgreich. Er trat an der Opera Fiesole, am Teatro dell’Opera di Roma, in der Arena die Verona und am Teatro La Fenice auf, außerdem war er am Bolschoi-Theater, an der Metropolitan Opera in New York, an der Los Angeles Opera, an der Opéra National de Paris, dem Staatstheater im Schiller Theater in Berlin und bei mehreren Festspielen zu erleben. Auch in St. Petersburg, Salzburg und Wien folgten Auftritte. Eyvazov singt primär italienische Rollen im Opernfach, jedoch gibt er auch internationale Konzerte begleitet von großen Orchestern.

Ruzan Mantashyan studierte erst Klavier und Violine am Komitas Konservatorium in Jerewan, danach Gesang an der Accademia di Belcanto und der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Frankfurt. Nach ihrem Abschluss war sie Mitglied des Atelier lyrique der Opéra National de Paris, außerdem trat sie in unterschiedlichen italienischen Städten, Seoul, München, Berlin und Zürich auf. Auch bei Wettbewerben war Mantashyan erfolgreich, so wurde sie beim Francisco Vinas International Singing Contest in Barcelona und dem Toti dal Monte Wettbewerb ausgezeichnet.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

WDR-Rundfunkrat beschäftigt sich mit Kinderchor-Affäre
Intendant soll vor Gremium berichten (24.01.2020) Weiter...

Oper Frankfurt: Neubau billiger als Sanierung
Kulturdezernentin spricht sich für zwei Neubauten aus (24.01.2020) Weiter...

Staatliche Ballettschule Berlin: Senat setzt Untersuchungskommission ein
Parallelen zur Ballettakademie der Wiener Staatsoper? (24.01.2020) Weiter...

Opernsänger Franz Mazura gestorben
Musiker wurde 95 Jahre alt (24.01.2020) Weiter...

Berliner Philharmoniker und Dirigent Gustavo Dudamel bei den Olympischen Spielen
Deutsches Ensemble tritt als Teil des Kulturprogramms in Tokio auf (24.01.2020) Weiter...

Leonard Bernstein Award 2020 für Flötist Stathis Karapanos
Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert (23.01.2020) Weiter...

Ernst von Siemens Musikpreis für Bratschistin Tabea Zimmermann
Hauptpreis ist mit 250.000 Euro dotiert (23.01.2020) Weiter...

Musikergewerkschaft kündigt Haustarifvertrag der Norddeutschen Philharmonie Rostock
Deutsche Orchestervereinigung fordert höhere Vergütung für die Musiker (23.01.2020) Weiter...

Salzburger Festspiele: Festspielhaus wird zum Postamt
Sonderbriefmarke zum Jubiläum (22.01.2020) Weiter...

Bregenzer Festspielhaus von Vandalen beschädigt
Schaden in Höhe von mindestens 10.000 Euro (22.01.2020) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2020) herunterladen (2483 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich